Holidaycheck
26.06.2023

Digital Detox im Urlaub

None

Urlaub bedeutet abschalten vom Alltag, spontane Abenteuer erleben und das Hier und Jetzt genießen – am besten ohne digitales Endgerät. Knapp die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) ist überzeugt, dass sie sich nur ohne Smartphone richtig erholen kann. Trotzdem ist das Handy oder Tablet für die Mehrheit nicht wegzudenken: Nur ein Prozent verzichtet im Urlaub darauf. Das zeigt eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov, die im Auftrag von Holidaycheck durchgeführt wurde.

Am häufigsten wird das Smartphone im Urlaub genutzt, um Fotos zu machen, gefolgt vom Austausch mit Familie und Freund:innen sowie der Recherche nach Sehenswürdigkeiten. Sieben Prozent der Befragten gab aber auch an, im Urlaub damit zu arbeiten. Damit wächst die Dauer der Handy-Nutzung schnell rapide an: Knapp 30 Prozent der Befragten gaben an, sich weniger als eine Stunde am Tag mit dem Smartphone im Urlaub zu beschäftigen. Ein bis zwei Stunden nutzen 25 Prozent der Deutschen das Handy auf Reisen. Bei 14 Prozent sind es zwei bis drei Stunden, acht Prozent verbringen drei bis vier Stunden am Smartphone und sechs Prozent sogar vier bis fünf Stunden.

Exzessive Smartphone-Nutzung führt zu angespannter Stimmung

Gerade bei einem gemeinsamen Urlaub – sei es als Paar, in der Familie oder der Freundesgruppe – stört ein unterschiedliches Verständnis für die Häufigkeit der Smartphone-Nutzung: Fast ein Viertel der Befragten gab an, dass die Tablet- und Smartphone-Nutzung zu Streit, Ärger oder angespannter Stimmung unter den Mitreisenden führt. Die Gründe dafür sind einleuchtend: 41 Prozent der Befragten gaben an, dass Streit und Ärger häufig dadurch entstehen, dass Mitreisende nicht ansprechbar sind, während sie ihr Smartphone nutzen. 37 Prozent stört es, wenn Mitreisende dadurch nur noch passiv am Urlaub teilnehmen.

Besonders bei Familien scheiden sich die Geister: Während 17 Prozent versuchen, dass ihre Kinder die Smartphone-Nutzung im Urlaub einschränken, ist bei 26 Prozent der Nachwuchs so beschäftigt, dass die Nutzung ohnehin abnimmt. Doch nicht bei allen Familien ist dies der Fall: So nutzen bei über einem Viertel der Befragten die Kinder mobile Endgeräte im Urlaub und auf der Reise dorthin mehr als sonst. Die Kinder sind im Austausch mit Freund:innen und Familie, machen Fotos, hören Musik oder spielen Spiele. Knapp ein Viertel postet auch in den sozialen Medien. Bezüglich der Nutzungsdauer geben 15 Prozent der Befragten an, dass ihr Nachwuchs das Smartphone bzw. Tablet durchschnittlich zwischen einer und drei Stunden täglich im Urlaub nutzt und bei neun Prozent sind es sogar zwischen drei und fünf Stunden pro Tag.

Mehr Harmonie im Urlaub: Gute Planung hilft

Um unnötige Auseinandersetzungen oder schlechte Stimmungen zu vermeiden, können Regeln bezüglich der Smartphone-Nutzung im Urlaub helfen: Familien und Gruppen können handyfreie Zonen – wie z. B. wenn sich alle zum Essen treffen – einführen. Gerade gegenüber Kindern ist es dabei sinnvoll, das Smartphone nicht zu verteufeln, sondern Anreize zu schaffen, dieses nicht zu nutzen, wie Nina Hammer, Pressesprecherin von Holidaycheck und selbst Mutter von zwei Töchtern erklärt.


„Eltern können schon bei der Urlaubsplanung die Kinder mit einbeziehen: Beispielsweise gemeinsam das Hotel auswählen oder das Freizeitprogramm besprechen. Ein Bauernhofaufenthalt mit Tieren oder eine Pauschalreise in einer Ferienanlage mit vielen anderen Kindern können Urlaubsformen sein, bei denen der Nachwuchs die Existenz von Ninjago oder Peppa Pig kurzzeitig vergisst.“

Nina Hammer, Pressesprecherin von Holidaycheck


Fünf Tipps für weniger Smartphone-Nutzung im Urlaub

Folgende Tipps und Tricks helfen, den Urlaub handyfrei genießen zu können:

  1. Vor dem Urlaub: Abwesenheit klären: Die automatische Abwesenheitsnotiz zeigt an, wann man wieder im Büro erreichbar ist. Und auch im privaten Umfeld kann es helfen, Freund:innen Bescheid zu geben, dass man sich während des Familienurlaubs mehr Zeit für die Liebsten nehmen möchte und eingeschränkter erreichbar ist.
  2. Spiele und Bücher einpacken: Bei einer Partie „Mensch ärgere dich nicht“ vergessen die Mitspieler:innen schnell alles drum herum – auch das Smartphone. Und mit einem guten Buch lässt es sich auch am Strand gut abschalten und die Verlockung, Instagram zu checken, wird geringer.
  3. Armbanduhren tragen: Die klassische Armbanduhr zeigt nur die Uhrzeit an und verlockt nicht wie der Blick aufs Smartphone oder auf die Smartwatch auch schnell noch ungelesene Nachrichten zu checken.
  4. Lieblings-Apps kurzzeitig deinstallieren: Es mag einiges an Überwindung kosten, aber wenn die Lieblings-App erstmal gelöscht ist, wird der Blick aufs Handy auch nur noch halb so interessant.
  5. Sich nicht ins Hotel-Wlan einloggen: Ist keine Verbindung zum Hotel Wlan vorhanden und werden auch die mobilen Daten ausgeschalten, dient auch das beste Smartphone nur noch zum Telefonieren und Fotos machen.

Weitere Tipps finden Sie auf der Website von Holidaycheck: Tipps & Tricks: Weniger Smartphone-Nutzung im Familienurlaub (holidaycheck.de)

Hier geht’s zur Pressemeldung von Holidaycheck: Wie viel Handy ist im Urlaub ok? Knapp ein Viertel der Deutschen hat in den Ferien Streit wegen der Smartphone-Nutzung (holidaycheck.de)

PDF
Passend zu diesem Artikel
HolidayCheck Group
Führungswechsel: Uta Fesefeldt wird CFO und Christoph Ludmann CEO der HolidayCheck Group
HolidayCheck Group
Führungswechsel: Uta Fesefeldt wird CFO und Christoph Ludmann CEO der HolidayCheck Group

Zum 1. Februar 2024 wurden Christoph Ludmann zum CEO und Uta Fesefeldt zur CFO der HolidayCheck Group bestellt.

HolidayCheck
Sieg vor Gericht im Kampf gegen Fakebewertungen
HolidayCheck
Sieg vor Gericht im Kampf gegen Fakebewertungen

HolidayCheck hat im Gerichtsverfahren gegen Goldstar Marketing gewonnen und einen vollstreckbaren Titel auf Unterlassung, Schadensersatz, Auskunft und Erstattung der Kosten erwirkt

Holidaycheck
Einfacher zur Hotelbewertung: Holidaycheck testet KI-basierten Assistenten
Holidaycheck
Einfacher zur Hotelbewertung: Holidaycheck testet KI-basierten Assistenten

Holidaycheck ist das größte Reisebewertungsportal im deutschsprachigen Raum. Um es den User:innen noch einfacher zu machen, Bewertungen zu schreiben, hat Holidaycheck einen ChatGPT-basierten Assistenten entwickelt.