Hubert Burda Media
21.12.2023

Burdas Staircase of Fame

Seit der Eröffnung des Burda-Hauses 1983 hat sich die Medienlandschaft stark verändert. Neue Redaktionen sind entstanden, gesellschaftliche Themen haben sich gewandelt und der Einzug des digitalen Zeitalters hat das Traditionsunternehmen auf eine harte Probe gestellt. Kein Wunder also, dass sich hinter dem über 120 Jahre alten Familienunternehmen eine reiche Geschichte an Entwicklungen und neuen Ansätzen verbirgt, in die die Mitarbeitenden sowie Besucherinnen und Besucher in der Arabellastraße 23 hineinschnuppern können. Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: Die Geschichte wird nicht auf dem Silbertablett serviert, sondern erfordert einiges an Muskelkraft. Denn man muss für sie einige Treppen hinaufsteigen. 

Ikonische Titelbilder vom Untergeschoss bis in den siebten Stock

Das Treppenhaus im Münchener Arabellapark ist wie ein lebendiges Geschichtsbuch, gefüllt mit unzähligen Titelblättern vom Erdgeschoss bis zum obersten Stock. Mit jedem Stockwerk taucht man in ein neues Jahrzehnt ein, bis man im obersten Stock angekommen die 40er Jahre erreicht.  

Hier kommen wahre Schätze zum Vorschein: Unter anderem das Titelblatt der ersten Ausgabe von Aenne Burdas Burda Moden, der ersten westlichen Zeitschrift in der UdSSR, oder die Pionierarbeit von Das Ufer, Franz Burdas erster Zeitschrift nach dem Krieg. Die Illustrierte konzentrierte sich zunächst auf Filmstars und entwickelte sich erst mit dem Aufkommen des Fernsehens zu einem Society-Magazin. 1954 taufte Burda sein neues Hausblatt auf den attraktiveren Namen "Bunte Illustrierte" um. 1972 wurde daraus die Bunte, wie wir sie heute noch kennen.

Vom ersten gedruckten Magazin bis zur Online-Ausgabe

Die Treppen weiter hinunter geht es in den Wandel des Zeitschriftenportfolios, das den Übergang von Franz zu Hubert Burda veranschaulicht. Besonders erwähnenswert ist das erste Cover des von Hubert Burda und dem damaligen Chefredakteur Helmut Markwort gegründeten Nachrichtenmagazins Focus. Am 16. Januar 1993 lief die erste Ausgabe des Focus in Offenburg vom Band. Zwei Tage später war das Magazin erstmals an den Kiosken erhältlich. Trotz anfänglicher Skepsis im Markt hat sich Focus innerhalb kürzester Zeit etabliert. Mit seinen prägnanten Texten und aussagekräftigen Bildern hat sich das Magazin entgegen allen Erwartungen erfolgreich behauptet. 

So wie sich Burdas Zeitschriften-Portfolio entwickelte, veränderte sich auch die Technik. Als Visionär erkannte Hubert Burda früh das Potenzial des Internets und wagte als einer der Ersten den Schritt ins digitale Zeitalter. Bereits 1994 startete "Europe Online" als erste Publikation im Internet, 1996 folgte mit Focus Online ein eigenes digitales Nachrichtenportal. 

Heute haben alle unsere Zeitschriften ihren Weg ins Internet gefunden, aber die Staircase-of- Fame lässt die spannende Entwicklung noch einmal Revue passieren. Wer also das nächste Mal vor Ort ist oder die Gelegenheit hat, München zu besuchen: Lasst den Aufzug stehen und nehmt die Treppe. Es lohnt sich - versprochen.

PDF
Passend zu diesem Artikel
getting better
Burda auf dem Bauernhof
getting better
Burda auf dem Bauernhof

Wie sieht regenerative Landwirtschaft in der Praxis aus und ist klimafreundlicher Landbau Trend oder Zukunft? Wir waren zu Gast bei der Landwirtin Julia Vogt-Selmayr und haben sie genau das gefragt.

Interview
Durststrecke in der Gründung: Zahlt sich der lange Atem immer aus?
Interview
Durststrecke in der Gründung: Zahlt sich der lange Atem immer aus?

Über zwei Jahre hat Simon Bründl, an der Gründung der Non-Profit Organisation „LifeTeachUs“ gearbeitet. Doch der Durchbruch blieb aus. Irgendwann stand er vor der Entscheidung: Weitermachen oder Aufgeben?

Interview
"Scheitern gehört dazu"
Interview
"Scheitern gehört dazu"

Als Gründerin der Elternplattform Netmoms kam Tanja zu Waldeck zu Burda. Heute ist sie CEO von BurdaForward. Was hilft ihr, als Unternehmerin erfolgreich zu sein?