HolidayCheck Group AG
08.08.2018

Halbjahreshoch

None

Mitten in der Urlaubszeit kann die HolidayCheck Group auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken: Umsatz und Ergebniszahlen übertrafen die jeweiligen Werte des Vorjahreszeitraums deutlich.

Profitabler Pauschalreisemarkt

Der Umsatz der HolidayCheck Group konnte im Halbjahresvergleich um 19,0 Prozent von 61,2 Millionen Euro auf 72,8 Millionen Euro gesteigert werden. Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2018 auf 7,2 Millionen Euro nach 1,5 Millionen Euro im Vorjahr (+380 Prozent). Gründe für das enorme Wachstum sind die positiven Entwicklungen des mitteleuropäischen Pauschalreisemarkts sowie nach Einschätzung des Vorstands die 2017 getätigten Investitionen in Personal, IT und Marketing.

Ausblick

Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs im ersten Halbjahr 2018 erhöht die HolidayCheck Group AG ihre Jahresprognose für Konzernumsatz und operatives EBITDA. Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet die HolidayCheck Group AG nun ein Umsatzwachstum zwischen 10 Prozent und 14 Prozent sowie ein operatives EBITDA zwischen 7 Millionen Euro und 10 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie hier.

PDF
Passend zu diesem Artikel
Holidaycheck
Erfolgreiche Hauptversammlung 2022 der Holidaycheck Group
Holidaycheck
Erfolgreiche Hauptversammlung 2022 der Holidaycheck Group

Am 1. Juni fand die diesjährige ordentliche Hauptversammlung der Holidaycheck Group AG in München statt. Maximilian Preisser, General Counsel bei der Hubert Burda Media Holding wurde neu in den Aufsichtsrat  gewählt.

HolidayCheck Group AG
Antrag auf Delisting wurde stattgegeben
HolidayCheck Group AG
Antrag auf Delisting wurde stattgegeben

Die Frankfurter Wertpapierbörse hat dem von der HolidayCheck Group AG gestellten Antrag auf Delisting am Dienstag, den 23.11.2021, stattgegeben.

HolidayCheck Group AG
Das Digitalunternehmen plant Delisting
HolidayCheck Group AG
Das Digitalunternehmen plant Delisting

Der Vorstand der HolidayCheck Group AG hat beschlossen, einen Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse nach § 39 Abs. 2 BörsG anzustreben.