Interview-Serie
24.07.2023

10 Fragen an... Marcel Maier

None

Für die oneBurda-Interview-Reihe „10 Fragen an…“ haben wir uns heute mit Marcel Maier, Manager bei Mergers & Acquisitions unterhalten. Im Interview verrät Marcel, dass schon sein Großvater in den 60ern bei Burda gearbeitet hat und er mit seinem jetzigen Job quasi eine Familientradition fortführt.

Du hast über Deine Familie einen ganz besonderen Bezug zu Burda. Wer von Euch hat schon mal bei Burda gearbeitet?  

Mein Großvater! Er hat zwischen den 1960er und 1980er Jahren für Burda in Offenburg gearbeitet und war im Finanzbereich tätig. Ich hätte ja zu gerne mal mit ihm zusammengearbeitet. Weil ich mich heute ebenfalls alltäglich mit Zahlen umgebe, fände ich es sehr spannend zu erfahren, wie der Arbeitsalltag damals aussah und welche Arbeitsmittel verwendet wurden. Ich gehe davon aus, dass wir uns beide wahrscheinlich nicht wirklich zurechtfinden würden – er am Computer vor einer Exceltabelle und ich am Rechenschieber sitzend…

Und woran arbeitest Du aktuell gerade? 

Ich bin im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A). Wir kümmern wir uns um den Kauf oder Verkauf von Unternehmensbeteiligungen. Entsprechend handelt es sich um ein sehr dynamisches Projektgeschäft, kurzum – kein Tag ist wie der andere. Aktuell sind wir bei einem Projekt in der sogenannten „Due Diligence“ Phase, d.h. wir analysieren ein potenzielles Zielunternehmen in kommerzieller, finanzieller, steuerlicher und rechtlicher Hinsicht, um unseren Entscheidungsträgern in der Burda Gruppe die notwendigen Informationen liefern zu können, ob die geplante Transaktion sinnvoll ist oder nicht. Diese Phase im Projekt ist einerseits durch eigenständige Analysetätigkeiten von beispielsweise Finanzzahlen oder KPIs, wie auch andererseits durch intensiven Austausch mit Beratern, die wir im Rahmen der Transaktion mandatiert haben, geprägt.

Seit wann bist Du bei uns und was hast Du vorher gemacht?

Seit gut 1,5 Jahren. Vor meinem Job beim M&A-Team bei Burda war ich knapp fünf Jahre bei Ebner Stolz in Stuttgart als Unternehmensberater im M&A-Umfeld tätig. 

 Was fasziniert Dich an Deinem Job?


Im M&A-Bereich zu arbeiten ist faszinierend, weil man die Möglichkeit hat, das eigene Unternehmen bei wichtigen Veränderungen und strategischen Entscheidungen zu unterstützen. Zudem bietet sich die Chance, mit talentierten Fachleuten aus verschiedenen Bereichen unseres Konzerns zusammenzuarbeiten und von ihrer Expertise zu lernen.

 Welche Kompetenzen braucht man für Deinen Beruf?


Für das Berufsbild „M&A“ gibt es keinen vorgeschriebenen Pfad. Nach dem Studium der Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre, mit Vertiefungen in bspw. Accounting, Corporate Finance oder Controlling, steigt man häufig bei einer Unternehmensberatung ein. Nach einigen Jahren, in denen man bei unterschiedlichsten Projekten Erfahrung gesammelt hat, erfolgt dann vielmals der Wechsel auf die sogenannte „Buy-Side“, also auf die Seite des Kunden, den man zuvor beraten hat. So war es auch bei mir. Neben den fachlichen Kompetenzen spielen in meinen Augen die Freude am Umgang mit anderen Menschen sowie die Fähigkeit, sich mit einer gewissen Portion Enthusiasmus neue Dinge anzueignen und in unbekannte Themenfelder einzusteigen, eine große und wichtige Rolle im Berufsalltag.

Was sind Deine wichtigsten Tools für effektiveres Arbeiten?


Neben den klassischen Microsoft Office Anwendungen sind hier sicher virtuelle Datenraumlösungen zu erwähnen. Im Rahmen der Due Diligence (siehe Frage 2) stellt der Verkäufer zahlreiche Daten zur kommerziellen, finanziellen, steuerlichen und rechtlichen Analyse zur Verfügung. Dies erfolgt heute nicht mehr über physische, sondern über virtuelle Datenräume. Die Funktionalität der virtuellen Datenräume erstreckt sich neben der Möglichkeit des Up- und Downloads von Unterlagen auch auf Frage-und-Antwort-Tools sowie Tracking Tools, in denen der Fortschritt der Due Diligence erfasst wird. Dies beschleunigt den Prozess erheblich und ermöglicht allen Beteiligten eine effiziente Arbeitsweise. Daneben nutzen wir spezialisierte M&A Datenbanken wie beispielsweise S&P Capital IQ sowie Mergermarket, aus denen wir Finanzkennzahlen zu Unternehmen sowie Details zu Unternehmensbewertungen ziehen können. 

Nutzt Du KI schon für Ihre Arbeit, wenn ja, wie?


Gerade, wenn man häufig in neue Geschäftsmodelle eintauchen und die wesentlichen Treiber des Geschäfts schnell verstehen muss, können Tools wie ChatGPT sehr hilfreich sein. Einer meiner Liebslings-Prompts lautet daher: „I want to learn about [insert topic of interest]. Identify and share the most essential 20 % of learnings from this topic to help me understand 80% of it." Ich kann nur empfehlen, es auszuprobieren!

Bist Du lieber im Home-Office oder im Büro? 

Letztlich hat beides Vor- und Nachteile. Dennoch bin ich gemeinsam mit meinen Teamkollegen regelmäßig von Montag bis Donnerstag im Büro in der Arabellastraße. Gerade da wir ein sehr kleines Team von drei Kollegen sind und wir im laufenden engen Austausch stehen, ermöglicht das Büro einfach eine effizientere Zusammenarbeit. Dennoch ist es natürlich schön, zumindest am Freitag die Flexibilität des Home-Office nutzen zu können. 



Burda läuft, radelt und joggt. Wie hältst Du Dich fit?

Als Ausgleich zur Arbeit im Büro gehe ich unter der Woche gerne abends eine Runde joggen. Da ich in Haidhausen recht nahe an den Maximiliansanlagen wohne, bin ich ruckzuck im Grünen, was natürlich viel mehr Spaß macht als im Trubel der Stadt zu laufen. Am Wochenende trifft man mich hingegen häufig im Süden vom München mit dem Rennrad an.

Was macht Dich momentan besonders glücklich? 

Der Hochsommer! Hoffen wir mal, dass er mindestens bis Mitte September anhält. Anschließend wird der Start der Wiesn dann aber auch sicher über das Ende des Sommers hinwegtrösten.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Am Wochenende radelt Marcel gerne im Süden von München © HBM

Marcel im Büro mit einer Focus Money-Ausgabe © HBM

Passend zu diesem Artikel
Interview
„10 Fragen an…“ Martin Skultety
Interview
„10 Fragen an…“ Martin Skultety

In der Interview-Reihe „10 Fragen an…“ spricht Martin Skultety, Managing Director bei Image Professionals GmbH, über sinnvolle Synergien und strategisches Gespür.

Weltfrauentag 2023
So machen wir die Investmentwelt diverser
Weltfrauentag 2023
So machen wir die Investmentwelt diverser

Natalie Schmitke, Principal bei BurdaPrincipal Investments (BPI), berichtet, warum Diversität in der Investmentbranche so wichtig ist und was für sie einen effizienten Führungsstil ausmacht. 

BurdaDruck
10 Fragen an... Alikaya Güvendir
BurdaDruck
10 Fragen an... Alikaya Güvendir

Alikaya Güvendir, HR Business Partner im Team Corporate HR, berichtet über seinen spannenden Arbeitsbereich bei BurdaDruck in Offenburg.