Burda prägt Baden
16.05.2019

Ausgezeichnete Architektur

Burda prägt Baden
16.05.2019

Ausgezeichnete Architektur

In Offenburg ist viel Burda und in Burda viel Offenburg: Hubert Burda ist der erste Preisträger des Badischen Architekturpreises und erhält ihn als „Ehrenpreis für identitätsstiftende Architektur“ in seiner Heimat.

Bauen ist Familientradition

Die Auszeichnung wurde Hubert Burda im Rahmen einer Feierstunde gestern Mittag in der Fondation Aenne und Franz Burda in Offenburg überreicht und würdigt Hubert Burda als Auftraggeber und Bauherr.


„Was der Eiffelturm für Paris oder die Oper für Sidney sind, das sind der Media Tower und der Medienpark für Offenburg.“

Frank Scherer, Ortenaus Landrat und Schirmherr des Architekturpreises


Großartiges „aufzubauen“ liegt der Familie Burda im Blut, sowohl unternehmerisch als auch im ganz ursprünglichen Wortsinn. Hubert Burda setze die von seinem Vater Franz und Mutter Aenne begonnene Familientradition fort: „Immer wenn er gebaut hat, hat sie gebaut und umgekehrt“, erinnert sich Hubert Burda auch an den architektonischen Wettstreit seiner Eltern in der Kinzigvorstadt von Offenburg.

Wahrzeichen von Offenburg

Initiator und Stifter des ersten Badischen Architekturpreises ist der Architekt und Investor Jürgen Grossmann.


„Die Familie Burda setzt in ihrer Heimatstadt Offenburg seit Jahrzehnten Maßstäbe in Sachen Architektur. Damit haben die Burdas das Bild Badens ganz maßgeblich mitgeprägt. Das Burda-Ensemble ist identitätsstiftend für die gesamte Region, ein Wahrzeichen der Stadt und für viele Badener ein Inbegriff von Heimat. Zudem zeugen all diese Gebäude von viel gestalterischem Feingefühl.“

Jürgen Grossmann, Architekt und Investor


Häuserbau in Stein und auf Papier

Von Eiermann bis Ingenhoven – ob Franz, Aenne oder Hubert Burda die Bauherren waren, gebaut wurde stets mit den besten Architekten ihrer Zeit. Hubert Burda bedankte sich für den Ehrenpreis und erinnerte in seiner Rede u.a. daran, dass es sein Vater war, der vor 70 Jahren auch die erste, in Europa größte Bau- und Gartenzeitschrift herausbrachte.


Das Haus war eine der ersten Zeitschriften, die mein Vater gemacht hat.“

Hubert Burda, Verleger


1949 kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieg entwickelte der Senator in Kooperation mit den LBS-Bausparkassen die Zeitschrift. Zur Idee habe ihn damals der rege Häuserbau in Offenburg und Umgebung inspiriert.

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Hubert Burda beim Badischen Architekturpreis © Iris Rothe for HBM

Ortenaus Landrat und Laudator Frank Scherer, Ehrenpreisträger Hubert Burda und Architekt Jürgen Grossmann, Initiator des ersten Badischen Architekturpreises © Iris Rothe for HBM

Passend zu diesem Artikel

In Gedenken an

Frieder Burda ist tot

In Gedenken an

Frieder Burda ist tot

Frieder Burda, der Bruder von Verleger Hubert Burda, ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren in Baden-Baden gestorben.

Ehrenbürgerschaft an Hubert Burda

„Die schönste Stadt der Welt“

Ehrenbürgerschaft an Hubert Burda

„Die schönste Stadt der Welt“

Hubert Burda ist Ehrenbürger der Stadt München. Damit reiht sich der Verleger in die Riege von insgesamt 60 Persönlichkeiten ein, darunter auch Richard Strauß, Joseph von Fraunhofer oder Carl Orff.

Erinnerungen an den Modezar

Adieu, Karl

Erinnerungen an den Modezar

Adieu, Karl

Karl Lagerfeld ist heute im Alter von 85 Jahren verstorben. Chefredakteure von Burda-Marken erinnern sich an die Modeikone.