Focus Inner Circle
03.04.2020

Neustart in Zeiten der Krise

None

Wie erfinden wir uns neu? Politik und Wirtschaft in Zeiten der Krise. Darüber diskutierten gestern im Livestream Digitalstaatsministerin Dorothee Bär, Journalistin Düzen Tekkal und Unternehmer Frank Thelen mit Focus-Moderatorin Sara Sievert. Der Focus hatte seine Talkreihe Focus Inner Circle kurzerhand ins Netz verlegt.

Chance für die Digitalisierung

„Deutschland hat gelernt, wie wichtig das Thema Digitalisierung ist. Dieses Momentum darf nicht verloren gehen“, meinte Unternehmer Frank Thelen im Rahmen der Live-Debatte. Corona habe gezeigt wie viel Potenzial in diesem Land stecke, so Thelen. Gleichzeitig habe uns die Krise jedoch auch vor Augen geführt, wie abhängig Europa im Bereich der Digitalisierung von den USA und China sei. „Deutsche Software- und Digitalanbieter müssen jetzt Gas geben“, warnte Thelen.

Die Schulen holen auf

Dorothee Bär, die Staatsministerin für Digitalisierung, sieht in der Krise eine große Chance das Thema digitale Bildung in Deutschland weiter voranzutreiben. Sie lobte den Erfindungsreichtum vieler Unternehmen und schulischen Einrichtungen. „Ich habe das Gefühl der Knoten ist geplatzt – jetzt wo viele gezwungen sind sich mit der Technik auseinanderzusetzen“, so Bär. Ganz nach dem Motto „never waste a crisis“ würde die Krise das Land zu Höchstleistungen antreiben.

Gewinner und Verlierer der Krise

„Wir befinden uns in einem Ausnahmezustand“, stellte die Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal fest. Sie fühle sich stark an ihre Einsätze in Krisengebieten erinnert. „Es stehen sehr viele offene Fragen im Raum, auf die wir momentan keine Antworten haben“, so Tekkal. Sozial benachteiligte Familien seien besonders hart von der Krise betroffen. Für viele Menschen sei diese Zeit eine enorme Belastungsprobe. „Wir werden hart zurückgeworfen auf unsere Lebensrealitäten“, erklärte Tekkal.

Was jetzt zu tun ist

„Wie kann Deutschland gestärkt aus dieser Krise hervorgehen?“, wollte die Moderatorin Sara Sievert am Ende des einstündigen Live-Talks von ihren Gästen wissen. „Jeder Einzelne ist jetzt gefragt“, antwortete Thelen. Gerade in Krisenzeiten sollten wir uns jeden Tag fragen, ob wir wirklich das beste aus dieser Situation herausholen. Bär sieht im gesellschaftlichen Zusammenhalt die größte Herausforderung: „Wir müssen alles daran setzen noch netter miteinander umzugehen und noch mehr Verständnis füreinander aufzubringen“, forderte sie die Youtube-Zuschauer auf.

Focus sendet weiter live

Bis zur Aufhebung des Eventverbots wird der Focus weiter an dem neuen Eventformat festhalten. Für den nächsten Focus Inner Circle Digital am Donnerstag, den 9. April zum Thema „Hass in den Sozialen Medien – Ist das noch Meinungsfreiheit oder schon Hetze?“ hat bereits die Grünen-Politikerin Renate Künast zugesagt.

„Neue Zeiten erfordern neue Formate. Gerade jetzt ist es wichtig schnell umzudenken. Wir freuen uns, dass der erste digitale Focus Inner Circle so großen Anklang gefunden hat und werden die Talkreihe vorübergehend im Netz fortführen“, kündigte Focus-Strategiedirektor Dr. Sebastian Doedens nach der ersten Live-Übertragung an.

Der erste Focus Inner Circle Digital wurde live auf dem YouTube-Kanal des Focus übertragen und kann hier auch nachträglich angesehen werden.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Der erste Focus Inner Circle Digital wurde live auf YouTube übertragen © Focus

Passend zu diesem Artikel
BurdaVerlag
Neue Image- und Einzelheft-Kampagne für das Focus Magazin
BurdaVerlag
Neue Image- und Einzelheft-Kampagne für das Focus Magazin

„Focus – Hier sind die Fakten“ – so lautet der neue Claim des politischen Nachrichtenmagazins, der mit der Ausgabe 38/21 am 18.09. erstmals veröffentlicht wird.

BurdaVerlag
Medienpreis für digitale Aufklärung
BurdaVerlag
Medienpreis für digitale Aufklärung

Burda-Vorstand Philipp Welte und Focus-Chefredakteur Robert Schneider ehrten beim „Medienpreis für digitale Aufklärung“ hervorragende journalistische Beiträge.

BurdaVerlag
Focus ernennt neue Ressortleiter:innen
BurdaVerlag
Focus ernennt neue Ressortleiter:innen

Im Rahmen der Reorganisation von Focus werden drei Journalist:innen in die Führungsebene der Redaktion gehoben. Damit wird die Führungsriege bei Focus nicht nur jünger, sondern auch weiblicher.