Slowly Veggie
21.07.2021

Das Rezept für zeitgemäßen Lifestyle

None

Slowly Veggie hat 2013 über eine Nische im Food-Zeitschriftenmarkt ein neues zeitgemäßes Lifestyle-Segment erschlossen und ist hier nicht nur Pionier, sondern nach wie vor einzigartig in Qualität, Look & Feel. Zur Premiere in der IVW-Meldung in Quartal II/2021 verzeichnet Slowly Veggie im Schnitt 99.349 verkaufte Exemplare pro Ausgabe. Das entspricht seit dem Launch 2013 einem Wachstum von über 300%. Ob Flexitarier, Vegetarier oder Veganer – das Magazin hat eine wachsende Zielgruppe, die sich laut einer aktuellen Leser:innen-Befragung (online unter über 400 Slowly Veggie-Leser:innen) seit Markteintritt des Magazins sogar um vier Jahre auf ein Durchschnittsalter von 38 Jahren verjüngt hat. Der BurdaVerlag hat mit Slowly Veggie diesen Trend, der sich über fleischlosen Genuss und einen achtsamen, für die Umwelt nachhaltigen Lebensstil definiert, frühzeitig erkannt und in einem hochwertigen, modernen und inspirierenden Magazin umgesetzt.

Slowly Veggie ist ein Lebensmotto

Slowly Veggie ist viel mehr als ein Food-Magazin mit innovativen, leckeren Rezepten und wissenswerten Produktinformationen, es transportiert ein authentisches Lebensgefühl und eine bewusste Geisteshaltung, ohne erhobenen Zeigefinger“, sagt Chefredakteurin Anke Krohmer. „Und wir freuen uns, dass wir viele positive Trends mitgestalten, immer mehr Leser:innen begeistern und inspirieren für diesen genussvollen und zeitgemäßen Lebensstil. Denn was wir essen ist in zweifacher Hinsicht von entscheidender Bedeutung – sowohl für unsere eigene Gesundheit, als auch für die unserer Umwelt, in der wir leben.“

Ob die Trends „Soft Health“, „DIY Food & Gourmet-Gardening“‚ „Meet Food“ oder „Local Food“ heißen – Slowly Veggie spiegelt all diese aktuellen Entwicklungen wider und trifft mit seinem Konzept genau den Geschmack dieser wachsenden Zielgruppe. In der jüngsten Leser:innen-Befragung wird das Konzept von Slowly Veggie von 89% Prozent als einzigartige und unvergleichlich empfunden. Gesunde Ernährung verstehen immer mehr Menschen ganzheitlich, Selbstkochen erlebt eine Renaissance, ebenso wie der eigene Anbau von Obst & Gemüse ob im Garten oder auf kleinstem Raum auf der Fensterbank. Die Konsument:innen interessieren sich zunehmend für eine nachhaltige und hochwertige Herstellung von Produkten, und sie kaufen vermehrt regional und lokal. Tierwohl, Klimaschutz und Gesundheit sind die häufigsten Gründe teilweise oder komplett auf Fleisch zu verzichten. Der Markt für Plant-based Food wird weiter wachsen.

Perfektes Werbeumfeld für bewussten Lebensstil

Slowly Veggie weckt mit seinen leckeren Rezepten und der opulenten Optik gerade auch bei Flexitariern die Neugier und Lust, öfter mal was Neues ohne Fleisch auf den Teller zu bringen und vielleicht auch an anderer Stelle Alternativen zu tierischen Produkten zu wählen“, erklärt Nina Winter-Labinsky, Brand Director im BurdaVerlag. „Das Magazin transportiert auf unaufgeregte Art, wie attraktiv und genussvoll ein achtsamer und nachhaltiger Lebensstil sein kann. Damit schafft Slowly Veggie auch das perfekte Werbeumfeld nicht nur für die passenden Produkte aus der Food-Branche, sondern auch für Unternehmen u.a. im Beauty-, Fashion-, Living-, Mobilty-Bereich, die diese positiven Trends mitgehen“, so Winter-Labinsky

Slowly Veggie unterstützt u.a. auch die aktuelle BurdaVerlags-Initiativen „Eatbetter“ und „For our Planet“. Slowly Veggie ist Teil des Premium-Markennetzwerkes „First in Food“ (verlinken) des BurdaVerlags und erscheint sechsmal pro Jahr, zum Copypreis von 4,95 Euro.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Chefredakteurin Anke Krohmer (c) Melanie Götz

Brand Director Nina Winter (c) Iris Rothe für HBM

Slowly Veggie-Cover Ausgabe Nummer 3 (c) HBM

Slowly Veggie-Ausgabe Nummer 4 (c) HBM

Slowly Veggie weckt Lust auf Vegetarisches (c) HBM

Passend zu diesem Artikel
For Our Planet
Fit für eine grüne Zukunft
For Our Planet
Fit für eine grüne Zukunft

In einer Woche veranstaltet die BurdaVerlags-Initiative For Our Planet zum ersten Mal ihre Nachhaltigkeits-Konferenz "Munich Transition for Tomorrow_" in München.

Gault&Millau
Gault&Millau unterstützt Spendenaufruf für Ahr-Winzer
Gault&Millau
Gault&Millau unterstützt Spendenaufruf für Ahr-Winzer

Nach dem schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz unterstützt Gault&Millau gemeinsam mit weiteren Marken des BurdaVerlags einen Spendenaufruf des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter (VDP).

Eatbetter Day
So geht nachhaltiger Genuss!
Eatbetter Day
So geht nachhaltiger Genuss!

„Gesünder essen und dabei Natur & Klima schonen“ – das war das Motto unseres 3. digitalen "Eatbetter Days“ am 24. Juni.