Unsere Kompensation

Wir investieren in Klimaschutzprojekte, damit unsere unvermeidbaren CO2e-Emissionen an anderer Stelle wiederaufgenommen und gespeichert werden können. So versuchen wir, die negativen Konsequenzen unserer Treibhausgase so weit wie möglich „rückgängig zu machen“. Dies umfasst die sogenannten Scope-1&2-Emissionen unserer deutschen Mehrheitsbeteiligungen, also alle Emissionen aus unseren direkten Geschäften und der dafür nötigen Energie, sowie Scope 3 Emissionen, für die wir direkt verantwortlich sind. Dazu gehören bspw. unsere Geschäftsreisen, das Pendeln und die verschiedenen Vorketten. Perspektivisch wollen wir auch unsere internationalen CO2e-Emissionen kompensieren.

Dazu engagieren wir uns auf zwei Arten:

1. Wir sehen in der regenerativen Landwirtschaft die große Chance auf eine klimapositive Zukunft.

Unser Ziel ist es, Projekte zu unterstützen, die einen größtmöglichen ökologischen Effekt erzielen, regional verortet, überprüf- und vergleichbar sind und dem Kreislaufgedanken entsprechen. Die Landwirtschaft, die in Deutschland noch immer einen großen Teil der Fläche bemisst, und im Speziellen die regenerative Landwirtschaft hat ein sehr großes Potenzial, CO2 zu speichern. Ein wichtiger Schritt für Veränderungen im Bereich der Landwirtschaft ist vor allem „Bildungsarbeit“ und Wissensaufbau, aber auch finanzielle Unterstützung bei der Umstellung auf regenerative landwirtschaftliche Betriebe. Aus diesem Grund fördert und unterstützt Burda im Rahmen der Initiative „getting better“ die Bioland Stiftung und die nicht gewinnorientierte Organisation positerra. Zusätzlich möchten wir hier das Thema regenerative Landwirtschaft und gesunde Böden medial begleiten.

Die Bioland Stiftung engagiert sich als Ideenwerkstatt und Expertenforum für die Entwicklung und umfassende Etablierung einer ökologischen und sozial fairen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Drei große Initiativen – BODEN.BILDUNG, BODEN.KLIMA, HÖFE.BILDEN.VIELFALT –, die Burda finanziell unterstützt, zielen darauf ab, durch Forschung, Wissensvermittlung und Bildungsarbeit zu einer ökologischen und sozialen Erzeugung, Herstellung und Handel von Agrarprodukten und Lebensmitteln beizutragen.

Positerra vermittelt Unternehmens-Patenschaften mit Landwirten aus der Region. Durch den Erwerb von Humus-Prämien unterstützt Burda ausgewählte Landwirte dabei, ihren Hof auf regenerative Landwirtschaft umzustellen und durch nachhaltigen Humusaufbau einen wesentlichen Beitrag zur Speicherung von CO2 zu leisten. Positiver Effekt: Der Aufbau gesunder Böden schützt Grundwasser und Biodiversität und fördert den Anbau nachhaltig produzierter Lebensmittel.

2. CO2-Zertifikate

Gleichzeitig investieren wir über den Erwerb von CO2-Zertifikaten in globale Klimaschutzprojekte. Die Idee des Emissionshandels mittels Zertifikate fußt auf dem Kyoto-Protokoll und hat das Ziel, die Menge an CO2 zu kontrollieren, die in die Atmosphäre gelangen. Bislang sind nur ausgewählte Branchen und Unternehmen zum Kauf von staatlich kontrollierten Zertifikaten verpflichtet. Hubert Burda Media ist nicht davon betroffen, möchte jedoch auf freiwilliger Basis seinen Beitrag leisten, um die Klimafolgen zu vermindern und offiziell zertifizierte Maßnahmen zu unterstützen. Indem wir über ClimatePartner in Klimaprojekte mit hohen Qualitätsstandards investieren, ist das Unternehmen Burda so auch in Deutschland formal laut der Definition von ClimatePartner klimaneutral.

Die Auswahl der Projekte erfolgte nach bestem Ermessen des „getting better“ Teams. Wir konzentrieren uns aktuell auf vier Projekte in den Bereichen internationaler Klimaschutz und regionales Engagement. Diese wurden anhand der thematischen Nähe zu Burda, den Standorten, der Technologie und der Verfügbarkeit bestmöglich ausgewählt.

Um unserer Verantwortung als Verursacher von Emissionen gerecht zu werden, befinden wir uns im ständigen Austausch mit unseren Partnern. Engmaschige Kontrollen z.B. bei ClimatePartner sollen gewährleisten, dass unsere Mittel effizient und compliance-konform genutzt werden. Wir stellen so sicher, dass die angegebenen Tonnen tatsächlich ausgeglichen werden und damit die gewählten Projekte einen tatsächlichen Impact erreichen sowie langfristig wirksam sind.

Unsere Projekte

Wir unterstützen ein Projekt, dass parallel zum weltweiten Waldschutz und -aufbau, auch in Deutschland die Aufforstung und den Umbau der Wälder hin zu Mischwäldern nach vorne treibt. Denn auch hier ist der Klimawandel durch Waldbrände und Schädlingsverbreitung spürbar. Da unsere wichtigste Ressource das Papier ist, war es uns wichtig, den Waldschutz weltweit, aber auch speziell in Deutschland, zusätzlich zu unterstützen.

In einem zweiten Projekt kompensieren wir mittels der Förderung von nachhaltiger Stromerzeugung in Entwicklungsländern und setzen uns gleichzeitig für den Meeresschutz ein: Für jede kompensierte Tonne CO2 werden 10 kg Plastik im Rahmen der Plastic Bank Initiative gesammelt. Da die Meere durch ihre hohe CO2-Speicherkapazität eine wesentliche Bremse des Klimawandels sind, ist das Verhindern der Entsorgung von Plastikmüll im Meer entscheidend. Außerdem spüren wir an verschiedenen Stellen bei Burda, wie z.B. durch den Plastikmüll im Büro oder auch unsere Covermounts bei den Magazinen, dass das Thema Plastikreduzierung sehr wichtig ist.

Zudem helfen wir beim Aufbau klimaneutraler Windenergie in Indien durch die Unterstützung von zwei Projekten. So verbessern wir nicht nur die Energiesicherheit der Menschen vor Ort, sondern erhöhen generell den Anteil der erneuerbaren Energien, was essenziell ist, um die globale Erwärmung aufzuhalten.

Auch wenn wir glauben, dass wir mit den ausgewählten Projekten etwas Sinnvolles unterstützen, liegt unser Fokus auf der Reduzierung und Vermeidung von Emissionen. Daher versuchen wir erst unsere Emissionen zu reduzieren, und wenn das nicht möglich ist, sie zu kompensieren.

Image © Zoe Schaeffer, Unsplash