Eatbetter
15.10.2020

Anastasias süßes Glücksgeheimnis

Moderatorin und Autorin Anastasia Zampounidis war "zuckersüchtig" und bezeichnet sich selbst als "trockene Sugarholic". Sie hat schon mehrere Bücher über Industriezucker, das "weiße Gift", geschrieben und viele Glücksrezepte aufgezeigt, die dazu eine süße und gesunde Alternative sind. In der Eatbetter-Woche vom 21. bis 29. Oktober wird auch sie über gesunde Ernährung sprechen und am 26. Oktober von 12.00 bis 12.30 Uhr in einer Videosprechstunde über zuckerfreies Leben referieren.

Zucker versteckt sich übrigens hinter vielen Namen. Faustregel: Alles, was den Namen "-ose" oder "-sirup" trägt, ist ein Zucker in Lebensmitteln. Je häufiger Namen mit diesen Endungen in der Zutatenliste auftauchen, desto mehr Zucker steckt in ihnen: Saccharose, Dicksaft, Glukose, Glukosesirup, Fruktose, Galaktose, Malzextrakt, Maltodextrin, Fruktose, Glykogen, Rohrzucker, brauner Zucker, Traubenzucker, Süßmolkepulver, Maltose, Invertzucker und vieles mehr. Gefahr erkannt? Gefahr gebannt! Im Interview gibt Anastasia Tipps für ein süßes (!) Leben mit zuckerfreien Naschereien und selbstgemachten Chips.

Warum unterstützten Sie die Eatbetter-Bewegung?

Unsere Nahrungsaufnahme hat weitreichenden Einfluss nicht nur auf unsere Gesundheit, sondern auch auf unser Wohlbefinden. Je besser wir essen, umso glücklicher der Mensch. Es gibt viel zu tun, packen wir es an!

Welches griechische Rezept würden Sie gerne in die Eatbetter-Rezeptsammlung einbringen?

Ich liebe einfache und schnelle Rezepte, die trotzdem kleine Geschmacksexplosionen hervorrufen, deswegen die ungewöhnliche Kombi von Weinblättern, Reis und Kräutern: Dolmades.

Warum haben Sie sich vor gut 14 Jahren entschieden, zuckerfrei zu leben?

Da mir schon davor klar war, dass ich ein Problem mit Industriezucker hatte und ich süchtig war, unternahm ich mehrere Versuche, das weiße Gift zu reduzieren oder ganz wegzulassen. Das gelang mir nicht, da ich nichts über die "versteckten" Zucker wusste in z. B. meinem Aufschnitt, Tomatensauce oder Gewürzgurken. Deswegen kam es immer wieder zum massiven Rückfall mit Zuckerbomben wie eine ganze Tafel Schokolade auf einmal. Ich war die unsäglichen Heißhungerattacken leid. Richtiger Hunger war mir fremd geworden. Als mir dann eine TCM-Ärztin riet, den Zucker wegzulassen, um meinen Körper wieder in Balance zu bekommen, schaute ich mir zum ersten Mal die Zutatenlisten an und fiel aus allen Wolken. Aber von da an wusste ich wie ich es nun wirklich schaffen könnte, und das hält bis heute an.

Sollte man Zucker nach und nach absetzen oder von heute auf morgen?

Lieber gut vorbereitet von heute auf morgen, sonst bleibt der Heißhunger und man quält sich unnötig. Die Appetit-Attacken lassen schon nach ein paar Tagen nach und man fühlt sich schnell viel besser.

Griechische Süßigkeiten sind verführerisch. Fiel es schwer, darauf zu verzichten?

Griechische Desserts haben dreimal so viel Zucker als bei uns (die griechisch mediterrane Küche dafür gar nicht). Da man nach einer Weile zuckerfrei selbst Wassermelonen als sehr süß empfindet, bekomme ich immer eine riesengroße Schale von meiner griechischen Familie vorgesetzt und ich drehe durch vor Glück. Also nein ...

Hatten Sie als „trockene Sugarholic“ schon mal einen Rückfall?

Nein. Aber die hätte ich bestimmt, würde ich auf Eis, Kuchen und Schokolade verzichten. In meinen Kochbüchern zeige ich, wie lecker zuckerfreie Naschereien sein können. Mit dem Unterschied, dass man sich danach nachhaltig happy fühlt - nach Industriezucker hält das Glücksgefühl nur kurz an und man will immer mehr.

Woran erkenne ich, ob in Lebensmitteln versteckter Zucker ist?

Die Zutatenliste gibt Aufschluss. Auf die Nährwerttabelle muss man nicht achten, dort steht auch der natürliche Zucker, der nicht stört.

Warum sind so viele Menschen, mehr oder weniger, zuckersüchtig?

Wir werden von klein auf systematisch von der Lebensmittelindustrie auf extreme Süße konditioniert: Mit Geschmacksträgern und günstigen Füll- und Konservierungsstoffen. Babys haben keinen Heißhunger auf Industriezucker. Sie haben zwar Lust auf Süßes, aber das kann auch durch süßes Obst und Gemüse befriedigt werden. Jetzt bin ich entweder satt oder ich habe Hunger – aber ich habe keinen Heißhunger mehr! Das ist ein wahnsinnig schönes Gefühl. Außerdem essen wir viel zu viel davon. Laut WHO kann unsere Bauchspeicheldrüse täglich mit Ach und Krach 25 Gramm Industriezucker verkraften. Der Durchschnittsdeutsche nimmt aber bereits mehr als hundert Gramm zu sich, das ist bald das Fünffache.

Wo ist ernährungstechnisch der Unterschied von Industriezucker und Fruchtzucker? Ist Fruchtzucker wirklich so viel besser?

Extrahiert und zugesetzt (z. B. Müsli, Joghurt) nicht, da unsere Leber so zu viel Fruchtzucker auf einmal verstoffwechseln muss. Die Natur bringt aber immer das „Gegengift“ mit: Im natürlichen Kontext, z. B. in einem Apfel, kommen Volumen, mehr Vitamine, Mineralien und vor allem Ballaststoffe einher, die das Sättigungshormon „Leptin“ Richtung Gehirn schickt. Das Gute: Je länger man zuckerfrei is(s)t, umso weniger Obst will man. Ich könnte nicht mehr als 1 Apfel, 1 Birne und 5 getrocknete Aprikosen am Tag essen. Der Körper sagt "Stopp!", und ich höre es nun laut und deutlich.

Was halten Sie von Süßstoffen wie Aspartam, Saccharin etc. und wie beurteilen Sie Zuckerersatzstoffe wie Stevia, Agavendicksaft oder Birkenzucker (Xylit)?

Honig und Agavendicksaft sind am Ende der Stoffwechselkette nichts anderes als Zucker und werden vom Körper genauso behandelt wie Industriezucker. Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe verwende ich auch nicht, da ich diese extreme Süße als zu intensiv empfinde. Außerdem stehen einige Stoffe aus dem Labor in Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein, und sie lassen das "intuitive Essen" nicht zu. 

Was naschen Sie, wenn Sie trotzdem mal Lust auf Süßes haben? 

Wenn ich Lust auf Süßes habe, esse ich zuhause Süßkartoffeln, Hokkaido-Kürbis oder Karotten, gegrillt schmecken sie für mich extrem süß. Naschereien wie Kuchen, Glückskugeln oder Pancakes bereite ich als „Meal-Prep“ vor, wenn ich ein paar Tage unterwegs bin und mir etwas mitnehmen möchte. Oder wenn ich eingeladen werde und etwas mitbringe, um mitessen zu können, oder wenn ich Besuch erwarte. Es hat sich noch nie jemand beschwert!

Nehmen Sie Kuhmilch oder Pflanzenmilch und wie sieht‘s da mit verstecktem Zucker aus?

Ich nehme schon seit über zehn Jahren keine Kuhmilchprodukte mehr zu mir, gerne alle möglichen pflanzlichen Milchsorten. Es kann Zucker zugesetzt sein, ein Blick auf die Zutatenliste hilft oder man fragt nett nach im Café. Achtung, auch „Maltodextrin“ ist Zucker.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?

Senf, Tomatensauce, Sojasauce, pflanzliche Milch und die frischen Gemüse und Obstsorten, die in den Kühlschrank gehören.

Essen Sie statt Süßem auch mal Herzhaftes wie Chips oder Salzstangen?

Interessant: ist Je länger man zuckerfrei lebt, desto weniger Lust auf Salz hat man. In Fertigprodukten (oder Dosen) steckt ja auch oft zu viel Salz als Geschmacksträger. Mehr als ein Teelöffel sollte es aber pro Tag nicht sein. Ich nasche gern Nüsse und selbst gemachte Chips aus Süßkartoffeln, Kartoffeln, Kürbis, aber auch Kichererbsen. Entweder im Ofen oder in der Heißluft-Fritteuse zubereitet. Gesund – und lecker!

 

PDF
Passend zu diesem Artikel
Eatbetter
Ernährungs-Tipps vom Sportprofi
Eatbetter
Ernährungs-Tipps vom Sportprofi

Eatbetter, be fitter! Im Interview verrät die Fit for Fun-Herausgeberin Christine Theiss, wie sie sich fit hält und mit der richtigen Ernährung für genügend Power sorgt. 

Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht

Ali Güngörmüs brennt für das, was er tut. Seine Energie ist sofort spürbar, wenn man sieht, mit welcher Liebe und Leidenschaft der Sterne- und TV-Koch seine Menüs zubereitet.

Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis

Anastasia Zampounidis war "zuckersüchtig" und bezeichnet sich selbst als "trockene Sugarholic". In der Eatbetter-Woche wird sie über gesunde Ernährung sprechen und über zuckerfreies Leben referieren.