Erfolgreiche Präventionsarbeit

Erfolgreiche Präventionsarbeit

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Christa Maar und Verleger Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.

Langfristiges Ziel der Felix Burda Stiftung ist es, die Anzahl der Menschen, die in Deutschland jährlich an Darmkrebs sterben, weiter drastisch zu senken. Um dieses Ziel zu erreichen, engagiert sich die Stiftung vorrangig in dem Bereich Kommunikation. Durch bundesweite Werbekampagnen, die von allen großen Medienhäusern in Deutschland unterstützt werden, generiert die Felix Burda Stiftung größtmögliche Awareness für das Thema Darmkrebs, sorgt für Aufklärung und Information der Bevölkerung und motiviert Menschen zur Darmkrebsvorsorge.

Zu den Projekten der Stiftung zählen unter anderem der jährliche, bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem Menschen und Unternehmen für herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden. Zudem tourt das größte Darmmodell Europas durch Deutschland und weitere Länder. Und mit der von der Stiftung initiierten betrieblichen Darmkrebsvorsorge werden Millionen von Arbeitnehmer am Arbeitsplatz erreicht.

Die Felix Burda Stiftung setzt sich außerdem auf politischer Ebene gezielt für die Verbesserung des bestehenden Darmkrebsvorsorgeprogramms ein, indem sie Strategien entwickelt, um vorhandene Defizite auszugleichen. Dabei geht es insbesondere um Strategien, die geeignet sind, die Teilnahmeraten an der Darmkrebsvorsorge zu erhöhen sowie um die Prävention von Darmkrebserkrankungen bei Personen, die eine familiäre Disposition für diese Krebserkrankung haben.

Zu den größten Erfolgen zählt die Einführung der Vorsorgekoloskopie als gesetzliche Leistung der Krankenkassen im Jahr 2002 sowie das Inkrafttreten des Krebsfrüherkennungs- und Registergesetzes (KFRG) im April 2013. In Deutschland sterben jedes Jahr rund 25.400 Menschen an Darmkrebs, rund 61.000 werden jährlich neu mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. Rund 30 Prozent der Neuerkrankten haben ein familiäres und damit erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Darmkrebs ist kein Schicksal, sondern die einzige Krebserkrankung, die sich durch Vorsorge vollständig verhindern oder durch Früherkennung in einem so frühen Stadium entdecken lässt, dass der Krebs heilbar ist. Bei keiner anderen Krebsart bietet Prävention derart große Chancen!

Das Selbstverständnis der Felix Burda Stiftung

Als Bindeglied zwischen Multiplikatoren, Ärzten, Öffentlichkeit, Wirtschaft und Politik verbindet die Felix Burda Stiftung die wichtigsten Treiber zum Thema Darmkrebsprävention. Öffentlichkeitswirksam, gut vernetzt und mit persönlichem Engagement verfolgt sie das Ziel, die Darmkrebsvorsorge im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Die Vision der Stiftung

“Wir wollen, dass Menschen in Deutschland gesund bleiben. Wir verstehen uns als unabhängiger und kompetenter Begleiter der Bevölkerung, wollen auf Augenhöhe über Darmkrebsvorsorge informieren und aufklären. Wir sind aber auch die smarten Rebellen, die mit allen Bereichen des Gesundheitssystems sprechen, um gleiche Chancen für alle zu ermöglichen. Unser Ziel ist es, die Darmkrebsvorsorge im Bewusstsein der Menschen zu verankern, so dass jeder eine selbständige Entscheidung für oder gegen die Darmkrebsvorsorge treffen kann.”

Felix Burda Stiftung hilft

Aufgrund der Erkrankung können manche Patienten ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen. Ein Schicksalsschlag für die Betroffenen selbst und auch für deren Familie. Die Diagnose Darmkrebs bedeutet oft nicht nur schwerwiegend erkrankt zu sein, sondern für viele Patienten auch einen großen finanziellen Einbruch!

Auch dank des Engagements der Felix Burda Stiftung...

...gibt es die gesetzliche Vorsorgekoloskopie für alle Versicherten ab 55 Jahren.
...wurde das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz verabschiedet, das vorsieht, dass alle Versicherten ab 50 Jahren persönlich angeschrieben und zur Vorsorge eingeladen werden.
...haben rund vier Millionen Menschen mit einem familiär erhöhten Darmkrebsrisiko eine Lobby in Deutschland. Denn obwohl sie früher erkranken, haben sie aktuell keinen früheren gesetzlichen Anspruch auf eine bezahlte Vorsorge.

Die Felix Burda Stiftung auf YouTubeFlickr, Twitter und Facebook

Weiterführende Links

Der Darm als faszinierendes Event-Erlebnis

Länge: max. 20m
Höhe: 2,80m
Breite: 3,50m
Gewicht: ca. 800 kg

APPzumARZT

Diese App managed die Gesundheitsvorsorge, erinnert an kostenfreie Arzt-Leistungen und sorgt dafür, dass die Nutzer keinen Kassen-Bonus mehr verpassen.

Felix Burda Award

Die festliche Gala gegen Darmkrebs zeichnet seit 2003 außergewöhnliches Engagement für die Darmkrebsvorsorge aus.

Schnell-Check Darmkrebs

Der Schnell-Check zeigt in 2 Minuten, ob und wann man zur Vorsorge gehen sollte.

Kontakt
Verena Schenk-Welker
Senior PR Manager
verena.schenk-welker@burda.com
+49 (89) 9250 1904