BurdaLife
20.12.2016

Erfolgreicher Markteinstieg

BurdaLife
20.12.2016

Erfolgreicher Markteinstieg

Mitte November dieses Jahres hat BurdaLife mit Lust auf mehr ein neues Magazin für die Frauen-Generation 50+ auf den Markt gebracht. Mit 100.000 verkauften Exemplaren der ersten Heftfolge freuen sich die Macher über einen erfolgreichen Start.


„Das macht in der Tat Lust auf mehr. Die guten Verkaufszahlen zur Markteinführung bestätigen unser Heftkonzept für die neue Generation ‚Lebenslust’, wie wir sie nennen. Dass die Leserinnen das neue Magazin auf Anhieb so gut annehmen, ist allen voran der Verdienst unseres ausgezeichneten Redaktions-Netzwerkes, das hinter Lust auf mehr steht."

Heike Lauber, Managing Director BurdaLife


Lust auf mehr entsteht in einem innovativen Redaktionsprozess, der die Kernkompetenzen aller Redaktionen der BurdaLife-Marken nutzt. Somit zeichnen in dem 'connected workflow' gleich mehrere Chefredakteure mit ihren Teams für das Objekt verantwortlich und garantieren beste Content-Qualität – ‚the best from the best’. Lust auf mehr erscheint 4-wöchentlich zum Copypreis von derzeit 1,95 Euro.

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Heike Lauber, Managing Director BurdaLife

Das gesamte Cover der "Lust auf mehr"

Passend zu diesem Artikel

Netdoktor.de
Umfassend informiert mit Netdoktor
Netdoktor.de
Umfassend informiert mit Netdoktor

Deutschlands größtes Gesundheitsportal Netdoktor.de informiert über verlässliche Informationen und praktikable Präventionsmaßnahmen wichtig, um eine unnötige Panikmache zu vermeiden.

European Publishing Awards
Burdas Magazine räumen ab
European Publishing Awards
Burdas Magazine räumen ab

Die Gewinner der European Publishing Awards 2020 stehen fest und Burda kann sich über insgesamt neun Auszeichnungen freuen. Das Fashionmagazin Harper’s Bazaar gewinnt in mehreren Kategorien, u.a. "Magazine of the Year“.

BurdaLife
Birgit Schrowange geht neue Wege
BurdaLife
Birgit Schrowange geht neue Wege

Moderatorin Birgit Schrowange hat sich dazu entschieden, ihre Zeitschrift Birgit nicht weiter zu produzieren.