Jameda
28.02.2020

Erfolg auf ganzer Linie

None

Jameda hat gestern einen wichtigen Sieg vor Gericht errungen: Das Oberlandesgericht München stärkt die Rolle von Deutschlands größtem Arzt-Patienten-Portal beim Kampf gegen Fake-Bewertungen und bestätigt in seinem Urteil Jamedas Recht auch positive Bewertungen auf Manipulationsverdacht hin zu prüfen und je nach Ausgang der Prüfung zu löschen. Geklagt hatte ein Zahnarzt, der sich ungerecht behandelt fühlte, da zehn positive Bewertungen seines Profils gelöscht wurden. Er behauptete, dies sei eine Reaktion Jamedas auf die Kündigung seiner kostenpflichtigen Mitgliedschaft.

Kampf gegen manipulierte Bewertungen


„Wir freuen uns, dass der vorsitzende Richter des OLG München dem Urteil des LG München folgt und die Rechtmäßigkeit unseres Vorgehens im Kampf gegen manipulierte Bewertungen anerkennt. Erfahrungsberichte zu Ärzten geben Patienten auf der Suche nach dem passenden Arzt wichtige Orientierung. Vertrauen und Transparenz sind Voraussetzung für eine verlässliche Bewertungsplattform. Auch die Ärzte verlangen zu Recht von uns, dass wir jameda.de von ungerechtfertigten und manipulierten Bewertungen freihalten. Wir sind uns der Verantwortung, die die Veröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patienten mit sich bringt, bewusst und legen daher größten Wert auf ein gutes Qualitätsmanagement und einen engen und vertrauensvollen Austausch mit den Ärzten. Jeder Arzt – unabhängig seines Kundenstatus – kann sich bei Fragen und Bedenken rund um Bewertungen jederzeit an die Mitarbeiter unseres Qualitätsmanagements wenden.“

Florian Weiß, Jameda-Geschäftsführer


Kein Zusammenhang zwischen Löschung der Bewertung und Kündigung des Premium-Accounts

Das OLG München stellte gestern klar, dass kein Zusammenhang zwischen der Löschung der Bewertung und der durch den klagenden Zahnarzt ausgesprochenen Kündigung seines bezahlten Jameda Premium-Accounts gesehen werde. Vielmehr verwies das Gericht darauf, dass die vorausgegangene Prüfung der Bewertungen bereits zwei Wochen vor der Kündigung erfolgte. Der vorsitzende Richter hob weiter hervor, dass Jameda als neutraler Informationsmittler zu Recht strikt zwischen einer Vertragsbeziehung zu einem Arzt und der Prüfung von Bewertungen trennt und ihren Kunden keinerlei Vorteile im Hinblick auf den Erhalt von Bewertungen gewährt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

PDF
Passend zu diesem Artikel
Jameda
Nutzung der Videosprechstunde hat sich vervierzigfacht
Jameda
Nutzung der Videosprechstunde hat sich vervierzigfacht

Die Pandemie hat der Jameda-Videosprechstunde einen Boom beschert: Im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 hat sich die Zahl der die Videosprechstunde nutzenden Ärzt:innen im Vergleich zu Vor-Corona nahezu vervierzigfacht.

Jameda
Arzt-Patienten-Plattform spendet 15.000 Euro
Jameda
Arzt-Patienten-Plattform spendet 15.000 Euro

Arzt-Patienten-Plattform Jameda hat mit einer einzigartigen Spendenaktion 15.000 Euro für die medizinische Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ und den Corona-Nothilfefonds des „Deutschen Roten Kreuzes“ gesammelt.

Jameda
Entlastung für Arztpraxen durch gezieltes Impfmanagement
Jameda
Entlastung für Arztpraxen durch gezieltes Impfmanagement

Impfen in Arztpraxen nach Ostern: Burdas Arzt-Patienten-Plattform Jameda entlastet Ärzt:innen durch gezieltes Impfmanagement, damit eine reibungslose Organisation und Durchführung der Covid-Impfungen gewährleistet ist.