NEW WORK SE
04.03.2021

Stabile Entwicklung trotz Covid-19

Die NEW WORK SE legt ihre vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2020 vor – ein Jahr geprägt von schwierigen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie. Trotz der erschwerten Situation konnte die ehemalige XING SE ihren Gesamtumsatz und ihr operatives Ergebnis steigern.

Der um den Effekt der Übernahme der Honeypot GmbH bereinigte Umsatz der NEW WORK SE stieg im Jahr 2020 um 2 Prozent auf 276,0 Mio. € gegenüber dem Vorjahr (269,5 Mio. €). Die Anzahl der Mitglieder des Karrierenetzwerks Xing stieg um 1,8 Millionen auf rund 19 Millionen und die Unternehmenstochter Kununu, eine führende Arbeitgeberbewertungsplattform in Europa, verzeichnete einen Anstieg der sogenannten Workplace Insights (bestehend aus Unternehmensbewertungen sowie Kultur- und Gehaltsdaten) auf 4,6 Millionen (Vorjahr 3,5 Millionen). Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) lag mit 92,3 Mio. € etwa 9 Prozent über dem Vorjahreswert (84,7 Mio. €). Trotz nach wie vor spürbarer Zurückhaltung beim Neugeschäft in Folge der Corona-Pandemie konnte der Geschäftsbereich B2B E-Recruiting erneut zulegen und verzeichnete ein Segmentumsatzwachstum von 9 Prozent auf 153,4 Mio. € (Vorjahr 140,4 Mio. €). Der Vorstand schlägt wie im Vorjahr die Zahlung einer Dividende in Höhe von 2,59 € je Aktie vor.

Zuversichtlicher Blick in die Zukunft


„Natürlich spüren auch wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Gleichzeitig zeigt sich die NEW WORK SE in diesem herausfordernden Umfeld stabil und unser Geschäftsmodell erweist sich als resilient. Wir wachsen in Umsatz, EBITDA und Ergebnis und erreichen unsere Prognose von Mai letzten Jahres. Wir blicken insgesamt zuversichtlich in die Zukunft, denn die langfristigen Trends, auf die unser Geschäft aufsetzt, – Digitalisierung, Demographie, Wertewandel – sind nach wie vor intakt, teilweise sogar verstärkt. Wir werden gezielt in Wachstumsfelder investieren, um bestmöglich aufgestellt zu sein für den Moment, in dem die Wirtschaft wieder volle Fahrt aufnimmt. Zusätzlich zeugen unsere nicht-finanziellen Kennzahlen von einer ungebrochenen Wachstumsdynamik.“

Petra von Strombeck, CEO der NEW WORK SE


Weitere Informationen zu den Geschäftszahlen der NEW WORK SE finden Sie hier.

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Logo (c) NEW WORK SE

Petra von Strombeck, CEO der NEW WORK SE (c) NEW WORK SE

Passend zu diesem Artikel
New Work SE
Petra von Strombeck bleibt CEO – Katharina Herrmann neu im Aufsichtsrat
New Work SE
Petra von Strombeck bleibt CEO – Katharina Herrmann neu im Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat der New Work SE hat die Bestellung von CEO Petra von Strombeck bis zum 31. Dezember 2026 verlängert und Burda-Vorständin Katharina Herrmann in den Aufsichtsrat der New Work SE gewählt.

New Work SE
Wachstumsmotor Recruiting
New Work SE
Wachstumsmotor Recruiting

Die starke Nachfrage nach Fachkräften und eine allgemeine Offenheit für den Jobwechsel von Seiten der Arbeitnehmer:innen machen sich bei der New Work SE bemerkbar: Es werden deutliche Anstiege des Umsatzes erzielt.

New Work SE
Auf gutem Kurs
New Work SE
Auf gutem Kurs

Nach einem ereignisreichen Jahr 2021 zieht die New Work SE eine positive Bilanz. Die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das vergangene Jahr zeigen, dass die Umsatzziele übertroffen wurden.