BurdaLife & BurdaHome
31.01.2017

Alle Tassen im Schrank!

Nicht von Pappe: Burda führt Mehrwegbecher ein und investiert mit Stil und Qualität in Nachhaltigkeit. Mit ihrer Initiative setzen BurdaLife & BurdaHome zum neuen Jahr einen guten Vorsatz in die Tat um und schenken allen Mitarbeitern am badischen Standort hochwertige Porzellanbecher „to go“ von KAHLA.

Die Aktion ist ein Beitrag, um die tägliche Flut von Pappbechern einzudämmen. Einwegbecher belasten die Umwelt durch unnötigen Ressourcenverbrauch und jede Menge Müll, der nicht etwa nur aus Pappe besteht, sondern auch aus Kunststoffbeschichtung, Plastikdeckeln, Plastikrührstäbchen & Co. Wie die Deutsche Umwelthilfe berechnet, werden allein in Deutschland stündlich 320.000 Coffee To-Go-Becher verbraucht – pro Jahr sind das fast drei Milliarden Einwegbecher.

Die Offenburger Burda-Mitarbeiter können sich ihre hochwertigen Porzellan To-Go-Tassen von KAHLA ab sofort im Medienpark-Bistro mit Kaffee, Tee & Co füllen lassen.


„Das ist selbstverständlich eine freiwillige Entscheidung, aber eine wirkungsvolle Maßnahme, um unsere Mitarbeiter noch mehr für dieses Thema zu sensibilisieren und das Umweltbewusstsein generell weiter zu stärken.“

Kay Labinsky und Frank-J. Ohlhorst, Geschäftsführer BurdaLife & BurdaHome


Mehrwegbecher haben in jeder Hinsicht trotz höherer Aufwendungen in der Herstellung eine deutlich bessere Ökobilanz als Einwegbecher. Zu diesem Schluss kommt die Deutsche Umwelthilfe. Mehrweg schont Ressourcen, schützt das Klima und vermeidet Müll, heißt es in einem Hintergrundpapier der Deutschen Umwelthilfe. Insbesondere langlebige Produkte, wie z.B. aus Porzellan, tragen mit ihrer langen Nutzungsphase entsprechend zur Entlastung der Umwelt bei.


„Wir freuen uns sehr, dass BurdaLife & BurdaHome bei ihrer Nachhaltigkeits-Initiative auf KAHLA setzen. Unsere smarte Alternative zum Einwegbecher, der To-Go-Becher aus Porzellan mit Magic Grip, ist der optimale Beitrag für einen positiven, umweltbewussten Lifestyle. Unsere Produkte stehen für innovatives Design mit Mehrwert für den Kunden. Durch die Silikonapplikationen ‚Magic Grip’ sind sicherer Stand und Transport, griffiger Halt in der Hand und genussvolles Trinken mit unseren To-Go-Bechern garantiert.“

Lisa Keller, KAHLA-Designerin


 

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Volontärin Stephanie Becker hatte die zündende Idee und die Geschäftsführer von BurdaHome und BurdaLife, Frank-J. Ohlhorst (links) und Kay Labinsky (rechts), waren Feuer & Flamme

Porzellan versus Pappe

Den Milchkaffee vom Bistro mit an den Arbeitsplatz nehmen – ab sofort gerne stil- & sinnvoll

Passend zu diesem Artikel
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht

Ali Güngörmüs brennt für das, was er tut. Seine Energie ist sofort spürbar, wenn man sieht, mit welcher Liebe und Leidenschaft der Sterne- und TV-Koch seine Menüs zubereitet.

Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis

Anastasia Zampounidis war "zuckersüchtig" und bezeichnet sich selbst als "trockene Sugarholic". In der Eatbetter-Woche wird sie über gesunde Ernährung sprechen und über zuckerfreies Leben referieren. 

#beebetter Blühwiesenaktion
Bienenfutter vor Offenburger Kulturforum
#beebetter Blühwiesenaktion
Bienenfutter vor Offenburger Kulturforum

Knapp 1.000 Quadratmeter Blühwiese sät die Stadt Offenburg jetzt in Kooperation mit der BurdaHome-Initiative #beebetter und dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord an.