Christian-Liebig-Stiftung
07.12.2023

Eine Reise zu den ärmsten Kindern der Welt

Im Oktober reisten Beatrice von Keyserlingk und Carolin Nagler von der Christian-Liebig-Stiftung nach Malawi, um vor Ort das 20. Jubiläum des Vereins zu feiern. Focus-Online-Chefreporter Göran Schattauer begleitete sie. Ein Reisebericht.

 

Jede Reise, die mich als Reporter in die Welt führt, hat ihre unvergesslichen Momente. Ob in den Slums von Nairobi, im kriegszerstörten Mostar oder am Ground Zero in New York. Immer gibt es Begegnungen, die sich tief in mein Gedächtnis einbrennen.

Im Oktober dieses Jahres durfte ich nach Malawi fliegen. Gemeinsam mit Beatrice von Keyserlingk (Vorsitzende CLS) und Carolin Nagler (CLS Geschäftsstelle) besuchte ich Schulen und Wohnheime, die mit Hilfe der Christian-Liebig-Stiftung e.V. in den vergangenen 20 Jahren entstanden sind.

Die Recherche ging mir ans Herz. Schon deshalb, weil Christian mein Kollege beim Focus-Magazin war. Er arbeitete im Ressort Ausland, ich schrieb über Themen in Deutschland. Wir begegneten uns in Konferenzen, im Flur, in der Kantine.

Am 7. April 2003 wurde er während eines Reportereinsatzes im Irak von einer Rakete getroffen. Die Nachricht von seinem Tod traf uns alle ins Mark.

20 Jahre später betrete ich mit seiner damaligen Verlobten Beatrice von Keyserlingk einen Klassenraum im Süden Malawis. Beim Blick zur Tafel, auf der noch die Kreide-Aufzeichnungen der letzten Stunde stehen, wird mein Atem schwer. Dort hängt ein Foto von Christian. „1967–2003“.

1967 – in dem Jahr wurde auch ich geboren. Ich muss schlucken, fühle Schmerz und Traurigkeit.

In den kommenden Tagen begegne ich Christian überall. Sein Name leuchtet am Straßenrand und an Eingängen von Schulen. Sein Porträt schmückt Klassenräume und Wohnheime.

Wie viel er den Menschen bedeutet, erlebe ich während einer Feier in Liwiro, wo vor 20 Jahren die erste Schule gebaut wurde, die den Namen des Focus-Journalisten trägt. „Christian Liebig ist hier!“, ruft ein Redner ins Mikrofon. „Er lebt weiter unter uns!“

Das geht nicht nur mir nahe, auch Beatrice von Keyserlingk ist gerührt. Sie sagt: „Christian wäre glücklich, wenn er sehen könnte, wie es hier voran geht“.

Sie und ihr Team haben schon viel geschafft. Tausende Kinder, die mit ihren Familien in bitterer Armut lebten und ohne Perspektive waren, haben jetzt eine Chance. Sie lernen schreiben und lesen, können studieren und ein besseres Malawi aufbauen.

Ich spreche mit früheren Schülern, die heute als Hebamme, Mineningenieur oder Schweißtechniker arbeiten. Sie sind stolz auf das Erreichte. Und sie sind dankbar. Noch heute nennen sie Beatrice liebevoll „Mama“.

Besonders beeindruckt hat mich Esther Chikupira. Schon als Kind beschloss sie, sich und ihre Familie aus der Armutsfalle zu holen. Barfuß, oft mit leerem Magen lief Esther kilometerweit zur Grundschule, wo sie unter miserablen Bedingungen lernte. Ihr größtes Glück sei die Aufnahme in eine Christian-Liebig-Sekundarschule gewesen, erzählt sie mir.

„Wenn ich diese Möglichkeit nicht gehabt hätte, wären alle Türen für meine Zukunft verschlossen geblieben“, sagt Esther. Mittlerweile hat sie einen Bachelor-Abschluss im Bereich Nachhaltigkeits- / Agrarwissenschaften und will bald eigenes Geld verdienen.

Nicht nur Esthers Beispiel zeigt mir: Die Arbeit der Christian-Liebig-Stiftung ist richtig und wichtig, auch wenn sie einer Sisyphusaufgabe gleicht. Beatrice von Keyserlingk und ihr Team leisten „bewundernswerte Arbeit“, bestätigt mir Ute König, die deutsche Botschafterin in Malawi.

Viele Bilder gehen mir nicht aus dem Kopf. Etwa die Szene, als Beatrice von Keyserlingk und der Direktor einer staatlichen Grundschule durch marode Klassenzimmer mit kaputten Bänken und Stühlen laufen – Hand in Hand.

Oder die Rede von Häuptling Kunthembwe aus der Gemeinde Nkuyu. Er preist den Schulbau in seiner von der Zivilisation abgeschnittenen Region als „wahres Geschenk“. Keine andere Hilfsorganisation wagte sich an diese Aufgabe. Nur die Christian-Liebig-Stiftung.

Am Ende meiner Reportagereise ist mir klar: Der Münchner Verein wird nur einen Bruchteil der Probleme lösen, unter denen Malawi leidet. Aber jedes einzelne Kind, das mit Hilfe der sinnvoll investierten Spenden eine Schule besucht, ist ein Erfolg. Ein Lichtblick.

Genau das hat mein Kollege Christian gewollt.

 

Göran Schattauer
Chefreporter Focus online



Du möchtest noch mehr über die Reise erfahren? Hier geht´s zur ausführlichen Reportage auf Focus Online. 

Du möchtest helfen? Die wertvolle Arbeit der Christian-Liebig-Stiftung kannst du mit einer Spende unterstützen

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Eine Schülerin freut sich über das fließende Wasser, das es dank der Christian-Liebig-Stiftung gibt © Göran Schattauer

Beatrice von Keyserlingk und Carolin Nagler inmitten der Schüler:innen © Göran Schattauer

„Mama“ Beatrice von Keyserlingk wurde von den Schüler:innen mit selbst gemalten Plakaten begrüßt © Iain Philipps

Nach dem Tod von Christian Liebig vor 20 Jahren wurde die Christian-Liebig-Stiftung gegründet: 26 Grundschulen und zwei Sekundarschulen sind seither durch den Verein in Malawi entstanden © Christian-Liebig-Stiftung

Göran Schattauer mit Esther Chikupira © Christian-Liebig-Stiftung

Die Kinder freuten sich sehr über die Gäste aus Deutschland © Christian-Liebig-Stiftung

Mehr als 25.000 Kinder haben bisher durch die Arbeit der Stiftung Zugang zu Bildung erhalten © Christian-Liebig-Stiftung

Auch die deutsche Botschafterin Ute König kam zur 20-Jahr-Feier und würdigte die Arbeit der Stiftung  © Iain Philipps

Passend zu diesem Artikel
Harper´s Bazaar
Happy Birthday, Harper’s Bazaar!
Harper´s Bazaar
Happy Birthday, Harper’s Bazaar!

Das geschichtsträchtige Fashionmagazin Harper´s Bazaar feiert 10-jähriges Jubiläum! Wir blicken zurück: Von der ersten Ausgabe bis hin zur exklusiven Jubiläumsparty im Rahmen der 74. Internationalen Filmfestspiele.

Immediate Media
So lässt sich ein Podcast-Publikum begeistern
Immediate Media
So lässt sich ein Podcast-Publikum begeistern

Podcasts sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Weltweit gibt es aktuell über 5 Mio. Podcasts. Wie man aus der Masse heraussticht, verrät Ben Youatt, Leiter Podcasts bei Immediate Media in London.

Interview
Vom Audio-Blog zur Hyperpersonalisierung – Wie sehen die Podcasts der Zukunft aus?
Interview
Vom Audio-Blog zur Hyperpersonalisierung – Wie sehen die Podcasts der Zukunft aus?

Burda-Experte Peter Kasza von C3 erklärt, wie KI immer mehr Einzug in die Welt der Podcasts hält und was das für uns als Konsument:innen oder Podcaster:innen bedeutet