Burda bewegt
02.07.2020

Mittagessen, Hausaufgaben machen und danach viel Sport

Das Rezept, um Kinder zu fördern, klingt sehr einfach und doch ist es für die Kinder von Active Learning e.V. etwas Besonderes. Denn es bedeutet mehr, als nur ein warmes Mittagessen zu bekommen: Gemeinsam mit Betreuern Hausaufgaben zu machen, gehört und gesehen zu werden, Probleme zu diskutieren, wenn Eltern nicht präsent sind, und sich nachmittags beim Sport austoben zu dürfen. Mit der „Burda läuft Challenge 2020“ wollen wir gemeinsam mit der Tribute to Bambi-Stiftung Organisationen wie Active Learning dabei unterstützen, Kinder aus sozial schwächeren Familien in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern.

„Burda bewegt“ und Sabine Kamrath, Projektleiterin der Tribute to Bambi- Stiftung, haben mit Active Learning darüber gesprochen, wie wichtig Sport und Bewegung gerade für Kinder aus sozial benachteiligten Familien ist – nicht nur für die körperliche Fitness, sondern auch für deren Psyche und Leistungsfähigkeit in der Schule. Macht mit bei der unternehmensweiten „Burda läuft Challenge 2020“ am 16. Juli und schenkt eure gelaufenen Kilometer ausgewählten Förderinitiativen der Tribute to Bambi-Stiftung, wie Active Learning.

Mittagessen, Hausaufgaben, Sport – so lautet euer Rezept, Kinder zu fördern. Im Fokus habt ihr in eurem Projekt vor allem auch die, die zu Hause vielleicht nicht so stark unterstützt werden. Warum ist Sport nach der Schule so wichtig?

„In der Schule müssen die Kinder und Jugendlichen oft lange stillsitzen und sich konzentrieren. Das passt eigentlich nicht zu ihrem Bewegungsdrang. Daher ist es wichtig, sich auszupowern zu können und Spaß mit anderen Kindern zu haben. Sport ist Ventil und Motivationsmöglichkeit zugleich. Gerade für Kinder aus sozial benachteiligten Familien. Denn oft gehört sportliche Freizeitgestaltung nicht zum Alltag in diesen Familien. Seit 10 Jahren gibt es das Lern-Sport-Angebot von Active Learning. Ziel ist es, körperliche und geistige Förderung zu verbinden. Es ist ja, dass körperliche Aktivität auch ein effektiveres Lernen begünstigt. Sport bietet viel Raum für Motivation, bringt schnelle Erfolgserlebnisse und stärkt das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen. Das ist uns wichtig.“

Gerade in der Zeit des Corona-Lockdowns, als Sportvereine, Schwimmbäder, Turnhallen oder Fitness-Studios schließen mussten, haben viele Eltern sich gefragt, wie sie ihre Kinder auslasten können. Wie habt ihr das bei Active Learning gemacht?

„Das war in der Tat auch für uns eine sehr schwierige Zeit. Zeitweise konnten wir den Kindern und Jugendlichen nur ein paar Ideen aus der Ferne an die Hand geben und hoffen, dass sie selbst aktiv bleiben. Erfreulich war, dass viele unserer Teilnehmer unsere Anregungen dankbar angenommen hatten. Sie waren es ja gewöhnt, mit uns Sport zu machen. Um kreative und sportliche Reize zu setzen, haben wir verschiedene „Challenges“ ins Leben gerufen. Das half sicherlich bei der Motivation. Und wir konnten so – zumindest gedanklich – weiter gemeinsam etwas unternehmen, wenn auch in der Distanz.“

Welche Tipps und Tricks könnt ihr uns verraten, wie man mit den Kindern draußen oder zu Hause sportlich aktiv sein kann?

„Kinder brauchen gemeinsame Erlebnisse. Es genügt manchmal schon, wenn Mama und Papa mit dem Kind fangen oder verstecken spielen und bereit sind, sich auf das Kind einzulassen. Es gibt tolle Schnitzeljagden, die in der Wohnung, im Park oder im Wald bei einem Spaziergang umgesetzt werden können. Das Wichtige ist die Regelmäßigkeit. Sport sollte ein fester Termin im Alltag sein. Auch kleinere 'Wettkämpfe' innerhalb der Familie können die Motivation steigern. Unser Tipp: ein Sporttagebuch, in dem festgehalten wird, wie viele Kilometer zum Beispiel in der Woche zurückgelegt wurden. Ältere Kinder und Jugendliche lieben es, aktiv zu sein - sei es gemeinsam in den Kletterpark zu gehen, eine Fahrradtour zu einem schönen Restaurant zu planen oder durch den Wald zu wandern. Der Spaß an der Bewegung und das gemeinsame Erlebnis verbinden.“

Die Tribute to Bambi-Stiftung unterstützt schon seit einigen Jahren das Angebot von Active Learning, um gerade Kindern aus benachteiligten Familien die gleichen Startchancen zu ermöglichen. Was ist konkret der Vorteil von eurem Ansatz, und was wurde dadurch bisher erreicht?

„Active Learning kümmert sich ganzheitlich und nachhaltig um die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, sodass niemand zurückgelassen wird. Der Verein hat seit seiner Gründung mit seinen Aktivitäten bislang mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche erreicht und gefördert. Das Konzept ermöglicht eine professionelle Beratung und Unterstützung von jungen Menschen. Wir helfen unbürokratisch und sofort, wo Kinder und Jugendliche unsere Hilfe benötigen. So fängt der Verein z.B. Schulverweigerer auf und integriert sie wieder in den normalen Schulalltag oder hilft Kindern und Jugendlichen, die aufgrund unterschiedlicher Umstände Angst haben die Schule zu besuchen.“

Active Learning bietet Patenschaften an. Was bedeutet das?

„Durch Patenschaften kann man das Leben eines Kindes maßgeblich und positiv beeinflussen. Jeder Euro hilft. Ein sogenanntes Personal Coaching (wöchentliche und individuelle Nachhilfe, Mittagessen, Sportangebote, Krisenintervention) kostet 160 Euro für ein Kind im Monat. Dabei handelt es sich jedoch nicht etwa um einen festen Beitrag, der von den Kindern und Jugendlichen zu entrichten ist, um das Konzept wahrzunehmen. Es sind letztlich vielmehr die Auslagen, die unser Verein aufbringen muss.“

Was sind eure nächsten Ziele? Wo seht ihr vielleicht auch Probleme oder Herausforderungen?

„Wir würden gerne mehr Kindern und Jugendlichen in Hessen und letztlich auch in Deutschland durch unser Konzept helfen. Gerade in der Corona-Zeit hat sich der schulische und sportliche Unterstützungsbedarf deutlich erhöht und wir bekommen täglich neue Anfragen von jungen Menschen. Wir arbeiten daran, im Bereich der Bildung und schulischen Betreuung eine gezielte Förderung und Motivation auf die Beine zu stellen. So planen wir unser Online-Coaching (individuelle Online-Nachhilfe) auszubauen, sodass dieses überregional in Anspruch genommen werden kann. Gerade die Corona-Phase hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche eine individuelle Betreuung insbesondere dann benötigen, wenn das normale Schulangebot nicht wie gewohnt stattfindet. Ohne Spendengelder können wir unser soziales Angebot in dieser Form jedoch nicht aufrechterhalten und ausbauen. Wir freuen uns daher sehr, dass wir mit der Tribute to Bambi-Stiftung einen so guten Partner gefunden haben.“

Weitere Infos unter:

www.active-learning.de

Hier findet Ihr nochmal alle Infos rund um die „Burda läuft Challenge“.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Active Learning e.V. hilft den Kindern bei den Hausaufgaben (c) Active Learning e.V.

Sport ist für Kinder nach der Schule enorm wichtigf (c) Active Learning e.V.

Passend zu diesem Artikel
Eatbetter
Ernährungs-Tipps vom Sportprofi
Eatbetter
Ernährungs-Tipps vom Sportprofi

Eatbetter, be fitter! Im Interview verrät die Fit for Fun-Herausgeberin Christine Theiss, wie sie sich fit hält und mit der richtigen Ernährung für genügend Power sorgt. 

Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Genuss wie aus 1001 Nacht

Ali Güngörmüs brennt für das, was er tut. Seine Energie ist sofort spürbar, wenn man sieht, mit welcher Liebe und Leidenschaft der Sterne- und TV-Koch seine Menüs zubereitet.

Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis
Burda bewegt: Eatbetter-Projektwoche
Anastasia und ihr süßes Glücksgeheimnis

Anastasia Zampounidis war "zuckersüchtig" und bezeichnet sich selbst als "trockene Sugarholic". In der Eatbetter-Woche wird sie über gesunde Ernährung sprechen und über zuckerfreies Leben referieren.