New Work SE
08.03.2024

Was Frauen wollen – von ihrem Arbeitgeber

None

Mehr als jede dritte Beschäftigte in Deutschland ist offen für einen neuen Job (37%) und jede zweite (48%) fühlt sich nicht angemessen bezahlt. Von ihrem potentiellen, neuen Arbeitgeber erwarten sie flexible Arbeitszeitgestaltung (66%), mehr Gehalt (58%) und ein gutes Führungsverhalten von Vorgesetzten (64%). Das zeigt die Wechselbereitschaftsstudie, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag von Xing durchgeführt hat.

Erwartungen an den Arbeitgeber – Vergleich Männer und Frauen

Deutlich häufiger als Männer erwarten Frauen von potenziellen Arbeitgebern die Möglichkeit zur flexiblen Arbeitszeiteinteilung (66 % der Frauen; 56 % der Männer). Ebenso gehen die Wünsche von Mann und Frau auseinander, wenn es um das Thema Gesundheitsvorsorge und psychisches Wohlergehen geht. So ist für jede zweite Frau (43%) ein neuer Arbeitgeber attraktiv, wenn er sich um das psychische Wohlergehen der Beschäftigten kümmert, bei Männern ist das nur jedem Vierten wichtig (28 %). Passend dazu bewerten Frauen Angebote zur Gesundheitsvorsorge positiver. Bei fast vier von zehn Frauen kommen diese gut an (38 %, Männer 25 %). Relevant bleibt außerdem das Thema Homeoffice: Für Frauen wäre es ein „No-Go“ dieses abzuschaffen. So sagt jede zweite Beschäftigte (47 %), dass ihr die Möglichkeit zum Homeoffice wichtig ist. Sie schätzen nicht nur die Flexibilität und den Wegfall der Anreisezeit, sondern sie sind auch überzeugt, dass ihre Arbeitsleistung im Homeoffice höher ist als im Büro (Frauen zu 52%, Männer zu 43%).


Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und ein Engagement für die mentale Gesundheit sind für Frauen unverhandelbar. Wer das nicht bietet, ist für viele Frauen dauerhaft kein attraktiver Arbeitgeber.

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE


Gehaltserhöhung: Frauen sind in der Verhandlung defensiver

Beim Thema Gehalt sind viele Frauen immer noch eher defensiv unterwegs. Zwar findet jede zweite Befragte, dass sie für ihre Arbeitsleistung derzeit nicht angemessen bezahlt wird (48 % vs. 39 % der Männer). Gleichzeitig fragen aber nur sechs Prozent der Frauen jährlich nach einer Gehaltserhöhung (vs. 11 % der Männer). Noch immer scheinen Frauen weniger selbstbewusst zu sein, wenn es um die Bedeutung ihrer eigenen Arbeit geht. So sind nur 23 Prozent der weiblichen Beschäftigten davon überzeugt, dass ihr Arbeitgeber auf sie angewiesen sei (28 % der Männer) – und das in Zeiten des flächendeckenden Arbeitnehmer- und Fachkräftemangels. Arbeitgeber sollten sich jedoch bewusst sein, dass fehlende Gehaltsgespräche nicht automatisch bedeuten, dass ihre weiblichen Beschäftigten zufrieden sind. Denn jede zweite Befragte, die sich heute zu niedrig bezahlt fühlt, ist offen für einen neuen Job (48 %).


Frauen fragen seltener als Männer nach mehr Geld. Weitsichtige Arbeitgeber berücksichtigen das und sprechen Gehaltsfragen daher proaktiv an, um eine stille Kündigung zu vermeiden. Denn viele, die sich monetär nicht wertgeschätzt fühlen, werden perspektivisch den Job wechseln.

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE


Doch auch beim Jobwechsel geben sich Frauen mit weniger Gehalt zufrieden als Männer. So erwarten nur 58 Prozent der befragten Frauen von einem neuen Arbeitgeber ein höheres Gehalt (Männer zu 64%). Der Rat von Petra von Strombeck: „Frauen sollten sich beim Jobwechsel ihres eigenen Wertes bewusst sein, selbstbewusst auftreten und für sich und ihre Forderungen einstehen.“

Vier-Tage-Woche: Frauen befürchten keinen Produktivitätsverlust

Zwei Drittel der Arbeitnehmerinnen kann sich nicht vorstellen, dass sich künftig die Vier-Tage-Woche mit reduzierter Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich als Arbeitsmodell etablieren könnte. Im Gegensatz zu den vorherigen Ergebnissen sind sich Männer und Frauen hier einig, was die Gründe betrifft, angefangen von den fehlenden Arbeitskräften am Arbeitsmarkt (Frauen 65%; Männer 66%), über die fehlende Möglichkeit zur Finanzierung für Arbeitgeber (Frauen 52%, Männer 51%) bis hin zur allgemein schwierigen Wirtschaftslage (Frauen 42 %, Männer 46 %).

Bei einem Aspekt sind Frauen allerdings optimistischer eingestellt als Männer: Nur 29% der weiblichen Befragten denken, dass Beschäftigte bei einer 4-Tage-Woche mit vollem Lohnausgleich weniger leisten würden.


„Mehr als dreimal so viele Frauen wie Männer arbeiten hierzulande in Teilzeit – und sind dabei ausgesprochen produktiv. Kein Wunder also, dass sie in dieser Hinsicht die Vier-Tage-Woche wenig bedenklich finden, denn es ist bei ihnen gelebter Alltag.“

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE


Weitere Informationen zur Studie sowie Ergebnisse finden Sie hier.

PDF
Downloads & More

Xing hat analysiert, was Frauen (und Männer) von ihren Arbeitgebern erwarten © Xing

Passend zu diesem Artikel
New Work SE
Team des Monats: XING Product & UX
New Work SE
Team des Monats: XING Product & UX

„Wir haben die Gelegenheit, eine der größten Internetmarken im deutschen Raum neu zu erfinden. Und das motiviert natürlich.“ Das kann Kacper Potega, Senior Vice President Product & UX bei Xing von seinem Team berich…

New Work SE
Xing wandelt sich zum Jobs-Netzwerk
New Work SE
Xing wandelt sich zum Jobs-Netzwerk

Mit der strategischen Neuausrichtung reagiert Xing, das zur New Work SE gehört, im 20. Jahr seines Bestehens auf die veränderte Marktsituation, die durch den demographischen Wandel und den Fachkräftemangel entstanden is…

New Work SE
Geschäftsjahr 2022: Zweistelliges Umsatzwachstum
New Work SE
Geschäftsjahr 2022: Zweistelliges Umsatzwachstum

Eine starke Nachfrage am Arbeitsmarkt und die Knappheit der Fachkräfte sorgen bei der New Work SE für einen guten Geschäftsabschluss des vergangenen Jahres.