Start-ups bei Burda
22.01.2020

„It begins with a penny"

Start-ups bei Burda
22.01.2020

„It begins with a penny"

Start-Up und Konzern – eigentlich sind das Gegensätze. Bei Burda passen die zwei Welten aber erstaunlich gut zusammen. Das beweisen unsere Kolleginnen und Kollegen, die als Gründerinnen und Gründer im Unternehmen erfolgreiche Start-Ups an den Start gebracht haben. Ob E-Mobilität oder Kurzurlaube – sie haben Trendthemen oder Nischen erkannt und besetzt. Und gezeigt, dass sich Gründergeist und Wagemut auszahlen.

Wir haben mit verschiedenen Teams über ihre Start-Ups gesprochen. Sie erzählen uns unter anderem, warum die Welt auf ihre Idee gewartet hat, worauf sie besonders stolz sind, welche Herausforderungen sie bewältigen mussten und was sie als Gründerinnen und Gründer bisher gelernt haben. Dieses Mal: Kleingeldhelden.

Kleingeldhelden in drei Sätzen:

  • Kleingeldhelden ist die Geld-Plattform für alle jungen Leute, wurde an der Burda Journalistenschule entwickelt und gehört zu Focus-Money.
  • Wir zeigen auf spannende, einfache und unterhaltsame Art und Weise, wie jeder mehr sparen, mehr Geld verdienen und sein Geld gewinnbringend anlegen kann.
  • Das alles mit dem Wissen, dass in unserem Alter die eigenen finanziellen Möglichkeiten noch nicht himmelhoch sind.

Warum hat die Welt auf Kleingeldhelden gewartet?

Die meisten Menschen interessieren sich nicht so für die Geldanlage oder für ihr Geld. Wir zeigen einfach, wie wir Geld sparen und anlegen und was wir beim Thema Geld spannend finden. Und anscheinend inspirieren wir dann doch viele Leute dazu, ihr Leben zu ändern und finanziell freier und unabhängiger zu werden. Wir geben das Gefühl, dass Geld Spaß machen kann. Und wir geben das Gefühl, durch uns unabhängiger und freier zu werden.

Wann wurde Kleingeldhelden gegründet?

Das Projekt startete im Januar 2017 an der Burda Journalistenschule. Einen Relaunch gab es zum Februar 2019 bei Focus-Money.

Wer gehörte alles zum Gründungsteam?

Das Team veränderte sich immer leicht, wie das mit so vielen Dingen im Leben ist. Von Anfang an dabei sind Marian und Johanna. Aktuell gehören noch Marcel und Jenny zum harten Kern von Kleingeldhelden.

Was ist Euer größter Erfolg bisher?

Erstens sponsert die Deutsche Bank seit Anfang 2019 unseren Blog mit einer nicht ganz unerheblichen Summe. Außerdem erschien 2018 Marians Buch „Kleingeldhelden – Wie wir mit wenig Geld viel erreichen können“ im Wiley Verlag. Und im Mai 2020 geht es dann direkt weiter mit Marians zweitem Buch „Kleingeldhelden auf dem Weg zum großen Vermögen – Anlegen in Aktien, Fonds & ETFs“. Wenn das so weiter geht, wird es eine Enzyklopädie.

Was war Eure größte Herausforderung bisher?

Wir mussten uns immer wandeln, um unseren Nutzern das beste Erlebnis bieten zu können. Wir haben nicht mitgezählt, aber wir haben Kleingeldhelden bestimmt fünf bis sechs Mal neu erfunden und die Marke jedes Mal besser gemacht. Die größte Herausforderung ist sicherlich, so ein Projekt neben der Arbeit für Burda aufzuziehen. Bedeutet: Es wird erwartet, dass für das Projekt hart gearbeitet wird, ohne dass dabei die tägliche Arbeit auf der Strecke bleibt. Diese Herausforderung muss man meistern und seine Vorteile daraus ziehen.

Was ist für Euch der Vorteil davon, Start-up innerhalb eines Unternehmens zu sein?

Man kann von den vielen Kontakten und Möglichkeiten sehr gut profitieren. So arbeiten wir aktuell mit Focus Online zusammen, haben schon mit Bunte.de, Freundin.de und Guter Rat gearbeitet. Burda bietet uns hier einen sogenannten unfairen Vorteil, weil wir – anders als viele anderen Blogs in dem Bereich – einen großen Verlag im Rücken haben.

Was ist Euer Tipp für Finanzeinsteigerinnen und -einsteiger?

Das ist ganz einfach: Zuerst sollte man seine Einnahmen und Ausgaben tracken. Das geht super mit einem elektronischen oder analogen Haushaltsbuch. Dann geht es ans Sparen. Durch das Haushaltsbuch sieht man, wo man sparen kann. Wer eine kleine Rücklage auf dem Tagesgeldkonto hat, der kann mit einem ETF-Sparplan starten. Etwa der MSCI World lohnt sich als Einstieg. Wer das macht, der ist schon mal weiter als 80 Prozent aller Leute.

Was war für Euch das größte Aha-Erlebnis in Sachen Finanzen? 

Dass die Geldanlage wirklich funktioniert. Wenn man im Depot sieht, dass die grünen Pluszeichen leuchten und man wirklich Geld dazuverdient hat, obwohl man abends auf dem Sofa lag und Netflix geschaut oder gemütlich geschlafen hat. Denn dein Geld arbeitet immer für dich. 

In a nutshell: Was ist Euer Motto?

It begins with a penny.

PDF

Blog-Kleingeldhelden

Das Kleingeldhelden-Team © Kleingeldhelden

Passend zu diesem Artikel

Start-Ups bei Burda
"Customer first"
Start-Ups bei Burda
"Customer first"

Start-Up und Konzern – eigentlich sind das Gegensätze. Bei Burda passen die zwei Welten aber erstaunlich gut zusammen. Das beweisen die Burda-Mitarbeiter, die gegründet haben. Heute im Interview: GuteWahl.de.

Start-Ups bei Burda
To do: Do!
Start-Ups bei Burda
To do: Do!

Das Burda Start-Up Prettique verkauft nicht nur Schmuck, sondern auch die Geschichten und Emotionen dahinter. Bestes Beispiel? Royale Schmuckstücke wie der Verlobungsring von Meghan.  

Start-Ups bei Burda
"Runter von der Couch, rein ins Abenteuer!"
Start-Ups bei Burda
"Runter von der Couch, rein ins Abenteuer!"

Individuelle Kurzurlaube in Deutschland und Österreich? Das ist das Erfolgsheimnis des Burda-Start-Ups 48Hours. Die passenden Vorschläge finden sie durch den Einsatz eines Matching-Algorithmus.