Donna Modelcontest
14.03.2017

Gesucht und gefunden

Donna Modelcontest
14.03.2017

Gesucht und gefunden

Mit einem Modelcontest hat Donna bereits zum sechsten Mal tolle, selbstbewusste Frauen 40plus gesucht, die Spaß daran haben, sich fotografieren zu lassen - und Barbara Killer gefunden. Die 43-Jährige ziert die April-Ausgabe der Donna. „Man kann schon sagen, dass das Cover mein Leben zurzeit ein bisschen auf den Kopf stellt. Ich werde im Ort erkannt und angesprochen“, sagt sie.

Alles begann mit einem Aufruf in der Donna im vergangenen Sommer. Für die Teilnahme am Modelcontest mussten die Bewerberinnen Fotos von sich einsenden.


„Ich habe eine Anzeige gesehen, dass Donna Frauen ab 40 sucht, die Lust haben, sich fotografieren zu lassen. Ich habe mich aus Spaß beworben und hätte nie gedacht, dass ich gewählt werde“,

erzählt Barbara Killer.


Die Jury, bestehend aus Donna-Chefredakteurin Sandra Djajadisastra, Donna-Modechefin Maike Rohlfing, Make-up-Artist Carsten Fischer (Clarins) und Model-Agentin Susanne Maushake, wählte aus knapp 3.000 Einsendungen zehn Favoritinnen aus. Die Frauen wurden dann zum Modeshooting nach München eingeladen, eine von ihnen war Barbara Killer: „Als der Anruf des Verlages kam, habe ich mich extrem darüber gefreut.“

In München erwartete die Finalistinnen ein Make-up-Workshop mit Clarins und schließlich machte Top-Fotograf Michael Munique Probeaufnahmen für den Donna-Titel mit ihnen. Nach dem Shooting-Tag setze sich die Jury zusammen und entschied: Barbara Killer ist die Gewinnerin.


„Unter diesen beeindruckenden Frauen ein Cover-Model zu küren, war keine leichte Aufgabe für die Jury. Unsere Wahl fiel auf Barbara Killer, weil sie uns mit ihrer natürlichen Ausstrahlung einfach umgehauen hat - unser Titelbild ist der beste Beweis“,

so Donna-Chefredakteurin Sandra Djajadisastra über die Wahl.


Barbara Killer erzählt von dem Moment, als sie von ihrem Sieg erfahren hat: „Ich habe mich sehr über den Sieg gefreut, ein paar Freudentränen sind natürlich auch geflossen. Ich habe ja jede der anderen Finalistinnen auch auf dem Cover gesehen und hätte es jeder auch gegönnt. Realisiert habe ich es erst nach dem Cover-Shooting als ich dann nach Hause fuhr und nochmals alles Revue passieren lassen konnte. Ein tolles Gefühl.“

Seit dem 1. März kann sich Barbara Killer selbst am Kiosk bewundern: Seitdem gibt es die April-Ausgabe der Donna mit ihrem Bild auf dem Cover zu kaufen. Außerdem hat die Eventmanagerin aus Mörschwil im Schweizer Kanton St. Gallen für eine Beauty-Strecke im Magazin gemodelt. Bisher hat sie viel positives Feedback zu den Fotos bekommen und ist überhaupt gerade sehr gut gelaunt: „Ich glaube 2017 ist mein Jahr - im März bin ich auf dem Donna-Cover, im April nehme ich eine neue Stelle an und am 29. September werde ich meinen Traummann heiraten. Besser geht es nicht!“

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Barbara Killer erzählt von dem Moment, als sie von ihrem Sieg erfahren hat: „Ich habe mich sehr über den Sieg gefreut, ein paar Freudentränen sind natürlich auch geflossen."

Zehn Frauen wurden für den Contest zum Modeshooting nach München eingeladen, eine von ihnen war Barbara Killer

In München erwartete die Finalistinnen ein Make-up-Workshop mit Clarins

Seit dem 1. März kann sich Barbara Killer selbst am Kiosk bewundern: Seitdem gibt es die April-Ausgabe der Donna mit ihrem Bild auf dem Cover zu kaufen

Passend zu diesem Artikel

BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!
BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Und wenn normale Foto-Produktionen aufgrund der Pandemie-Restriktionen unmöglich sind, muss eben umgedacht werden. So wie im Falle der deutschen Harper’s Bazaar.

BurdaStyle
Bunte bereist Deutschland
BurdaStyle
Bunte bereist Deutschland

Die hundert schönsten Reiseziele in Deutschland sind ab heute im neuen Sonderheft Bunte Reisen zu finden.

BurdaStyle
Esquire – für gute Typen!
BurdaStyle
Esquire – für gute Typen!

Die deutsche Version der internationalen Männer-Marke Esquire ist im März als Website gestartet und damit mitten im Lockdown. Im Home Office lässt es sich trotzdem gut arbeiten. Das Printmagazin ist für August geplant.