BurdaForward
16.03.2017

Starthilfe in München

None

Die mit „angespannt“ noch milde beschriebene Situation auf dem Münchner Wohnungsmarkt war Anlass für BurdaForward, die erste Mitarbeiterwohnung ins Leben zu rufen: In einer Wohnung in der Isarvorstadt können neue Mitarbeiter erstmal in Ruhe ankommen, die Stadt kennenlernen und direkt in den Job starten, ohne sich sofort der stressigen Wohnungssuche widmen zu müssen. Die Mitarbeiter können hier für sechs Monate nahezu kostenlos wohnen.

Erstmal ankommen

„Die BurdaForward-WG ist unsere Antwort auf den Wohnungsmangel“, sagt Oliver Eckert, CEO von BurdaForward. „Unsere neuen Mitarbeiter haben so ausreichend Zeit, eine bezahlbare und schöne Wohnung zu finden.“

BurdaForward ist ein junges Unternehmen und hat kontinuierlich neue Stellen zu besetzen. Die Lage auf dem Münchner Wohnungsmarkt erschwert aber vielen Mitarbeitern den Schritt in die neue Stadt. Um den Start am neuen Wohnort zu erleichtern und auch potenziellen Mitarbeitern einen Anreiz zu geben, um nach München zu kommen, kam es zu der Idee, die Mitarbeiterwohnung zu gründen.

Die Mischung macht’s

Die Form der Wohngemeinschaft wurde bewusst gewählt, um den Austausch zwischen den Kollegen aus verschiedenen Bereichen von Anfang an zu fördern. In der BurdaForward-WG wohnen Mitarbeiter unabhängig von Gehaltsstufe oder Abteilung zusammen – vom Software-Entwickler bis hin zur Journalistin. Dadurch entsteht idealerweise ein marken- und abteilungsübergreifender Austausch.

Zentrale Lage und flexibles Innendesign

Durch die zentrale Lage der WG mitten im Stadtteil Isarvorstadt können die Neuankömmlinge in Ruhe die Stadt kennenlernen und sich einleben, bevor sie sich auf Wohnungssuche begeben. Die Altbau-WG ist frisch renoviert und wurde in Kooperation mit Ikea und Das Haus eingerichtet. Das flexible Innendesign bietet den Bewohnern neben gemeinsamen Arbeits- und Wohnbereichen auch genügend Rückzugsmöglichkeiten und Privatsphäre.

Dass das Konzept der Vierer-WG geglückt ist, zeigen auch die Reaktionen der frisch eingezogenen Mitarbeiter: „Die BurdaForward-WG hat mir den Schritt in die neue Stadt extrem erleichtert – für alles ist gesorgt. Ich war sofort zu Hause!“ sagt Alina Bähr, Redakteurin bei Focus Online.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Besonders gut kommt die Gestaltung der Wohnräume an, die in Kooperation mit Ikea und Das Haus entwickelt wurde

Neben Gemeinschaftsbereichen bietet die WG auch genügend Rückzugsmöglichkeiten und Privatsphäre

Die BurdaForward-Mitarbeiterwohnung besticht durch ihre zentrale Lage in der Münchner Isarvorstadt

Die bunte Mischung der Bewohner fördert einen markenübergreifenden Austausch untereinander

Die Altbau-WG ist lichtdurchflutet und frisch renoviert

Passend zu diesem Artikel
Videoreihe
Irgendwas mit Medien: Videojournalismus
Videoreihe
Irgendwas mit Medien: Videojournalismus

In dieser Video-Serie stellen uns Kolleg:innen aus den verschiedensten Ecken der Unternehmensgruppe vor, wie ihr Beruf funktioniert. Heute: Lisa-Marie Jeschina, Videojournalistin bei Focus Online in München.

BurdaForward
„Die Flut-Reporter“: BurdaForward eröffnet Büro in Ahrweiler
BurdaForward
„Die Flut-Reporter“: BurdaForward eröffnet Büro in Ahrweiler

BurdaForward bezieht einen neuen Standort in Ahrweiler. Von dort aus werden Focus Online und die weiteren Marken der Burda-Tochter über den Wiederaufbau nach der Flut-Katastrophe berichten.

BurdaForward
Focus Online wird konstruktiver mit Künstlicher Intelligenz
BurdaForward
Focus Online wird konstruktiver mit Künstlicher Intelligenz

Als erstes deutsches Nachrichtenportal nutzt Focus Online ein inhouse entwickeltes, auf künstlicher Intelligenz basierendes Tool, um seine Inhalte nachhaltig konstruktiver zu gestalten.