DLD
07.10.2020

Vertrauen ist gut…

None

…Kontrolle ist besser. Und bei Geld hört die Freundschaft auf. Wir alle kennen diese Sprüche. Aber was machen wir, wenn es Situationen gibt, die wir gar nicht kontrollieren können? In denen wir uns auf Institutionen oder andere Menschen verlassen und dieses Vertrauen auch unsere Überzeugungen beeinflusst? Und können wir Geld nachhaltig anlegen und die Gesellschaft damit ein Stück weit verbessern? Genau diesen Fragen sind die vergangenen beiden DLD Sync Sessions nachgegangen.

Warum wir Vertrauen brauchen

Rachel Botsman ist zweifache Autorin, Dozentin an der Oxford University und Expertin, wenn es um das Thema Vertrauen geht. Bereits in ihrem Buch „Who can you trust?“ hat sie die Frage behandelt, wie sich unser Vertrauen in die Welt verändert. Bei DLD Sync sprach sie über genau dieses Vertrauen und dass es zwei Arten davon gibt: Das externe Vertrauen und das in uns selbst. „Vertrauen bestimmt, was wir glauben und wem wir glauben. Es ist der Schlüssel zu Informationen“, so Botsman.

Wie groß ist groß genug?

Gerade in der aktuellen Zeit verlieren nämlich immer mehr Menschen das Vertrauen in die Wissenschaft oder die Politik. Viele Systeme und Unternehmen werden immer größer - damit wachse auch der Anspruch an das Vertrauen in die jeweilige Institution. „Viele der Ursachen für Fehlinformationen und Verschwörungstheorien liegen darin, dass wir nicht wissen, wem wir vertrauen können“, erklärt Botsman weiter. „Es geht nicht um die Menge der Informationen, sondern um die Qualität. Was uns noch fehlt, sind die Signale, die uns sagen, welche Informationen vertrauenswürdig sind und welche nicht.“ In einer Zeit, die für viele Menschen unsicher und komplex ist, sei die Rolle des Vertrauens nicht zu unterschätzen – Vertrauen könne beinahe als Währung verstanden werden.

Impact-Investments als Revolution

Um Währung im traditionellerem Sinne ging es in der DLD Sync Session mit Sir Ronald Cohen, Philanthrop, Risikokapitalgeber und Experte im Bereich Investments. Seiner Ansicht nach lasse sich der Kapitalismus mithilfe von Impact-Investments umgestalten. Unter Impact-Investments versteht man nachhaltige Kapitalanlagen, also Investitionen in Unternehmen und Fonds, mit der Absicht, neben einer positiven finanziellen Rendite messbare, positive Auswirkungen auf die Umwelt oder die Gesellschaft zu erzielen. Für Cohen spielen diese Art von Investitionen eine besondere Rolle: „Impact ist eine Revolution, die so weit gehen wird wie die technische Revolution. Ich glaube, sie wird die Geschäftsmodelle der größten Unternehmen verändern, und wenn sie sich nicht anpassen, werden sie von anderen, progressiveren Firmen übernommen“, so Cohen.

Transparenz ist notwendig

Seine Idee, die er unter anderem in seinem Buch „Impact: Reshaping capitalism to drive real change“ behandelt, umfasst auch, dass Transparenz besonders wichtig für die Entwicklung und Zukunft des Kapitalismus sei. Bereits jetzt würden sich Auswirkungen von Impact Investments in Bezug auf die Umwelt erkennen lassen. „Wenn wir für diese Themen an Transparenz gewinnen, werden mehr Unternehmen dazu gezwungen, in diese Richtung zu gehen“, erklärt Cohen.

Beide Videos der DLD Sync-Session können Sie hier nachschauen.

Weitere DLD Sync-Termine:

  • Mittwoch, 28. Oktober 2020 um 17 Uhr: Wirtschaftswissenschaftlerin Kate Raworth & Kurator Hans Ulrich Obrist
  • Mittwoch, 02. Dezember 2020: Psychotherapeutin Esther Perel
PDF
Weitere Impressionen & Downloads

Auf diese Gäste können Sie bei zukünftigen DLD Sync Sessions gespannt sein © DLD

Sir Ronald Cohen und Rachel Botsman waren die Speaker der letzten beiden DLD Sync Sessionsn © DLD

Passend zu diesem Artikel
DLD All Stars
5 Dinge, die wir gelernt haben
DLD All Stars
5 Dinge, die wir gelernt haben

DLD All Stars – das waren drei Tage, 39 Sessions, 57 namhafte Speaker:innen und 7.500 Teilnehmer:innen, die online mit dabei waren. Was genau sind die DLD All Stars und was haben wir von den Panelist:innen gelernt?

DLD All Stars
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales: „Netzwerke sind wie Junkfood fürs Gehirn“
DLD All Stars
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales: „Netzwerke sind wie Junkfood fürs Gehirn“

Im Rahmen von Burdas Onlinefestival DLD All Stars diskutierten Expert:innen darüber, wie sich das Nutzerverhalten auf Sozialen Netzwerken verändert hat und zukünftig weiter verändern wird.

DLD All Stars
Biontech-Chef zeigt sich optimistisch im Kampf gegen Corona
DLD All Stars
Biontech-Chef zeigt sich optimistisch im Kampf gegen Corona

Mit Spannung wurde Uğur Şahin, CEO und Gründer des in Mainz ansässigen Forschungsunternehmens Biontech, bei Burdas Onlinefestival DLD All Stars erwartet.