Cliqz & Ghostery
06.12.2017

Mehr Privatsphäre mit Künstlicher Intelligenz

Cliqz & Ghostery
06.12.2017

Mehr Privatsphäre mit Künstlicher Intelligenz

Smarte Chatbots im Kundenservice, autonom fahrende Autos auf den Straßen, selbstständig interagierende Roboter als Sachbearbeiter in Versicherungen  – künstliche Intelligenz (KI)  erobert die unterschiedlichsten Bereiche. Nun setzt auch Ghostery, der seit Anfang 2017 zur Burda-Mehrheitsbeiligung Cliqz gehörende Anbieter von Anti-Tracking-Software, mit seiner neuen Produktversion „Ghostery  8“ auf Künstliche Intelligenz. Mit der Erweiterung wird erstmals die bisherige Anti-Tracking-Technik mit neuen Methoden auf der Grundlage Künstlicher Intelligenz (KI) kombiniert. Damit surfen Webuser  einfacher und sicherer und gewinnen die Kontrolle über ihre Daten zurück. Die Erweiterung steht ab sofort kostenlos  für die wichtigsten Browser zur Verfügung, darunter Chrome, Cliqz, Edge, Firefox, Opera sowie Yandex.

Künstliche Intelligenz clever kombiniert

Bislang schützte Ghostery seine Nutzer mit einer Tracker-Datenbank (Blocklist) vor versteckten Softwareskripten, die Daten sammeln und Internetnutzer durch das Internet verfolgen. Da die Betreiber ihre Tracker ständig verändern und stets neue hinzukommen, kann allerdings auch die beste Blocklist nicht alle blockieren. Deshalb ergänzt Ghostery seine bewährte Blocklist-Methode um eine KI-basierte. Diese neue Technologie wurde von Ghosterys Muttergesellschaft Cliqz entwickelt. Dabei  greift zuerst wie gehabt die Blockliste und bekannte Tracker werden im Ladevorgang gestoppt. Um die übrigen Tracker kümmert sich die Künstliche Intelligenz. Sie entdeckt und überschreibt mit Zufallswerten alle verbleibenden Datenpunkte, anhand derer individuelle Nutzer identifiziert werden können. Die Kombination beider Technologien bringt das Beste aus beiden Welten zusammen: Die Performancevorteile der Blocklist und die Gründlichkeit der KI-basierten Methode. 

Über Cliqz und Ghostery

Betreiber und Entwickler der Ghostery-Apps und -Browsererweiterungen ist die Ghostery, Inc. mit Hauptsitz in New York City. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter der Cliqz GmbH, ein deutscher Anbieter von Browser-, Privatsphäre- und Suchtechnologien und  Mehrheitsbeteiligung von Hubert Burda Media. Weder Cliqz noch Ghostery teilen Daten über individuelle Nutzer mit Dritten.

PDF

Passend zu diesem Artikel

Cliqz & Ghostery

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Cliqz & Ghostery

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Wer im Internet surft, hinterlässt Spuren. Doch wie intensiv werden wir wirklich getrackt? Cliqz und Ghostery haben mit einer Studie die weltweite Datensammlung durch Drittanbieter-Tracker untersucht.

Datensicherheit

Cliqz kauft amerikanischen Tracking-Blocker Ghostery

Datensicherheit

Cliqz kauft amerikanischen Tracking-Blocker Ghostery

Das Münchener Start-up Cliqz hat die Anti-Tracking- und Mobile Apps-Sparte des amerikanischen Unternehmens Ghostery gekauft. Ghostery ist auf Anti-Tracking spezialisiert und zählt mehr als 10 Millionen Nutzer weltweit.

Cliqz

„Auf zum Himalaya!"

Cliqz

„Auf zum Himalaya!"

Jean-Paul Schmetz, Gründer von Cliqz, des ersten Browsers mit integrierter Suchmaschine und Anti-Tracking-Technologie, erklärt im Interview, was sicheres Surfen im Netz mit einer Himalaya-Expedition zu tun hat.