DLDSync
27.10.2020

Ein Doughnut als Theorie-Ansatz

None

Doughnut Economics - Doughnut was? Nein, in dem Falle geht es nicht um die süßen Gebäckkringel mit Zuckerglasur, sondern um eine Ökonomie-Theorie. Wirtschaftswissenschaftlerin Kate Raworth hat dieses Konzept entwickelt und wird in der kommenden DLD Sync-Session erklären, was man darunter versteht und wie der Doughnut somit indirekt zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen könnte. 

Zwischen Individualität und Globalität

Was braucht es, um eine Wirtschaft zu schaffen, die der Menschheit aber auch unserer Erde zu mehr Wohlstand verhilft? Genau das ist der Ausgangspunkt der sogenannten Doughnut Economics – einem Konzept, das einst auf der Rückseite eines Briefumschlags begann. Inzwischen hat sich die Theorie zu einem globalen Konzept entwickelt, das in Städten, Unternehmen, Gemeinden und Schulen behandelt und umgesetzt wird. Die Herausforderung des 21. Jahrhunderts besteht demnach darin, die Bedürfnisse aller im Rahmen der Ressourcen unseres Planeten zu befriedigen. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass sichergestellt werden muss, dass es keinem Menschen an lebensnotwendigen Dingen wie Nahrung und Wohnraum aber auch nicht an Gesundheitsversorgung und Meinungsfreiheit mangelt, während gleichzeitig der Druck auf die lebenserhaltenden Systeme der Erde, wie ein stabiles Klima oder eine schützende Ozonschicht, nicht überschritten werden darf.

Entwicklerin der Theorie

Im Gespräch mit Hans Ulrich Obrist (Serpentine Galleries) wird die Oxforder Wirtschaftswissenschaftlerin Kate Raworth am Mittwoch, 28. Oktober, 17 Uhr, bei DLD Sync die Grundlagen und weitere Details zu ihrer Theorie erläutern: Wie sieht dieser Ansatz für eine nachhaltigere Wirtschaft im Alltag aus? Und wie werden Ideen wie diese letztlich in die Tat umgesetzt? Kate Raworth beschäftigt sich schon lange mit der Bewältigung sozialer und ökologischer Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Sie ist Senior Research Associate am Environmental Change Institute der Universität Oxford und Professorin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Amsterdam. Ihr Buch "Doughnut Economics: Sieben Wege, wie ein Ökonom des 21. Jahrhunderts zu denken“ wurde 2017 veröffentlicht und bereits in 18 Sprachen übersetzt. Aufgrund ihrer medialen Präsenz hat "The Guardian" Kate Raworth als "Eine der zehn besten ‚Tweeter‘ der wirtschaftlichen Transformation" bezeichnet.

Eine kostenlose Registrierung zur Session ist hier möglich.

Weitere Informationen zu DLD Sync finden Sie auf der DLD-Website.

Die nächsten DLD Sync-Termine:

Dienstag, 17. November 2020 um 14 Uhr: Vorsitzender und CEO von Sinovation Ventures Kai-Fu Lee

Mittwoch, 02. Dezember 2020, 18 Uhr: Psychotherapeutin Esther Perel und Marketing-Professor Scott Galloway

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Kate Raworth hat die Doughnut Economics-Theorie entwickelt

Kurator Hans Ulrich Obrist spricht mit Kate Raworth in der nächsten DLD Sync-Session © F. Hagena for HBM

Passend zu diesem Artikel
DLD All Stars
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales: „Netzwerke sind wie Junkfood fürs Gehirn“
DLD All Stars
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales: „Netzwerke sind wie Junkfood fürs Gehirn“

Im Rahmen von Burdas Onlinefestival DLD All Stars diskutierten Expert:innen darüber, wie sich das Nutzerverhalten auf Sozialen Netzwerken verändert hat und zukünftig weiter verändern wird.

DLD All Stars
Biontech-Chef zeigt sich optimistisch im Kampf gegen Corona
DLD All Stars
Biontech-Chef zeigt sich optimistisch im Kampf gegen Corona

Mit Spannung wurde Uğur Şahin, CEO und Gründer des in Mainz ansässigen Forschungsunternehmens Biontech, bei Burdas Onlinefestival DLD All Stars erwartet.

DLD All Stars
Was die Welt jetzt braucht…
DLD All Stars
Was die Welt jetzt braucht…

Rund 5000 Teilnehmer:innen folgten der Einladung zum dreitägigen Online-Festival DLD All Stars , das neben Steffi Czerny, DLD-Chairman Yossi Vardi und Verleger Hubert Burda eröffneten.