DLD Munich
20.01.2020

Es gibt viel zu tun!

DLD Munich
20.01.2020

Es gibt viel zu tun!

Der letzte Konferenztag ist soeben zu Ende gegangen, das Jahr 2020 steckt aber noch in den Startlöchern und so prophezeite Ulrike Hoffmann-Buchardi von Tudor Investment die Tech-Trends für die kommenden elf Monate. Das Thema, das uns 2020 am stärksten beschäftigen wird, ist die Einführung von 5G, also die fünfte Generation des Mobilfunks. Diese wird das Mobilfunknetz so leistungsfähig machen wie nie zuvor.

Damit wird 5G eine Datenflut ermöglichen, die unweigerlich die Frage nach Privacy-Gesetzgebung auf den Plan ruft. Und Gesetze sind wichtig, sonst kippt womöglich die anfängliche Euphorie über die neuen Technologien ins Gegenteil – wie es etwa bereits bei Facebook nach den US-Präsidentschaftswahlen geschehen ist.

Facebook: Vom Traum zum Alptraum?!

"Die Russen haben Facebook benutzt, um die US-Wahl zu kippen", erklärte Roger McNamee, der frühere Mentor von Mark Zuckerberg. In seinem neuesten Buch „Zucked: Waking Up to the Facebook Catastrophe“ beschreibt McNamee, warum er es sich zur Aufgabe gemacht hat, Facebook davon abzuhalten, die Demokratie zu zerstören.

Die anfängliche Facebook-Euphorie sei in einen Alptraum umgeschlagen, so McNamee und fuhr fort: „Ich glaube, dass Technologie die Welt zu einem besseren Ort machen kann. Aber auf der Jagd nach Milliarden haben wir unsere Menschlichkeit vergessen.“ Anschließend machte Roger McNamee seinen Platz auf der DLD-Bühne frei für Nick Clegg, früher stellvertretender britischer Premierminister und nun Leiter der Unternehmenskommunikation von Facebook.

Werbung mit politischen Inhalten bei Facebook

In einem Gespräch mit der Journalistin Tanit Koch sprach Clegg unter anderem darüber, wie Facebook in Zukunft Wahlbeeinflussungen verhindern will. Anders als Google und Twitter verbreitet Facebook immer noch Werbung mit politischen Inhalten und hat auch nicht vor, das zu ändern. Auf die Frage warum, antwortete Clegg: „Im Gegensatz zu Twitter und Google haben wir nun den weltweit führenden Mechanismus für Transparenz bei politischer Werbung" und es sei nun unmöglich, politische Anzeigen im Verborgenen zu platzieren, so Clegg.

Nick Clegg wies den immer wieder laut werdenden Vorwurf, Facebook würde die Demokratie bedrohen, weit von sich. Über Facebook würde ein Drittel der Menschheit miteinander kommunizieren, dass da Schattenseiten zu Tage treten, sei völlig normal. Tausende Facebook-Mitarbeiter würden laufend daran arbeiten, dem Problem der Hass-Postings Herr zu werden. Die Anzahl von Fake News sei seit 2016 um 50% zurückgegangen. Tanit Koch merkte dieser Aussage an, dass Clegg keine absoluten Zahlen nenne. 50% klinge zwar nach viel, wir wüssten aber nicht, wie viele Fake News 100% entsprächen.

Hoch, hoch hinaus

„Wir wollen die Welt vom Verkehr befreien!“, rief Sebastian Thrun, CEO von Kitty Hawk, ins DLD-Publikum. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, arbeitet Thrun an elektrisch angetriebenen Fluggeräten, die in der Lage sind, senkrecht zu starten und zu landen. Ihm zufolge werden wir in der Zukunft ganz selbstverständlich Lufttaxis nutzen, um uns fortzubewegen. Der im Silicon Valley ansässige Unternehmer versteht nicht, warum manche behaupten, dass Deutschland in Bezug auf die Zukunft der Mobilität ins Hintertreffen geriete. Der Volocopter und Lilium, die beide in Deutschland entwickelt werden, seien zwei gute Beispiele dafür, wie innovativ man im Bereich Mobilität sei.

Mensch vs. Maschine

1997 läutete der Schachgroßmeister Garry Kasparov eine Zeitenwende ein, als er gegen den IBM Computer „Deep Blue“ im Schach antrat - und verlor. Rund 23 Jahre später trat Kasparov bei DLD Munich auf und unterhielt sich mit Michal Pechoucek von Avast über Künstliche Intelligenz. „Der Computer, der mich im Schach geschlagen hat, war so intelligent wie ein digitaler Wecker, das hatte nichts mit KI zu tun“, sagte Kasparov lachend. Er hat einen optimistischen Blick auf dieses Thema: „Die Technologie, die wir jetzt haben, ist natürlich viel weiter als der „Deep Blue“-Computer und wird sicher manche Jobs ersetzen. Technologien haben aber immer die Art, wie wir arbeiten, verändert, das liegt in der Natur der Sache. Fakt ist, Technologie ist oft genug der Grund, warum wir überhaupt am Leben sind und uns überhaupt über Technologien beschweren können.“

Und so endeten drei Tage, bei  denen alle Teilnehmer und Experten aus der ganzen Welt sich immer wieder gegenseitig die Frage stellten: „What are you adding?“ Manchmal bekamen sie darauf eine Antwort, aber sicher nahmen viele von ihnen eine ganze Reihe neuer Fragen wieder mit nach Hause.

Kostenfreies Bildmaterial von DLD-Tag 3 zur redaktionellen Nutzung finden Sie hier auf Flickr.

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Tanit Koch (N-TV) interviewt Nick Clegg (Facebook) (c) Picture Alliance for DLD

Sebastian Thrun (Kitty Hawk) (c) Daniel Grund for DLD

June Cohen (Waitwhat), Matt Cooper (Skillshare), Marcus Stahl (Boxine), Christian Teichmann (BurdaPrincipal Investments) (c) Picture Alliance for DLD

Michal Pechoucek (CTO Avast) und Garry Kasparov (Security Ambassador Avast und ehemaliger Schachweltmeister) (c) Picture Alliance for DLD

Passend zu diesem Artikel

DLD
Neue Online-Event-Reihe DLD Sync
DLD
Neue Online-Event-Reihe DLD Sync

Außergewöhnliche Zeiten erfordern neue Formate: Die internationale Konferenzplattform DLD hat ein neues Format namens DLD Sync gelauncht. Bei dieser interaktiven Online-Event-Reihe steht jeweils ein DLD-Speaker im Fokus.

DLD Sync
Edelman Trust Barometer: Wem vertrauen wir?
DLD Sync
Edelman Trust Barometer: Wem vertrauen wir?

Das Vater-Tochter-Gespann Richard und Margot Edelman der größten inhabergeführten Kommunikationsagentur Edelman gab bei DLD Sync Einblicke in ihre renommierte internationale Studie – das Edelman Trust Barometer.

DLD Sync
Scott Galloways Blick in die Zukunft
DLD Sync
Scott Galloways Blick in die Zukunft

Nach dem erfolgreichen DLD Sync-Auftakt letzte Woche begeisterte gestern Marketing-Professor Scott Galloway knapp 2.000 Teilnehmer aus 40 Ländern in der zweiten Ausgabe von DLD Sync.