Dmexco 2016
16.09.2016

Burda @ Dmexco

Dmexco 2016
16.09.2016

Burda @ Dmexco

Europas größte Fachmesse für digitales Marketing Dmexco ist gestern zu Ende gegangen. Die wichtigsten Trends der Konferenz waren, neben Programmatic Advertising, Virtual Reality und Addressable TV, auch Content Marketing. Doch bei allen Vorträgen und Diskussionsrunden ging es am Ende nur um den Endkunden und um das Verständnis für seine Bedürfnisse im digitalen Zeitalter.

Am Puls der Zeit

Bei BurdaDirect steht der Kunde im Zentrum aller neuen Entwicklungen, die dem Fachpublikum der Dmexco präsentiert wurden. So entwickeln die Kollegen von BurdaDirect derzeit eigene kanalübergreifende Tracking Technologien für das Online Marketing auf Basis dessen das Kundenverhalten analysiert und dadurch Cross-Channel Marketing Kampagnen optimiert werden können. Diese Learnings finden Einsatz in Werbekampagnen, die den Endkunden interessenspezifisch ansprechen. Kunden verstehen und ihnen passgenaue Angebote zu machen ist eine Herausforderung, der sich alle Experten auf der Dmexco bewusst sind und für die Burda Direct jetzt schon Lösungsvorschläge präsentiert. „Mit apartena.metrics – haben wir ein modulares Tracking- und Reporting-System zur Messung, Attribuierung, Berichterstattung und Visualisierung von Online-Marketing-Kampagnen entwickelt, welches uns eine schnelle Identifikation von Best-Performer-Kanälen sowie eine optimale Allokation von Marketingbudgets ermöglicht“, sagt Manfred Ruf, Leitung Direct Interactive.

Der Kunde im Fokus

Auf eine „Reise mit den Kunden“ luden Tanja zu Waldeck, Geschäftsführerin von BurdaForward und Sonja Knab, Director Research & Marketing bei ForwardGroup,  zahlreiche Dmexco-Teilnehmer  in ihrem gleichnamigen Vortrag ein und präsentierten Zahlen und Fakten. Auf die Frage, ob Branded Content Schleichwerbung sei, entgegnete zu Waldeck: „Branded Content muss Mehrwerte liefern und gut gekennzeichnet sein. In den über 300 Kampagnen, die wir bisher gemacht haben, haben wir festgestellt, dass über 80 Prozent der Nutzer sehr wohl den Unterschied zwischen Branded Content und redaktionellen Inhalten erkennen können.“

„Gute Nachrichten“

Neben interessanten Vorträgen boten die Messestände von BurdaDirect und BurdaForward viele Möglichkeiten, um sich mit Branchenexperten auszutauschen. „Für uns ist der gemeinsame Auftritt schon jetzt ein Erfolg. Wir bekommen auf der Messe sehr positives Feedback für unser neues Goodvertising-Modell, mit dem wir aus Werbung gute Nachrichten machen. Den Kunden gefällt, dass sie bei uns mit Native Advertising spannende Geschichten erzählen können. Weil wir Werbung und redaktionelle Inhalte gemeinsam denken, haben wir einen klaren Wettbewerbsvorteil", sagt BurdaForward-CEO Oliver Eckert.

Klassisches TV – ein Auslaufmodell?

Mit der Zukunft des Fernsehens beschäftigte sich ein Experten-Panel bei dem auch Andreas Mauch, Managing Director Screens bei BurdaNews, geladen war: „Olympia ist das schönste Beispiel, dass wir in den letzten Wochen hatten. Hier kam es zu einer deutlich höheren Bewegtbildnutzung, teilweise auch zu einer Parallelnutzung. Es wird dann darum gehen, Kunden eine sinnvolle Empfehlungslogik zu bieten. Schließlich sitzt der Kunde nicht abends auf dem Sofa und fragt sich, ob er linear oder nichtlinear schauen möchte, sondern, er will in erster Linie wissen, wo die Inhalte sind, die ihn interessieren könnten. Und da sind wir als TV Spielfilm in der Lage, ihm ein entsprechendes Angebot zu machen.“

Nutzer verstehen und binden

Bei allen Trends ist sich die Branche auch durchaus der Herausforderungen, die die Flut an Daten mit sich bringt, bewusst. Martin Lütgenau, Geschäftsführer von BurdaForward, brachte diese in einem Panel, bei dem unter anderem auch Unternehmen wie Nestle und SAP vertreten waren, auf den Punkt: „Je mehr wir die Nutzer kennen, desto besser können wir ihr Verhalten einschätzen. Wenn sie wiederkommen, dann können wir ihnen die richtige Werbung ausliefern und vor allem auch die richtigen Inhalte - es geht ja nicht nur um ein Advertisingkonzept. Momentan liegen die Nutzerdaten noch in verschiedenen Quellen, in Adserver Systemen, in Content Management Systemen oder bei Webanalyse-Statistiken. Die Herausforderung ist nun: Wie kriegen wir diese Daten zusammen und wie machen wir sie über ein integriertes CMS nutzbar. Daran arbeiten wir bei BurdaForward bereits aktiv.“ 

10 Minuten Zukunft

Die AdTech Factory war in diesem Jahr in „Halle sechs“ vertreten, auf der Jungunternehmen ihre Geschäftsmodelle vorstellen. Michael Fischer, Geschäftsführer der AdTech Factory, hielt in der coolen Kulisse des sogenannten Startup Village einen Vortrag mit dem knackigen Titel „Zehn Minuten Zukunft“. Darin stellte er die voll integrierte und Kanal-agnostische Plattform vor und betonte: „Im nächsten Jahr werden wir wieder auf der Dmexco sein und dann sind wir kein Startup mehr.“

 

Wir freuen uns bereits darauf, ihn und alle anderen Burda Kollegen auch auf der Dmexco 2017 zu begleiten.

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Michael Rohowski, Sprecher der Geschäftsführung von BurdaDirect, Caroliene Götz, Direktor Marketing & PR BurdaDirect, Johanna Schallehn, Marketing & PR BurdaForward und Oliver Eckert, CEO BurdaForward

Martin Lütgenau, Geschäftsführer BurdaForward, diskutierte mit Unternehmen wie Nestlé, SAP und Group M über die aktuellen Herausforderungen im digitalen Werbemarkt

In ihrem Vortrag stellten Tanja zu Waldeck und Sonja Knab die Native Advertising KPI’s von BurdaForward vor
Aliz Tepfenhart, Geschäftsführerin Burda Digital mit Gerhard Thomas, Geschäftsführer BurdaDirect

Andreas Mauch, Managing Director Screens bei BurdaNews, (2.v.r.) spricht bei dem Panel zur Entwicklung des Fernsehens

Die beiden Geschäftsführer des Advertising-Bereichs Tanja zu Waldeck und Martin Lütgenau hielten Vorträge bei der Dmexco und berichteten über die neue Goodvertising-Strategie des Unternehmens

"10 Minuten Zukunft": Michael Fischer, Geschäftsführer der AdTech Factory, während seines Vortrags auf der Bühne im Startup-Village

Mitglieder der deutschen und europäischen Digitalbranche strömten zur Dmexco nach Köln, die Messe gilt als globale Business- und Innovationsplattform

Viele Interessenten besuchten Valiton, Leaddirect, Direct Interactive und Paket Plus auf dem BurdaDirect-Stand

Passend zu diesem Artikel

Burda Hackday

Digitalisierung zum Anfassen

Burda Hackday

Digitalisierung zum Anfassen

Internet of Things und ein Schutzengel für ältere Menschen: Burda Hackday hat auf der Automatica-Messe in München einen Wettbewerb veranstaltet, bei dem neue Maschinen entwickelt werden

Burda net.night in München

Vielfältiges Performance Marketing

Burda net.night in München

Vielfältiges Performance Marketing

Datengetriebenes Marketing, Programmatic Advertising und Crossdevice-Tracking sind die zukünftigen Trends im Online Marketing. Das ist das Ergebnis der Burda net.night in München.

BurdaForward

Über Goodvertising und erste Dates

BurdaForward

Über Goodvertising und erste Dates

Bei der Event-Reihe „Content Marketing Beats“ bringt BurdaForward gemeinsam mit der Content Marketing-Konferenz CMCX Stimmen der Szene in vier Medienstädten zusammen.