Burda Style
11.12.2018

Eine Lobby für die Mode

Letzte Woche hat der Fashion Council Germany (FCG) gemeinsam mit BurdaStyle und zahlreichen Vertretern der Münchner Medien- und Modelandschaft einen Kaminabend im Roomers Hotel München veranstaltet. Dort wurde auch die neue Mitgliedschaft von BurdaStyle-Geschäftsführerin Manuela Kampp-Wirtz im Präsidium des FCG bekannt gegeben.


„Die Mode ist eine der wichtigsten Branchen in Deutschland. Ich freue mich, künftig als Mitglied des Präsidiums die Förderung der deutschen Modeindustrie aktiv zu unterstützen und das Fashion Council durch unsere Expertise und Kontakte inhaltlich und strategisch zu beraten.“

Manuela Kampp-Wirtz, BurdaStyle-Geschäftsführerin


Was ist der Fashion Council Germany?

Der Fashion Council Germany versteht sich als Interessensvertretung für Mode „designed in Germany“ und setzt sich für die Förderung des Design-Nachwuchses aus Deutschland und für die Verankerung von Mode als Kultur- und Wirtschaftsgut ein. Durch Networking, Mentoring, Förderung und Vermittlung zwischen Politik, Medien und Industrie vertritt das Netzwerk nachhaltig die Interessen deutscher Mode und ihrer Designer und unterstützt sie in ihrer Etablierung hierzulande und international. Der FCG setzt sich aus Mitgliedern der Mode-, Medien- und Agenturbranche zusammen, darunter z.B. John Cloppenburg (Peek & Cloppenburg Düsseldorf) und Marie-Louise Berg (Inhaberin Berg Communications Berlin).

Weitere Informationen zum FCG finden Sie auf www.fashion-council-germany.org.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Adela Fuentes (Karla Otto), Natalie Alazraki (Launchmetrics) © Jasper Block

Andrea Laub und Elfi Langefeld (BurdaStyle) © Jasper Block

Bardia Torabi (Roomers Hotel), Elisabeth Wurzer (BurdaStyle), Anastasia Preisser (BurdaStyle) © Jasper Block

Franziska Frosch (Elle Decoration), Kerstin Weng (Instyle), Petra Pfaller (Bunte) © Jasper Block

Schmuckdesignerin Gabriele Frantzen, Sabine Adleff (BurdaStyle) © Jasper Block

Jorg Ehrlich (Odeeh), Charlotte Ernst (Odeeh), Adrian Runhof (Talbot Runhof) © Jasper Block

Konstanze Maager (Cashmere Victim), Natalie Alazraki (Launchmetrics) © Jasper Block

Manuela Kampp-Wirtz (BurdaStyle), Judith Dommermuth (Juvia), Jonas Grashey (BurdaStyle) © Jasper Block

Romy Schindlbeck (an an londree), Andrea Harisch (an an londree) © Jasper Block

Stefanie Plank (Swarovski), Sandra Birk (Swarovski), Christina Maier (Elle) © Jasper Block

William Fan (William Fan), Manuela Kampp-Wirtz (BurdaStyle), Adrian Runhof (Talbot Runhof) © Jasper Block

Manuela Kampp-Wirtz (hier mit Jörg Ehrlich von Odeeh und Adrian Runhof von Talbot Runhof) ist neues Mitglied im Präsidium des Fashion Council Germany

Passend zu diesem Artikel
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk

Im März 2020 ist Esquire online gestartet. Am 29. Oktober erscheint nun das Printmagazin der Männer-Lifestyle-Marke. Ab 2021 sind dann vier Ausgaben im Jahr geplant.

Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben
Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben

Heute erscheint die Septemberausgabe der deutschen Harper’s Bazaar mit Star-Ikone Rihanna auf dem Cover. Das Cover und die umfangreiche Modestrecke sind in allen 26 internationalen Ausgaben sowie online zu sehen.

BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!
BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Und wenn normale Foto-Produktionen aufgrund der Pandemie-Restriktionen unmöglich sind, muss eben umgedacht werden. So wie im Falle der deutschen Harper’s Bazaar.