Burda Journalistenschule
08.10.2018

Jetzt wird es ernst!

Burda Journalistenschule
08.10.2018

Jetzt wird es ernst!

Für 23 junge Frauen und einen jungen Mann fiel jetzt der Startschuss für ihre Ausbildung an der Burda Journalistenschule (BJS). Die Damen sind ja bei dieser Jobwahl schon seit geraumer Zeit etwas in der Überzahl, aber in diesem Jahrgang mit nur einem „Hahn im Korb“ ganz besonders. „Diese Entwicklung beobachten aber auch alle anderen Journalistenschulen in Deutschland“, sagt Schulleiter Nikolaus von der Decken. Vier Nachwuchskräfte mehr als sonst bildet die BJS im Jahrgang 2018/2020 aus, mit vier zusätzlichen Politik- und Wirtschaftsjournalisten für den Focus.

Moderne und zukunftssichere Ausbildung

Nikolaus von der Decken begrüßte die neuen Volontäre schon traditionell vor der beeindruckenden Kulisse des 360°-Panoramas von Schwarzwald und Rheintal im 15. Stock des Media Towers in Offenburg. Hier erhalten die Neuen gleich schon mal physisch den Weitblick und Perspektivenwechsel, den sie auch in ihrer Ausbildung brauchen.


„Wir sind stolz darauf, sagen zu können, dass die BJS zu den modernsten Einrichtungen des Landes gehört. Unser besonderer Schwerpunkt liegt auf digitalem und unternehmerischem Journalismus. Heute in zwei Jahren haben Sie eine umfassende, zukunftssichere Ausbildung erhalten und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen Arbeitsvertrag bei Hubert Burda Media.“

Nikolaus von der Decken, Schulleiter der BJS


Die Bedeutung von Offenburg

Auch wenn einige der Burda-Nachwuchsjournalisten ihre Stammredaktionen an den Standorten München, Hamburg oder Berlin haben, finde der Schulunterricht folgerichtig am Unternehmenssitz in Offenburg statt, so von der Decken. Hier habe Burda seine Wurzeln und die Stadt mit ihren 60.000 Einwohnern und das Oberrheintal bilden durchaus einen wichtigen Medienstandort, damals wie heute. Nicht in den Großstädten sondern in den kleineren und mittleren Städten wie Offenburg wohne die Mehrheit der Leser und Nutzer unserer Medienangebote. Die Lebenswelten dieser Konsumenten müsse man genau kennen, um die richtigen journalistischen Produkte für sie zu entwickeln, erklärt von der Decken. In Städten wie Offenburg und ländlich geprägten Wirtschaftsregionen wie Schwarzwald und Oberrheintal schlägt das Herz des mittelständischen Unternehmertums, oft mit Familientradition wie bei Burda. Hier haben zahlreiche Konzerne von Weltrang, sogenannte „hidden champions“ ihre Zentralen oder wichtige Standorte und ziehen von hier aus die Fäden für ihr internationales Geschäft. Namen wie Hansgrohe, Duravit, Würth, Tesa, Vivil, Herrenknecht, Edeka oder eben auch Burda, um nur wenige Beispiele zu nennen, sind sicherlich jedem ein Begriff.

Unternehmer im Unternehmen

Vor den neuen Volontären liegt nun zuerst ein viermonatiger Unterrichtsblock an der BJS in Offenburg. Der Lehrplan ist durchweg sehr praxisorientiert. In ihrer zweijährigen Ausbildung werden sie neben ihrer Stammredaktion auch andere Redaktionen tatkräftig kennenlernen. Zudem werden die Volontäre in Zweier- oder Dreierteams jeweils ausgerichtet an den relevanten Themen der Burda-Zielgruppen eine digitale Medienmarke mit Monetarisierungspotential zur Marktreife entwickeln. Zur DNA von Burda gehört das Credo vom „Mitarbeiter als Unternehmer im Unternehmen“. Diese selbständige, umsichtige, verantwortungsbewusste und innovationsfreudige Arbeitsphilosophie spiegelt sich auch in der Ausbildung der BJS wider.


„Wer sich anstrengt und gefördert werden will, hat exzellente Weiterentwicklungschancen. Die Übernahmequote der BJS bei Burda liegt bei über 90 Prozent.“

Nikolaus von der Decken, Schulleiter der BJS


Zum geselligen Einstand und besseren Kennenlernen ging es für die 24 neuen Burda-Volontäre ins Offenburger Restaurant Borofsky‘s. Nach dem Motto „There’s no free lunch in town“ durfte hier jeder eine Geschichte von sich erzählen, die einen selbst gut beschreibt. So wurden erste gute kollegiale Kontakte geknüpft, aus denen sicher auch noch manche Freundschaft entstehen wird.

PDF

Weitere Impressionen & Downloads

Schulleiter Nikolaus von der Decken begrüßt die Neuen im 15. Stock des Media Towers in Offenburg © BJS

Aufmerksam und gespannt lauschen die Nachwuchsjournalisten dem Ausbildungsprogramm, das sie in den kommenden zwei Jahren bei Burda erwartet © BJS

23 Frauen und ein Mann - das sind die neuen Volontäre Jahrgang 2018/2020 an der Burda Journalistenschule © BJS

Passend zu diesem Artikel

Burda Journalistenschule

Was Journalisten in Zukunft können müssen

Burda Journalistenschule

Was Journalisten in Zukunft können müssen

Im Interview erklärt Nikolaus von der Decken, Leiter der Burda Journalistenschule, welche Fähigkeiten der Nachwuchs mitbringen muss,  um für die Zukunft als Journalist gewappnet zu sein.

Burda Journalistenschule

Männerquote erhöht!

Burda Journalistenschule

Männerquote erhöht!

Am Dienstag fiel der Startschuss für den neuen Jahrgang an der Burda Journalistenschule. Die Herren der Schöpfung steigern diesmal gegen den Trend ihre Quote in dem traditionell weiblich dominierten Ausbildungsbereich.

Burda Journalistenschule

Zukunft der Medien gestalten

Burda Journalistenschule

Zukunft der Medien gestalten

Sie alle wollen Teil der Medienwelt von morgen sein – 19 Nachwuchsjournalisten (16 Frauen und 3 Männer) haben diese Woche in ihr Volontariat bei Burda begonnen.