Harper's Bazaar
11.01.2021

Das Heft trifft einen Nerv

Werbekunden schätzen das hochwertige Umfeld, Leserinnen freuen sich, regelmäßig etwas Neues in Harper's Bazaar zu lernen. Das ergab kürzlich eine von der Markt- und Mediaforschungsabteilung „M Science“ durchgeführte Titel- und Positionierungsanalyse des Fashionmagazins unter Leserinnen und Media-Experten. 

In Harper’s Bazaar gibt es immer etwas Neues zu entdecken

Bei den Leserinnen hinterlässt Harper's Bazaar einen harmonischen Gesamteindruck mit inspirierenden Themen. „Harper's Bazaar lässt Raum für eigene Gedanken. Man kann Dinge entdecken, sich überraschen lassen“, wird eine der Befragten zitiert. Das schönste Leserinnen-Kompliment ist für Chefredakteurin Kerstin Schneider, dass es „in Harper's Bazaar immer etwas Neues zu Entdecken und zu Lernen gibt. Was mich außerdem stolz macht: Dass unsere anspruchsvollen Leser*innen unser Magazin wegen der hohen Qualität in Bild und Text wertschätzen und den Einsatz der Redaktion mit steigenden Auflagen belohnen.“

EV-Verkaufszahlen knapp 10 Prozent im Plus

Auch das matte Papier kommt gut an, es erzeugt bei den Leserinnen ein Gefühl von Understatement. Das Magazin wirke insgesamt sehr modern, zeitgemäß und nachhaltig und biete ein Gefühl von erreichbarem Luxus.  Das positive Feedback schlägt sich auch am Kiosk nieder. Die EV-Verkaufszahlen von Harper's Bazaar lagen 2020 fast durchweg knapp 10 Prozent im Plus gegenüber dem Vorjahr. Digital entwickelt sich die Marke ebenfalls äußerst erfreulich – Harpersbazaar.de gehört zu den meistbesuchten Fashion-Luxusportalen im Netz. Harpersbazaar.de erreicht aktuell mehr als vier Millionen Visits (IVW online 10/2020).

Media-Experten ordnen Harper’s Bazaar im oberen Luxus-Segment ein

Bei den Print- und Media-Experten gilt Harper's Bazaar als „hochwertiger Titel, mit anspruchsvollen Artikeln und Fashion.“ Die Befragten ordnen das Fashionmagazin eindeutig dem oberen Luxus-Segment zu. „Hochwertig und hochkarätig“ – das gilt gleichermaßen für Markenumfeld und Journalismus. Und das wirkt auf Luxuswerbekunden äußerst attraktiv. Werbepartner wie beispielsweise „Tiffany“ schätzen die Ideen von Redaktion und Vermarktung und buchen kreative Werbeformen wie den Native Case im Video, in dem inspirierende Frauen mit spannenden Lebensläufen über Female Empowerment sprechen und dabei ihre Lieblings-Schmuckstücke von „Tiffany“ präsentieren. Großartiger Schmuck und eine starke Botschaft – das macht das Video unterhaltsam und sehenswert.

Tiffany-Spot erreichte mehr als 1,5 Millionen Impressions

Der Spot ist auf Harpersbazaar.de eingebettet und generierte mehr als 15.000 Visits. Vor allem auf Social Media zeigten die UserInnen ein großes Interesse sowohl an den Inhalten als auch an den Geschichten, die über die Snippets der Instagram Anzeigen ausgespielt wurden. Hier wurden sogar mehr als 1,5 Millionen Impressionen erreicht.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Chefredakteurin Kerstin Schneider freut sich über die positive Resonanz aus der Titel- und Positionierungsanalyse (c) Kerstin Schneider

harpersbazaar.de hat aktuell mehr als vier Millionen Visits (c) Harper's Bazaar

Auf harpersbazaar.de erzielte das Video rund 15.000 Visits (c) Harper's Bazaar

Ganz neu am Kiosk -  die Februar-Ausgabe von Harper’s Bazaar (c) Harper's Bazaar

Passend zu diesem Artikel
BurdaVerlag
Harper’s Bazaar präsentiert Feature mit Yulia Navalnaya
BurdaVerlag
Harper’s Bazaar präsentiert Feature mit Yulia Navalnaya

In einer exklusiven Koproduktion mit der russischen Harper’s Bazaar bringt die deutsche Ausgabe des Fashionmagazins in der April-Ausgabe (ET: 3. März 2021) eine Modestrecke mit Yulia Navalnaya raus.

Harper’s Bazaar
Podkalender mit Rebecca Casati
Harper’s Bazaar
Podkalender mit Rebecca Casati

Harper’s Bazaar hat ab sofort einen eigenen Podcast: Im neuen Podkalender spricht die Journalistin und Lektorin Rebecca Casati einmal im Monat mit einem ausgewählten Gast über aktuelle Kultur-Highlights.

Harper’s Bazaar
Fashionmagazin erscheint häufiger
Harper’s Bazaar
Fashionmagazin erscheint häufiger

Entgegen dem allgemeinen Markttrend, Frequenzen zu reduzieren, erhöht das Fashionmagazin Harper’s Bazaar seine Erscheinungsweise.