BurdaForward
23.01.2017

Native wirkt

BurdaForward (u.a. Focus Online, Chip, Huffington Post) liefert mit einer neuen, knapp 8.000 Befragten umfassenden Werbewirkungs-Studie „Best of Native Advertising“ aktuelle Messwerte zur Wirkung von nativen Kampagnen. Hier fünf Erkenntnisse:

  1. Aufmerksamkeit: Die Bekanntheit der beworbenen Marken konnte im Durchschnitt um fast ein Drittel gesteigert werden.
  2. Aktivierung: Die Wahrscheinlichkeit, dass die User weiterführende Informationen zu den beworbenen Produkten oder Dienstleistungen suchen, nahm um die Hälfte zu.
  3. Kontaktwunsch: Die Anzahl der Nutzer, die im Anschluss an den Kontakt mit den nativen Inhalten die Homepage des jeweiligen Unternehmens besuchen würden, stieg um rund 70  Prozent.
  4. Kaufbereitschaft: Über alle Branchen hinweg konnte diese um knapp die Hälfte gesteigert werden. Bei den Content Kampagnen der FMCG Branche liegt die durchschnittliche Steigerung der Kaufbereitschaft sogar bei über 90 Prozent.
  5. Sympathie: Die Befragten nahmen die beworbenen Marken um durchschnittlich 15,6 Prozent sympathischer wahr.  Besonders bei Kampagnen aus den Bereichen Finanzen (+39,8 Prozent), Automotive (+18,9 Prozent) und Touristik (+18,6 Prozent) konnte eine überdurchschnittliche Steigerung der Markensympathie erzielt werden.
     

BurdaForward ist eines der führenden digitalen Publishing-und Vermarktungshäuser in Deutschland und Vorreiter im Bereich Native Advertising. Seit 2014 ist BurdaForward verstärkt mit nativen Produkten und einem hauseigenen Partner Studio aktiv und konnte für Kunden bereits knapp 300 Native Advertising Kampagnen umsetzen.
 


 „Mit derzeit 22 kampagnenbegleitenden Studien für mehr als 20 Kunden sind wir der Vorreiter im Bereich Werbewirkungsforschung bei nativen Kampagnen. Die Ergebnisse zeigen vor allem, dass Native Advertising nicht nur als weniger störende Werbeform wahrgenommen wird, sondern auch entscheidenden Einfluss auf die Markenbekanntheit und -Sympathie und damit letztlich die Kaufbereitschaft der Nutzer hat.“

Sonja Knab, Director Research & Marketing bei BurdaForward



Die „Best of Native Advertising“ ist eine Studie von BurdaForward, die alle im Jahr 2015 und 2016 durchgeführten Werbewirkungsstudien zu Native Advertising Kampagnen im Netzwerk des Digitalvermarkters zusammenfasst. Mit den 22 Kampagnen aus verschiedensten Branchen und insgesamt 7.915 Befragten liefern die Marktforscher von BurdaForward erstmals Benchmark-Werte für die Wirkung von Native Advertising in einzelnen Branchen.

Die Pressemitteilung sowie die komplette Studie finden Sie im Downloadbereich.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads
Passend zu diesem Artikel
#CoronaCare
Spendenübergabe an die Tafeln
#CoronaCare
Spendenübergabe an die Tafeln

Focus Online und Chip riefen mit #CoronaCare: Deutschland hilft sich“ zu einer Spendenaktion auf. Mit den Downloads des Songs "Victoriam" kamen 25.000 Euro für die Tafeln zusammen, die nun übergeben wurden.

BurdaForward
Junge Menschen verlassen sich auf Chip.de
BurdaForward
Junge Menschen verlassen sich auf Chip.de

Die meisten Jugendlichen und jungen Erwachsenen vertrauen Chip.de in allen Fragen des Alltags. Laut der aktuellen Studie des Medienvielfaltsmonitors positioniert sich das Verbraucherportal vor "Web.de" und "Netflix".

Focus Online
Laufen fürs Leben
Focus Online
Laufen fürs Leben

Das „Oskar Sorgentelefon“ steht nicht still – genauso wie derzeit Marie Schulte-Bockum von BurdaForward, die mit ihrer karitativen Jogging-Challenge „Lebenslauf 2020“ den Laden sprichwörtlich am Laufen hält.