Burda radelt 2021
06.07.2021

Tipps für eine gelungene Radtour

None

Am 21. und 22. Juli findet erstmalig "Burda radelt" statt. Um uns dafür schon mal einzustimmen, Inspiration für Touren zu erhalten und zu erfahren, was genau es für eine gelungene Radtour braucht, haben wir drei Teilnehmer:innen der BurdaDirect-Bike-Challenge befragt, die im April diesen Jahres stattfand. 

Katrin Lempert, Senior Controllerin bei BurdaDirect

Woher kommt Ihre Rad-Leidenschaft?

Ich kann mit dem Fahrrad eine längere Strecke zurücklegen und sehe viel von meiner Umgebung und der Natur. So habe ich die Orte, in denen ich gewohnt habe, schnell und intensiver kennengelernt: München, das Hanauerland und Offenburg, da man mit dem Rad an Stellen kommt, an denen man zu Fuß oder mit dem Auto nicht vorbeikommt. In meinen Rad-Urlauben (an Mosel, Saar, Rhein oder Bodensee) konnte ich wunderbar entspannen durch die Kombination von Bewegung und Kultur und gutem Essen.

Haben Sie eine Lieblingsstrecke, die Sie uns empfehlen können?

Mir gefallen am besten Strecken, die am Wasser entlang gehen. Die schönste Strecke war der Mosel-Radweg. Aber auch bei uns kann man für ein paar Etappen am Rhein-Rad-Weg entlang fahren (was ich für die BikeChallenge gemacht habe), wenn man nicht gleich einen Rad-Urlaub machen möchte. In Offenburg verbinde ich meine Strecke immer so, dass ich am Mühlbach oder der Kinzig vorbeifahre.

Worauf freuen Sie sich bei "Burda radelt" am meisten? 

Ich wusste bisher gar nicht, dass es das gibt. Aber umso besser. Ich radle lieber als zu joggen, daher freue ich mich sehr darauf, dass es dieses Jahr statt traditionell "Burda läuft", "Burda radelt" gibt!

Was sind Ihre Must-Haves für eine gute Radtour?

Einen lieben Mitfahrer, ein guter Sattel, Sonnenbrille, Radhandschuhe für eine längere Tour, Sonnencreme (die hatte ich bei der BurdaDirect Bike-Challenge vergessen), leckere Snacks für die Picknick-Pause und viel Wasser.

Meike Ringel, Senior Key Account Managerin bei der Neue Verlagsgesellschaft mbH

Woher kommt Ihre Rad-Leidenschaft?

Mit dem Rad hat man die perfekte Geschwindigkeit, um die schönsten Wege der Stadt zu genießen. Eine kleine Auszeit zwischen Job- und Family-Alltag, in der man sich entspannt, selbstbestimmt & frei fühlen kann - keine Staus oder Fahrpläne.

Haben Sie eine Lieblingsstrecke, die Sie uns empfehlen können?

Meine Feierabend-Strecke durch München: Startend am Arabellapark – in seiner architektonischen Einzigartigkeit, am Effnerplatz verbotenerweise der Tram hinterher – durch die „Mae West“, am Montgelas Berg – mit überirdischer Geschwindigkeit in Richtung Englischer Garten sausen, an der Max-Joseph-Brücke den weiten Blick über die Isar weit bis zum Stauwerk genießen, am Chinesischen Turm einsehen, dass es noch dauern wird, bis wieder „Musi spuit“, am St. Anna Platz einen schnellen Cappu to go, Markus Söder in der Staatskanzlei winken, auf Münchens Prachtstraße „Maximilianstraße“ einen geleasten Lamborghini ausbremsen, den Max-Joseph-Platz frei befahren (noch ohne Touries!), auf der Brienner Straße an schrecklich verlassenen Geschäften vorbei – geradezu Richtung Obelisk/Karolinenplatz, am Königsplatz kurz hoffen, dass bald wieder ein Konzert stattfindet. Dann die Nymphenburger Straße runter bis zum Rotkreuzplatz und schnell ein Eis beim Sarcletti für die Kids mitnehmen, nördliche Auffahrtsallee bis zum Nymphenburger Schloss und unter der S-Bahn hindurch den grünen Durchblick entlang – bis zur Blutenburg. Für Nachahmer: Herzlichen Glückwunsch – das waren 13,97 km. Da fängt der Feierabend schon beim Verlassen des Büros an – und nicht erst Zuhause.

Worauf freuen Sie sich bei "Burda radelt" am meisten?

Den Drive & Spaß, den alle mitbringen – der ist ansteckend.

Was sind Ihre Must-Haves für eine gute Radtour?

… die richtige Tour, die richtige Begleitung, das richtige Wetter und natürlich die richtige Einkehr!

Stephan Becherer, Leitung Vertrieb & Marketing bei PaketPLUS

Woher kommt Ihre Rad-Leidenschaft?

Ich bin in der Jugend über das Mountainbiken zum Rennrad gekommen und fahre mittlerweile seit 2013 fast ausschließlich Rennrad bzw. wenn es ins Gelände geht auf einem Cross-Bike. Das Radfahren verbindet für mich perfekt eine Menge toller Dinge: Sport, Herausforderung in der Natur mit viel Abwechslung und großem Bewegungsradius und nicht zuletzt auch der Adrenalin-Kick durch das Tempo und sehr fordernde Anstiege. Seit 3-4 Jahren fahr ich durchaus auch etwas ambitionierter Rennrad mit jährlich über 10.000 Kilometern und meist auch mindestens 2-3 mehrtägigen Ausfahrten pro Jahr, zum Beispiel in den Alpen oder Südtirol. Es gibt nichts Schöneres, als einen steilen Alpenpass über viele Serpentinen mit dem Rennrad zu bezwingen und dann ein fabelhaftes Panorama bei einem Cappuccino zu genießen!

Haben Sie eine Lieblingsstrecke, die Sie uns empfehlen können?

Meine absolute Traumrunde ist die bei Rennrad-Fahrern in aller Welt legendäre Sella-Ronda in den wunderschönen Dolomiten in Südtirol. Aber auch die Ortenau und die angrenzende Region rund um den Kaiserstuhl/Vogesen bietet einen perfekten Mix aus flachen Strecken mit viel Tempo in der Rheinebene oder aber ausgiebige „Kletter-Touren“ im Schwarzwald und/oder den Vogesen. Einer meiner Favoriten ist die Tour zum Mooskopf - eine mittelschwere Runde mit Start in Offenburg über Durbach, Bottenau, Ödsbach und dann zurück über Oberkirch und das Renchtal. Eine tolle Übersicht über Touren zum Nachfahren bietet auch das Touring-Portal Komoot.

Worauf freuen Sie sich bei "Burda radelt" am meisten?

"Burda radelt" bietet die perfekte Gelegenheit, mit Arbeitskollegen viele neue Ecken in unserer wundervollen Heimat zu erkunden. Gleichzeitig ist man dabei sportlich & aktiv. Gerade beim Rennradfahren spielt das Team eine größere Rolle als man denkt. Man kann sich gegenseitig Windschatten spenden und so als Gruppe schneller fahren, gleichzeitig wird man durch die Leistung der anderen weiter angespornt und entwickelt so rasch einen gesunden Ehrgeiz und schiebt seine Belastungsgrenze fast schon spielerisch immer weiter nach oben. Wer gemeinsam eine längere Tour, vielleicht sogar über mehrere Tage gefahren ist, der weiß um die schönen Erinnerungen und das eindrucksvolle Teambuilding!

Was sind Ihre Must-Haves für eine gute Radtour?

Das wichtigste Vorneweg: Beim Rennrad/Radfahren teilt man sich oftmals die Straßen mit anderen (motorisierten) Verkehrsteilnehmern. Essentiell wichtig ist dabei eine rücksichtsvolle Fahrweise, ein gut gewartetes und voll funktionsfähiges Rad, die passende Ausrüstung und der entsprechende Schutz mit einem gut sitzenden Sturzhelm. Ein weiteres Must-Have ist eine speziell gepolsterte Hose für Radtouren – diese trägt man dann übrigens ohne Unterhose und verhindert damit ein „Wundsitzen“ auf dem Sattel. Mit dem richtigen Radtrikot ist das Radfahren um einiges bequemer und man kann die Ausfahrten noch mehr genießen. Auch die Planung der Strecke empfiehlt sich vorab. Über einen Rad-Computer kann man bspw. Strecken als GPS-Datei aufspielen und wird spielend leicht an das Ziel navigiert. Noch ein Vorteil der Rad-Computer: Man hat die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke (optional auch die Trittfrequenz und den Puls) immer gut im Blick – wer möchte schließlich schon bei 48km einkehren, wenn man auch die 50km noch voll machen kann?

PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Der Ausblick auf Stephans Radtour durch den Schwarzwald (c) Stephan Becherer

Katrin Lemperts absolute Lieblingsstrecke: Der Rhein-Radweg (c) Katrin Lemperts

Katrin Lempert macht einen Zwischenstopp auf dem Rhein-Radweg (c) Katrin Lempert

Der Max-Joseph-Platz: liegt ebenfalls auf Meike Ringels Strecke (noch ganz ohne Touristen!) (c) Meike Ringel

Ein weiteres Hightlight auf Meike Ringels Radstrecke: Der Chinesische Turm im Englischen Garten (c) Meike Ringel

Der Königsplatz: Meike Ringel hofft, dass hier bald wieder Konzerte stattfinden können (c) Meike Ringel

Meike Ringels Radstrecke: Vorbei am Nymphenburger Schloss (c) Meike Ringel

Stephan Becherer in seinem Element (c) Stephan Becherer

Stephan Becherer genießt das Panorama auf einer Radtour in Südtirol (c) Stephan Becherer

Ein weiterer Stopp auf Stephans Reise: Mystische Stimmung bei der Sonnenuntergangstour (c) Stephan Becherer

Der Ausblick auf Stephans Radtour durch den Schwarzwald (c) Stephan Becherer

Katrin Lempert im Radurlaub in Saarlouis, am Saar-Elsass-Radweg (c) Katrin Lempert

Das Logo von "Burda radelt 2021" (c) Burda bewegt

Passend zu diesem Artikel
Burda bewegt
Burda radelt - rasend erfolgreich
Burda bewegt
Burda radelt - rasend erfolgreich

327 Mitarbeiter:innen aus allen deutschen Burda-Standorten hatten sich am 21. und 22. Juli zu „Burda radelt“ angemeldet, um mit jedem Kilometer Geld für die Tribute to Bambi-Stiftung und Kinder in Not zu sammeln.

For Our Planet
Radeln für ein besseres Klima
For Our Planet
Radeln für ein besseres Klima

Am 21. oder 22. Juli radeln Burda-Mitarbeiter:innen für den guten Zweck. Sweelin Heuss, Nachhaltigkeitsexpertin und For Our Planet-Leiterin, verrät, welchen Mehrwert Radfahren für die Umwelt hat.

Burda bewegt
Lasst uns gemeinsam 2021 viel bewegen!
Burda bewegt
Lasst uns gemeinsam 2021 viel bewegen!

Am Ende des zweiten Jahres der unternehmensweiten Burda bewegt-Initiative können wir alle stolz sein. Gemeinsam mit dem Burda-Netzwerk haben wir viele kleine und große Herzensprojekte umgesetzt.