BurdaForward
09.08.2018

Auf die richtige Karte setzen!

Als erster Vermarkter in Deutschland bietet BurdaForward seinen Kunden künftig die Möglichkeit, mit sogenannten Social Cards ihre Reichweite deutlich zu steigern. Mit der neuen Lösung können Marken ihre bereits bestehenden organischen Social Media Posts als digitale Anzeigenfelder in das Umfeld der BurdaForward-Marken wie Focus Online, Huff Post oder Chip übertragen. Dafür werden Fotos, Videos und Verlinkungen auf Facebook, Instagram und Twitter in schon existierende Display Ad Slots auf den Publisher-Seiten eingefügt. Die Social Cards eignen sich besonders gut für die mobile Darstellung.

Mehr Glaubwürdigkeit für Social Media Content


„Die Social Cards sind für unsere Kunden und Agenturen eine spannende Möglichkeit, ihre Reichweite von Social Kampagnen zu erweitern und hierbei von der Glaubwürdigkeit der Medienmarken zu profitieren.“

Martin Lütgenau, Geschäftsführer BurdaForward Advertising


„Erst kürzlich hat eine Studie des Online-Vermarkterkreises im BVDW belegt, dass Kampagnen im Medienumfeld als informativer, glaubwürdiger und professioneller eingeordnet werden als auf Social Media-Kanälen​. Wir freuen uns, dass wir mit den Social Cards ein Produkt im Markt anbieten können, das Agenturen und Kunden die Möglichkeit gibt, ihren Social Media Content zusätzlich in einem Premium Content-Umfeld auszuspielen“, so Lütgenau.

Bacardí als First Mover

Als Launchpartner der Social Cards hat BurdaForward die Rummarke Bacardí gewonnen, mit der die Vermarktungsexperten aktuell eine vierwöchige Social Cards-Kampagne umsetzen. „Social Media ist einer der wichtigsten Kanäle für Bacardí Rum, somit besteht ein hohes Interesse, diese Form der Ansprache auch in weiteren Kanälen auszubauen“, so Simone Kockelmann, Brand Manager Bacardí Deutschland. „Wir bei Bacardí haben direkt die Chance ergriffen, diese innovative Art der Kommunikation an die Konsumenten als erste Marke zu testen. Besonders interessant ist für uns, damit eine neue Audience zu erreichen, die sich nicht, oder nur selten, in den Sozialen Netzwerken aufhält.“

Der perfekte Zeitpunkt!

Die erstmalige Umsetzung der Social Cards auf dem deutschen Markt realisiert BurdaForward mit dem langjährigen Partner Polar. „Der Start könnte nicht zu einem besseren Zeitpunkt passieren", sagt Kunal Gupta, Gründer & CEO von Polar. „Angesichts der aktuellen Herausforderungen, denen sich soziale Plattformen stellen müssen, ist die Möglichkeit, die Social Assets von Werbetreibenden innerhalb einer vertrauten, kontextspezifischen Umgebung zu verstärken, so wichtig wie nie zuvor.“

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Bacardí nutzt als erster Kunde die Social Cards von BurdaForward © Focus Online

Passend zu diesem Artikel
#CoronaCare
Spendenübergabe an die Tafeln
#CoronaCare
Spendenübergabe an die Tafeln

Focus Online und Chip riefen mit #CoronaCare: Deutschland hilft sich“ zu einer Spendenaktion auf. Mit den Downloads des Songs "Victoriam" kamen 25.000 Euro für die Tafeln zusammen, die nun übergeben wurden.

BurdaForward
Junge Menschen verlassen sich auf Chip.de
BurdaForward
Junge Menschen verlassen sich auf Chip.de

Die meisten Jugendlichen und jungen Erwachsenen vertrauen Chip.de in allen Fragen des Alltags. Laut der aktuellen Studie des Medienvielfaltsmonitors positioniert sich das Verbraucherportal vor "Web.de" und "Netflix".

Focus Online
Laufen fürs Leben
Focus Online
Laufen fürs Leben

Das „Oskar Sorgentelefon“ steht nicht still – genauso wie derzeit Marie Schulte-Bockum von BurdaForward, die mit ihrer karitativen Jogging-Challenge „Lebenslauf 2020“ den Laden sprichwörtlich am Laufen hält.