Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK)
29.09.2016

4 Facts aus b4p

Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK)
29.09.2016

4 Facts aus b4p

Als realer Spiegel der deutschen Gesellschaft im Spannungsfeld von Menschen, Medien und Märkten liefert best for planning (b4p) eine verlässliche Grundlage für die Betrachtung von Zielgruppen, Touchpoints, und Markenstrategien. Um Media-Entscheidungen von und für Marken mit harten Fakten untermauern zu können, veröffentlichte die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) heute die vierte Ausgabe der Markt-Media-Studie best for planning (b4p). Diese steht – passend zum Motto des diesjährigen best4 EVENTS – unter dem Claim: „Die Zukunft gehört den Mutigen“.

Vier Facts aus der aktuellen Gemeinschaftsstudie der fünf Medienhäuser Axel Springer, Bauer Media Group, Funke Mediengruppe, Gruner + Jahr und Hubert Burda Media:


1. Mode

Die Hälfte aller Frauen sagt von sich, immer über die neuesten Modetrends informiert zu sein. Drei Viertel (72%) von ihnen beziehen diese Informationen am ehesten aus Zeitschriften.

Drei Viertel aller Männer, das sind 25 Millionen, legen großen Wert darauf immer gut auszusehen. Dazu gehört für sie, gepflegt zu sein (88%) und Kleidung zu kaufen, die zu ihnen passt (82%). 24% von ihnen wissen außerdem immer über die neuesten Modetrends Bescheid, die sie übrigens auch aus Zeitschriften erfahren. (20%)

2. Ernährung

Wo gibt es die meisten Vegetarier? In Hamburg: Vier Prozent der Bevölkerung zählen sich zu den Vegetariern - in Baden-Württemberg sind es nur 1,6 %. Hanseatische Genügsamkeit vs. Schwarzwälder Schinken? Am wenigsten Vegetarier gibt es mit 0,4 % in Thüringen – hier kann man schon aus Tradition ohne Thüringer Bratwurst nicht auskommen. 

3. Mut

Den höchsten Anteil an mutigen Menschen haben – hätten Sie’s gedacht? –  Mecklenburg-Vorpommern (34%) und Bayern (auch 34%). Eher vorsichtig ist man in Schleswig-Holstein und im Saarland, hier liegen die Anteile jeweils bei 21%.

4. Gesellschaft

Tröstlich: 227.000 Männer unter 40 Jahren klagen über schütteres Haar und Haarausfall – aber nur 46.000 der 40- bis 49-Jährigen haben eine Glatze.


Die heute veröffentlichte best for planning liefert mit ihrer umfassenden Datengrundlage DIE Basis für mutige Kampagnen: best for planning 2016 ist wie alle Vorgängerstudien bevölkerungsrepräsentativ, basiert auf über 30.000 Interviews, enthält über 2.400 Marken und mehr als 120 Marktbereiche und bildet sämtliche Mediengattungen ab.

Erstmals wurden in diesem Jahr Bekanntheit, Nutzung und Kaufabsicht für drei Bereiche neuer, digitaler Technologien rund um den Komplex „Internet of Things“ ausgewiesen. So finden sich Daten und Fakten zu den Themen „Wearables“, also Smartwatches, Fitness-Tracker und Datenbrillen, „Smart Home“ – von der Steuerung von Geräten über „intelligente Geräte“ bis zur Fernüberwachung – und nicht zuletzt verschiedene Komponenten des Themas „Connected Car“ in der Studie.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung sowie dem b4p-Factsheet.

Weitere Impressionen & Downloads

Zur Pressemitteilung bitte auf „Download“ klicken

Für das Factsheet bitte auf "Download" klicken

Passend zu diesem Artikel

Best for planning

Die umfassendste Studie am Markt

Best for planning

Die umfassendste Studie am Markt

Im Interview gibt Julia Scheel spannende Einblicke in die Neuauflage der Planungsstudie und verrät, was die Teilnehmer beim „best4 – Das Event“ am 10. November in Frankfurt erwartet.

b4t Brand Relevance Score

Markenstärke messen

b4t Brand Relevance Score

Markenstärke messen

Die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK), stellt dem Markt künftig vierteljährlich für jede erhobene Marke eine Kennzahl zur Markenstärke zur Verfügung – den sog. „b4t Brand Relevance Score“.

Best for planning

Pharma-Zielgruppe besser verstehen

Best for planning

Pharma-Zielgruppe besser verstehen

Die vierte und aktuelle Ausgabe der Studie b4p t.o.m. Pharma schlüsselt Käufer und Verwender von „Over the Counter“ (OTC)-produkten auf und hilft, die Zielgruppe noch besser zu verstehen.