Best for planning
03.11.2016

Die umfassendste Studie am Markt

Best for planning
03.11.2016

Die umfassendste Studie am Markt

Im Interview gibt MMI und GIK Geschäftsführerin Julia Scheel spannende Einblicke in die Neuauflage der Planungsstudie best for planning (b4p), die im September erschien, und verrät was die Teilnehmer beim „best4 – Das Event“ am 10. November in Frankfurt erwartet.


Im September wurde die neue b4p-Studie veröffentlicht. Wie kommt sie bei den Anwendern an?

Julia Scheel: „Best for planning 2016 wurde inzwischen zum vierten Mal veröffentlicht und mittlerweile arbeiten Planer und Analysten aus rund 300 Verlagen, werbungtreibenden Unternehmen und Agenturen mit der wichtigsten Planungsstudie. Auch an den vielen Anfragen, die die Herausgeber und die Geschäftsstelle der GIK täglich erreichen, erkennen wir, wie intensiv die Daten auf neue Erkenntnisse und Insights durchforstet werden.“

Der Themenbereich „Internet of Things“ wurde seit diesem Jahr beleuchtet. Was konnten Sie hier erfahren?

Scheel: „Best for planning basiert auf persönlichen Interviews, einem 120 Seiten starken Selbstausfüller und einer technischen Messung der stationären und mobilen Internetnutzung und ist damit bereits jetzt die umfassendste Studie am Markt. Trotzdem sucht der b4p-Forscherkreis, in dem von Burda-Seite Tanja Seiter und Nicole Bartlitz aktiv sind, jedes Jahr nach neuen Themen. Auch von Agenturen erhalten wir viele Vorschläge für neue Marken, Marktbereiche und Themen.

Für b4p 2016 kam erstmals ‚Internet of Things‘ mit den Themen ‚Wearables‘ (Datenbrillen, Smartwatches, etc.), ‚Connected Car‘ (Smartphone-Einbindung, Remote App, etc.) und ‚Smart Home‘ (Vernetzung von Multi-Mediageräten, Überwachungselektronik, etc.) in den Fragebogen und den neuen Berichtsband. Wir konnten herausfinden, dass das Thema bei weitem noch nicht in der Mitte der Bevölkerung angekommen ist: Zwar kennen viele Menschen bereits die ein oder andere Anwendung, die Nutzung oder Anschaffungsabsicht ist jedoch noch sehr gering und liegt durchgängig im einstelligen Prozentbereich.

Wir werden das Thema weiter verfolgen und in den nächsten b4p-Ausgaben sehen, wie es sich weiter entwickelt. Oder wie es sich vielleicht grundlegend verändert. Ein Beispiel sind sog. Datenbrillen (Google Glass): Vor genau zwölf Monaten haben wir die Fragen danach neu aufgenommen, derzeit ist von diesen Produkten aber nichts mehr zu hören.“

Am 10. November geht „best4 – Das Event“ in die zweite Runde. Was erwartet die Gäste?

Scheel: „Nach dem großen Erfolg des best4-Events 2015 wird es auch in diesem Jahr wieder ein sehr spannendes Programm geben, das einen erkenntnisreichen und unterhaltsamen Bogen über die Themen Planung, Wirkung und Mut spannt. Wir werden wieder erfolgreiche Cases vorstellen und zeigen, wie unsere Markt-Media-Studie bestmöglich eingesetzt werden kann. Mit unserem bewährten Moderator Daniel Bröckerhoff und mit Gästen wie Christian Lindner, Amir Kassaei, Guido Heffels und Collien Ulmen-Fernandes freuen wir uns auf die über 300 Media- und Marketingentscheider, die den 10. November mit uns in Frankfurt verbringen werden.“

PDF

Passend zu diesem Artikel

Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK)

4 Facts aus b4p

Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK)

4 Facts aus b4p

Die GIK veröffentlicht heute die vierte Ausgabe der best for planning. Vier Facts zum Thema Mode, Ernährung, Mut und Gesellschaft aus der aktuellen Markt-Media-Studie.

b4t Brand Relevance Score

Markenstärke messen

b4t Brand Relevance Score

Markenstärke messen

Die Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK), stellt dem Markt künftig vierteljährlich für jede erhobene Marke eine Kennzahl zur Markenstärke zur Verfügung – den sog. „b4t Brand Relevance Score“.

b4p 2018

Deutschlands umfangreichste Markt-Media-Studie erweitert Datenschatz

b4p 2018

Deutschlands umfangreichste Markt-Media-Studie erweitert Datenschatz

Ab sofort steht die diesjährige best for planning (b4p) zur Verfügung – Deutschlands umfassendste Markt-Media-Studie.