BurdaPrincipal Investments
01.09.2020

Burda übernimmt Mehrheit an Nachbarschaftsnetzwerk Nebenan.de

Zuwachs in der Burda-Familie: Mit der aktuellen Finanzierungsrunde übernimmt Hubert Burda Media die Mehrheit am Berliner Sozialunternehmen Good Hood GmbH, das Deutschlands größtes soziales Netzwerk für Nachbarn Nebenan.de betreibt, und investiert eine zweistellige Millionensumme in das Unternehmen. Bereits sechs Monate nach dem Start von Nebenan.de hatte Burda im Juli 2016 in die Plattform investiert. Mittlerweile verzeichnet das Netzwerk über 1,6 Millionen Nutzer in mehr als 8.000 Nachbarschaften Deutschlands. Mit der Mehrheitsübernahme stellt Burda wichtige Weichen für das weitere Wachstum und setzt gerade in Zeiten von Corona ein starkes Zeichen für die Bedeutung des Sozialunternehmens. Alle Gründer bleiben als Gesellschafter der Good Hood GmbH weiterhin an dem Unternehmen beteiligt. Auch die gemeinnützige Nebenan.de-Stiftung wird ihre Arbeit unverändert fortsetzen.


„Mit einem ehrlichen Produkt ‚made in Europe‘ sowie einem transparenten Geschäftsmodell erzielt das Team von Nebenan.de seit fünf Jahren auf überzeugende und innovative Art gesellschaftliche Wirkung. Wir glauben fest daran, dass Nebenan.de um seine Marktführerschaft ein erfolgreiches Geschäftsmodell bauen kann und sind stolz, ein so innovatives Sozialunternehmen in der Burda-Familie willkommen zu heißen.“ 

Martin Weiss, Vorstand von Hubert Burda Media


Alle Gründer bleiben an Bord

Burda löst an dieser Stelle mehrere Finanzinvestoren ab und ermöglicht somit dem Team von Nebenan.de, den bisher erfolgreich bestrittenen, gemeinwohlorientierten Weg weiterzugehen. Neben Burda bleiben die Deutsche Tele Medien GmbH, die Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft und PD Ventures, der Venture-Arm der Mediengruppe Pressedruck Augsburg, weiterhin in Nebenan.de investiert. Die Geschäfte werden nach wie vor von den Gründern Till Behnke und Ina Remmers geführt. Gründer Christian Vollmann übernimmt zum 1. September 2020 die Rolle des Beiratsvorsitzenden und bleibt Nebenan.de somit langfristig verpflichtet.


„Echte Menschen, echte Gemeinschaft – mit Hilfe unserer modernen, digitalen Kommunikationsmittel. Jenseits künstlicher Filterblasen. Das ist unsere Vision für Nebenan.de. Wir sind sehr glücklich diese Vision mit Burda an unserer Seite auch langfristig weiter verfolgen zu können."

Till Behnke, Gründer und Geschäftsführer von Nebenan.de


Deutschlands größtes Nachbarschaftsnetzwerk

Nebenan.de ist mit über 1,6 Millionen Nutzern in mehr als 8.000 Nachbarschaften Deutschlands größtes Online-Netzwerk für Nachbarn. Bei Nebenan.de vernetzen sich Nachbarn in einem geschützten, lokalen Raum. Ohne Algorithmen und abseits der üblichen Filterblasen senkt Nebenan.de so die Hürde für Begegnungen und nachbarschaftliche Hilfe. Aktuell treibt die Plattform ihre Refinanzierung voran. Diese basiert auf der Einbindung von lokalen Gewerben und Partnern auf kommunaler Ebene sowie freiwilligen Förderbeiträgen und verzichtet bewusst auf ein datenbasiertes Geschäftsmodell.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Martin Weiss, Vorstand von Hubert Burda Media (c) HBM

Passend zu diesem Artikel
BurdaPrincipal Investments
Burda investiert weiter in E-Learning Plattform Skillshare
BurdaPrincipal Investments
Burda investiert weiter in E-Learning Plattform Skillshare

Hubert Burda Media gab heute eine Folgeinvestition in Skillshare bekannt, der weltweit größten E-Learning-Plattform für Kreativität mit Sitz in New York City.

BurdaPrinicpal Investments
Herzlichen Glückwunsch, Nebenan.de!
BurdaPrinicpal Investments
Herzlichen Glückwunsch, Nebenan.de!

Nebenan.de: Geschäftsführerin und Gründerin Ina Remmers wurde vergangene Woche bei den German Startup Awards mit dem Hauptpreis in der Kategorie „Beste Gründerin“ geehrt. 

BurdaPrincipal Investments
Mutterunternehmen von Kleiderkreisel wird zum Unicorn
BurdaPrincipal Investments
Mutterunternehmen von Kleiderkreisel wird zum Unicorn

Vinted, ein Portfoliounternehmen von Burdas Investmentarm BurdaPrincipal Investments, kündigt eine Finanzierungsrunde der Serie E über 128 Millionen Euro an.