BurdaStyle Luxury
14.11.2016

Neuer Digitalauftritt für Harper’s Bazaar

Als dritte und somit letzte BurdaStyle Luxury-Marke wurde nun auch Harpersbazaar.de technisch und optisch runderneuert und im Zuge dessen auf das neue Burda-CMS Thunder umgestellt. Das Ergebnis: eine verbesserte Nutzerfreundlichkeit und neue Möglichkeiten in der Vermarktung.

Unter einem Dach

Ab sofort werden alle drei Luxury-Marken auf dem gleichen CMS betrieben. Ziel war es, Instyle.deElle.de und Harpersbazaar.de auf ein einheitliches System zu ziehen, um künftig alle drei Plattformen parallel aus einem Produktentwicklungs-Team heraus zu steuern. „Das erlaubt uns, unsere Produkte effizienter und schneller ohne Abhängigkeiten von externen Dienstleistern weiterzuentwickeln“, sagt Managing Director Elfi Langefeld. Neue Features müssen nur einmal entwickelt werden und können für alle drei Marken genutzt werden. „Dadurch entstehen für uns erhebliche Synergieeffekte für die Produktentwicklung und Vermarktung“, so Langefeld.

Insbesondere für Native-Advertising-Kampagnen bietet die Seite neue und kreative Optionen für Werbepartner. Daneben liegt ein Fokus in der Vermarktung u. a. auch auf Branding-starken Formaten wie die Fullbackground-Ad. „Mit der Standardisierung der Werbeformate können wir bestimmte Pakete über alle Luxus-Marken hinweg anbieten.“

Verbesserte Nutzerfreundlichkeit

Da die meisten User inzwischen mobil auf das Digitalangebot von Harper’s Bazaar zugreifen, wurde die Website auf dieses Nutzungsverhalten ausgerichtet: Das bereits für Instyle.de und Elle.de eingeführte Infinite Scrolling stellt die Inhalte in Form eines Streams dar – das sorgt für eine verbesserte Nutzerfreundlichkeit und somit für eine höhere Verweildauer auf der (mobilen) Seite. Dieses Feature hat das Digitalteam von BurdaStyle Luxury um Harm Heibült, Head of Product Management, entwickelt und der Thunder-Community zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Thunder-Feature, das im Rahmen des Relaunches auch für harpersbazaar.de implementiert wurde, sind Facebook Instant Articles, um die Inhalte direkt in das soziale Netzwerk zu bringen.

Durch die prominente Integration der relevanten Social Media-Plattformen auf der Website können Inhalte zudem noch leichter auf weiteren Kanälen wie Pinterest oder Instagram geteilt werden. „Social Media hat einen starken Einfluss auf unsere Zielgruppe“, sagt Chefredakteurin Kerstin Schneider. „Es hat sich herausgestellt, dass sich vor allem Instagram hervorragend zur Verbreitung von Luxury-, Fashion- und Lifestyle-Themen eignet.“

Auch das Design der Seite wurde angepasst: Der Digitalauftritt des High-End-Fashionmagazins präsentiert sich mit einem klaren, aufgeräumten und hochwertigen Layout. „Gerade für die großen Optiken und ausdrucksstarken Bildern, mit denen wir bei Harper’s Bazaar auch im Digitalen verstärkt arbeiten, ist das unerlässlich“, sagt Chefredakteurin Kerstin Schneider.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Screenshot der neuen Harper's Bazaar Webseite

Screenshot der neuen Harper's Bazaar Webseite

Managing Director Elfi Langefeld

Harper's Bazaar-Chefredakteurin Kerstin Schneider

Harm Heibült, Head of Product Management

Passend zu diesem Artikel
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk
BurdaStyle
Esquire ab Oktober auch am Kiosk

Im März 2020 ist Esquire online gestartet. Am 29. Oktober erscheint nun das Printmagazin der Männer-Lifestyle-Marke. Ab 2021 sind dann vier Ausgaben im Jahr geplant.

Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben
Harper’s Bazaar
Rihanna ist Covermodel aller 26 internationalen Ausgaben

Heute erscheint die Septemberausgabe der deutschen Harper’s Bazaar mit Star-Ikone Rihanna auf dem Cover. Das Cover und die umfangreiche Modestrecke sind in allen 26 internationalen Ausgaben sowie online zu sehen.

BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!
BurdaStyle
Harper’s Bazaar setzt ein Zeichen und lässt zeichnen!

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Und wenn normale Foto-Produktionen aufgrund der Pandemie-Restriktionen unmöglich sind, muss eben umgedacht werden. So wie im Falle der deutschen Harper’s Bazaar.