Drupal Association
12.02.2018

Ingo Rübe im Aufsichtsrat

Ingo Rübe, Gründer des Burda CMS Thunder, wurde in den Aufsichtsrat der Drupal Association gewählt. Zusammen mit dem Drupal-Gründer Dries Buytaert sowie 13 anderen Mitgliedern wird Ingo Rübe über die strategische Weiterentwicklung des Open Source CMS Drupal entscheiden und der Drupal Association in beratender Funktion zur Seite stehen.

Digitale Zukunft gestalten

Rübe, der seit dem Launch des Burda CMS vor rund zwei  Jahren eine eigene Thunder Community gegründet hat, ist ein großer Verfechter des Open Source Gedankens. Mit dem auf Drupal 8 basierenden Burda CMS hat er sich in der Drupal-Szene einen Namen gemacht und wird nun im Aufsichtsrat der Drupal Association die Zukunft dieser Technologie weiter aktiv mitgestalten.

Blockchain

Anfang des Jahres hat Ingo Rübe seine Position als Chief Technology Officer für das nationale Verlagsgeschäft bei Burda an Kai Riecke abgegeben und widmet sich nun mit dem neue Berliner Burda-Unternehmen BOTLabs GmbH dem Thema Blockchain. Ziel ist es, auf Basis der Blockchain-Technologie konkrete Innovationen für Unternehmen zu erarbeiten und Wege zu identifizieren, wie sie in die operativen Geschäfte integriert werden können. Thunder wird zukünftig von einem Governing Board geführt, das aus Ingo Rübe und Kai Riecke besteht.

PDF
Passend zu diesem Artikel
Thunder
Happy Birthday!
Thunder
Happy Birthday!

In diesem Jahr können wir den Thunder-Geburtstag zum ersten Mal so richtig feiern: Am 29. Februar 2016 wurde die Beta1 released, die Geburtstunde von Thunder.

Thunder 3
Burda-CMS wird zukunftssicher
Thunder 3
Burda-CMS wird zukunftssicher

Das Burda-CMS Thunder feiert einen wichtigen Meilenstein: Thunder 3 ist da! Unter der Haube hat sich technisch einiges getan.

Botlabs
Weshalb Entscheider jetzt Verantwortung im digitalen Raum übernehmen müssen!
Botlabs
Weshalb Entscheider jetzt Verantwortung im digitalen Raum übernehmen müssen!

Gastbeitrag von Botlabs-CEO Ingo Rübe: Wer wählen möchte, zeigt seinen Ausweis vor. Genauso in alltäglichen Situationen wie Flugreise oder Konzertbesuch. Doch was läuft im digitalen Raum eigentlich anders?