Instyle
07.11.2017

Extraheft zum Black Friday

Der Brückentag nach Thanksgiving, der in den Vereinigten Staaten klassischerweise das Weihnachtsgeschäft einläutet, lockt Shopping-Fans mit vielen Rabatt-Aktionen. Inzwischen ist diese amerikanische Tradition auch im deutschen Handel angekommen und stellt einen der umsatzstärksten Tage des Jahres dar.

Instyle widmet dem Black Friday in der Dezember-Ausgabe ein Extraheft: das Instyle Black Shopping Friday Special. Die Redaktion listet dort auf mehr als 32 Seiten alle Top Deals auf, die man nicht verpassen sollte. Die insgesamt 72 Deals und Aktionen, die alle Bereiche von Fashion über Beauty bis zu Lifestyle und Technik umfassen, kann man online oder im stationären Handel einlösen.

„Mit dem Special wollen wir unseren Leserinnen eine Orientierung zu den zahlreichen Aktionen geben, die der Handel an diesem Tag bietet“, sagt Elfi Langefeld, Managing Director BurdaStyle Luxury. „So helfen wir ihnen, von den besten Deals zu profitieren und etablieren uns ein weiteres Mal als kundennahes Fashionmagazin.“

Das Instyle Black Shopping Friday Special erscheint am 11. November 2017 zusammen mit der Ausgabe 12/17. Begleitet wird das Special online auf www.instyle.de/black-shopping-friday.

PDF
Passend zu diesem Artikel
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk

Im März 2020 ist Esquire online gestartet. Am 29. Oktober erscheint nun das Printmagazin der Männer-Lifestyle-Marke. Ab 2021 sind dann vier Ausgaben im Jahr geplant.

Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben
Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben

Heute erscheint die Septemberausgabe der deutschen Harper’s Bazaar mit Star-Ikone Rihanna auf dem Cover. Das Cover und die umfangreiche Modestrecke sind in allen 26 internationalen Ausgaben sowie online zu sehen.

BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!
BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Und wenn normale Foto-Produktionen aufgrund der Pandemie-Restriktionen unmöglich sind, muss eben umgedacht werden. So wie im Falle der deutschen Harper’s Bazaar.