Screens in Motion 2024
26.06.2024

Deutliche Veränderungen in der Bewegtbildnutzung zum Vorjahr

None

Seit 2018 liefert die große Studie Screens in Motion jährlich umfassende Insights in die Dynamiken der Bewegtbildnutzung der Deutschen. Zum siebten Mal in Folge hat das Programmzeitschriftenangebot TV Spielfilm Plus aus dem BurdaVerlag in Zusammenarbeit mit der GfK quantitative wie qualitative Aspekte bei Bewegtbildnutzern abgefragt. Erstmals untersucht wurde in der aktuellen Studie die Nutzung werbefinanzierter Streaming-Angebote und Social Media-Content auf Anbieter-Ebene. Des Weiteren die Bewertung von Streaming-Anbietern hinsichtlich Präferenzen und Verzichtbarkeit und das sogenannte Co-Viewing. 

Viel Bewegung bei Nutzung und Sehdauern  

In der Betrachtung der Bewegtbildplattformen zeigt sich grundsätzlich ein Anstieg in der Nutzung multipler Angebote. Wie schon im Vorjahr ist ein weiterer Zuschauer-Shift vom klassischen TV hin zu Streaming- und Mediatheken-Angeboten zu beobachten. Auffällig ist, dass die Umverteilung mittlerweile in allen Altersgruppen ab 14 Jahre stattfindet. Die Altersgruppe 30-49 Jahre stellt mit mehr als zwei Dritteln die größte Nutzergruppe von Streaming-Abo-Angeboten. Auch in der Altersgruppe ab 50 Jahre jagt Streaming nun dem klassischen TV Nutzeranteile ab, prozentual seit 2023 mehr als in den vier Jahren zuvor zusammengenommen. Auch die Sehdauern zeigen, dass die Älteren erstmals deutlich weniger klassisches Fernsehen konsumieren, wobei in allen Zielgruppen eine Abnahme in der Sehdauer zu verzeichnen ist. Insbesondere bei den Jüngeren diversifiziert sich die Plattformnutzung weiter, Streaming-Anbieter sind aber immer noch die häufigste Anlaufstelle.  

In der Gerätenutzung zeigt sich eine gestiegene Präferenz hinsichtlich des „smarten“ Abrufs von Bewegtbildinhalten via Mobile-Nutzung. Beim Buhlen um Zuschauer sind Amazon & Netflix weiterhin die gefragtesten Anbieter. Beide verzeichnen einen deutlichen Zuwachs von älteren Zuschauern und sind nicht mehr so jung wie in der Vergangenheit. Bei der Content-Auswahl gilt mit der erneut gestiegenen Vielzahl an Angeboten: Individualität vor Masse für einen stressfreien Konsum. So sind für die Nutzer vor allem Empfehlungen auf Basis der eigenen Präferenzen und eine Plattform, die alle Anbieter vereint, der große Wunsch der Befragten. Im Geschlechtervergleich haben die Frauen die „Streaming“-Krone auf und verabschieden sich häufiger vom linearen TV. Wie bereits im Vorjahr festgestellt, werden Werbeunterbrechungen im TV, Pay TV und bei Streaming-Plattformen als ähnlich störend empfunden, weniger jedoch bei den werbefinanzierten Angeboten. Dabei trifft personalisierte Werbung auf große Aufmerksamkeit. Die Second Screen-Nutzung nimmt vor allem bei Frauen und jungen Zuschauern (14-29 Jahre) im Vergleich zum Vorjahr zu, mit mittlerweile zwei Dritteln, die häufig zwei Geräte parallel nutzen. Beim Nachrichtenkonsum bleiben die öffentlich-rechtlichen Angebote Anlaufstelle Nummer Eins.  

Im Auftrag von TV Spielfilm Plus hat die GfK für die online-repräsentative Studie Screens in Motion 2024 insgesamt 2.000 Personen ab 14 Jahren zwischen dem 05. und 18. März 2024 befragt, quotiert nach Alter, Geschlecht und Region. 

Die einzelnen Studienergebnisse finden Sie im Detail und grafisch aufbereitet im Download-Bereich. 

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Alle Studienergebnisse von Screens in Motion 2024 im Überblick – einfach den Download starten © TV Spielfilm Plus/BurdaVerlag 

Die wichtigsten Studienergebnisse der Screens in Motion 2024 grafisch aufbereitet – zur Ansicht bitte downloaden. Für eine kostenfreie Verwendung bitte das Copyright © TV Spielfilm Plus/BurdaVerlag angeben. 

Marion Sperlich, Head of Research Media Market Insights im BurdaVerlag, verantwortet die Studie Screens in Motion von TV Spielfilm Plus © Thomas Leidig für Hubert Burda Media

Passend zu diesem Artikel
TV Spielfilm Plus
Bewegtbildnutzung 2023: Streaming verliert erstmals, TV bleibt stärkstes Medium
TV Spielfilm Plus
Bewegtbildnutzung 2023: Streaming verliert erstmals, TV bleibt stärkstes Medium

Umfassende Insights in die Dynamiken der Bewegtbildnutzung der Deutschen liefert die große Studie „Screens in Motion“ des Programmzeitschriftenangebots TV Spielfilm Plus aus dem BurdaVerlag in Zusammenarbeit mit der GfK.

TV Spielfilm Plus
Bewegtbildstudie „Screens in Motion“ 2022: „Entertainment-Stress” nimmt zu
TV Spielfilm Plus
Bewegtbildstudie „Screens in Motion“ 2022: „Entertainment-Stress” nimmt zu

TV Spielfilm Plus analysiert zusammen mit der GfK in der großen und unabhängigen Studie „Screens in Motion“ die Dynamiken in der Bewegtbildnutzung der Deutschen und leitet Prognosen für künftige die Videonutzung ab.

TVSpielfilmPlus
Deutsche nutzen immer mehr Bewegtbildangebote parallel
TVSpielfilmPlus
Deutsche nutzen immer mehr Bewegtbildangebote parallel

Zum vierten Mal in Folge hat TVSpielfilmPlus mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) das Thema Bewegtbild analysiert.