Die wichtigsten Zahlen von Hubert Burda Media

Hubert Burda Media hat das Geschäftsjahr 2020 souverän gemeistert und ist auf Wachstumskurs

  • 2,775 Mrd. Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2020
  • Rund 550 Produkte in Deutschland und 16 weiteren Ländern
  • 10.921 Mitarbeiter weltweit

Hubert Burda Media blickt auf ein überaus zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2020 zurück. Das Unternehmen erzielte einen Außenumsatz von knapp 2,8 Milliarden Euro und liegt damit, wie auch bei den Investitionen in Höhe von 171 Millionen Euro, in etwa auf Vorjahresniveau. In das Portfolio von Hubert Burda Media gehörten 2020 mehr als 550 Produkte in Deutschland und 16 weiteren Ländern. Wesentliche Erlösquellen des Konzerns sind Handels- und Vertriebsumsätze, Provisionsmodelle, Werbung und B2B-Services. Zum Konsolidierungskreis gehörten am Ende des Geschäftsjahres insgesamt 225 Gesellschaften, davon 142 in Deutschland und 83 im Ausland. Zum Jahresende 2020 waren im Konzern knapp 11.000 Mitarbeiter beschäftigt.

CEO Paul-Bernhard Kallen erklärt: „Wir haben das Geschäftsjahr 2020 trotz der erheblichen gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie stabil und souverän gemeistert. Die Voraussetzungen dafür haben unsere dezentralen, unternehmerischen Strukturen und unterschiedlichen Geschäftsmodelle geschaffen. Chancen haben wir auch in der Pandemie ergriffen und steuern wieder auf Wachstumskurs.“

None

BurdaDruck: Führendes Druckunternehmen in Europa

Die BurdaDruck-Gruppe ist auf die Herstellung hochwertiger Zeitschriften, Kataloge und Werbedrucke im hochauflagigen Tiefdruck sowie auf alle dafür notwendigen Dienstleistungen spezialisiert und mit ihren Standorten in Offenburg, Nürnberg sowie im französischen Vieux-Thann eines der größten Druckunternehmen Europas. 2020 betrug der Außenumsatz 136 Millionen Euro. Trotz eines durch die Corona-Pandemie zusätzlich beschleunigten Rückgangs des Marktes liegen die Umsatzerlöse des Bereichs lediglich leicht unter dem Vorjahr.

None

Medienmarken National: Verlagsgeschäft in Deutschland

Der Bereich Medienmarken National, der deutsche Verlagsteil Burdas, publizierte 2020 insgesamt 165 regelmäßig erscheinende Zeitschriftentitel, die jährlich mit 44,28 Millionen Menschen 62,7 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren erreicht haben. Der Geschäftsbereich betreibt eine Vielzahl nachhaltig profitabler Geschäftsmodelle und erzielte im vergangenen Jahr 736 Millionen Euro Umsatz. Somit sind die Umsätze 2020 trotz der Krise durch Covid-19 nur marginal zurückgegangen. Um mit seinem journalistischen Kerngeschäft weiter wachsen zu können, führte Burda zum 1. Januar 2021 alle deutschen Verlagsaktivitäten zu der publizistischen Einheit BurdaVerlag zusammen.

Der strategische Ausbau des Health-Bereichs wurde im Jahr 2020 fortgesetzt. Das Gesundheitsmagazin My Life konnte vollständig in den Bezahlmodus überführt werden; für die von Hubert Burda Media und der Noweda Apothekengenossenschaft gegründeten Allianz „Zukunftspakt Apotheke“ konnten weitere wichtige Partner gewonnen werden.

Im Geschäftsjahr 2020 hat Burda die Deutschland-Lizenz für die international bekannte Genussmarke Gault&Millau übernommen und bringt seit Frühjahr 2021 deren Expertise im Bereich Essen und Lifestyle erstmals auch als Printmagazin auf den Markt. Im Food-Segment ist Burda einer der größten Medienanbieter und Printmarktführer in Deutschland.

Die digitale Geschäftstätigkeit des deutschen Verlagsgeschäfts konnte auch 2020 weiter ausgebaut werden. Die Gesamtreichweite aller digitalen Angebote stieg um 24 Prozent auf 2,41 Milliarden kumulierte Visits; bei den Unique Usern verzeichnete der Geschäftsbereich 2020 einen Zuwachs um 24 Prozent auf 28,12 Millionen.

None

Digitalmarken: Digitale Geschäfte machen 56 Prozent des Umsatzes aus

Der Geschäftsbereich Digitalmarken erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 1,542 Milliarden Euro und erwirtschaftete damit rund 56 Prozent des Gesamtumsatzes. Das Geschäft der New Work SE hat sich trotz einer durch die Pandemie eingetrübten gesamtwirtschaftlichen Lage 2020 stabil entwickelt.  Bereits über 19 Millionen Mitglieder in der D-A-CH-Region nutzten 2020 Xing, das berufliche Netzwerk für die moderne Arbeitswelt.

In einem durch hohen Wettbewerbsdruck gekennzeichneten Markt zeigten sich die beiden E-Commerce-Unternehmen Cyberport und Computeruniverse im Geschäftsjahr 2020 als besonders wachstumsstark. Auch Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal Jameda konnte in schwierigen Vertriebszeiten Kundenbasis und Umsatz erneut steigern. Nebenan.de, seit 2020 eine Mehrheitsbeteiligung von Hubert Burda Media und mit über 1,7 Millionen adressverifizierten Nutzern das führende Nachbarschaftsnetzwerk in Deutschland, konnte inmitten der Pandemie nicht nur schnelle Nachbarschaftshilfe und starke (Hilfs-)Netzwerke organisieren, sondern profitierte auch wirtschaftlich von steigender Nachfrage.

Die HolidayCheck Group AG wurde 2020 massiv durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen weltweiten Reisewarnungen und Reisebeschränkungen getroffen. Insbesondere die Nachfrage nach Pauschalreisen kam praktisch zum Erliegen. Gleichzeitig mussten zahlreiche im Jahr 2019 und im ersten Quartal 2020 gebuchte und für das laufende Jahr geplante Reisen wieder storniert werden. Dies führte zu einem erheblichen Umsatz- und Ergebnisrückgang der HolidayCheck Group.

Das sich stetig vergrößernde Publisher-Netzwerk von BurdaForward vereint mittlerweile das Angebot von 170 Medien und Verlagen, deren Inhalte auf den digitalen Plattformen der BurdaForward gleichberechtigt mit den eigenen ausgespielt werden. Ein neues Geschäftsmodell entwickelte das Unternehmen zuletzt mit der Veranstaltung namhaft besetzter Online-Seminare im Finanzbereich und erreichte so z.B. mehr als 10.000 finanzinteressierte Menschen in Deutschland.

Der international ausgerichtete Bereich BurdaPrincipal Investments stellt langfristiges Wachstumskapital für schnell wachsende Technologie- und Medienunternehmen bereit und hat 2020 weitere Investitionen in Deutschland, den USA, Großbritannien und Südostasien getätigt.

None

Medienmarken International: Internationale Aktivitäten von Burda

Die im Bereich Medienmarken International zusammengefassten ausländischen Aktivitäten von Burda haben ihren Schwerpunkt in Großbritannien, Kontinentaleuropa und Asien. Insgesamt ist die Unternehmenseinheit in Deutschland und 16 weiteren Ländern aktiv. Zusätzlich zu den in allen Märkten im Jahr 2020 weiter verstärkten Online-Aktivitäten publizierten Burda und seine Partnerverlage im Ausland 240 Titel, Europa ist mit 228 Titeln dabei mit Abstand die wichtigste Region.

Der Außenumsatz des Bereichs Medienmarken International betrug 2020 insgesamt 348 Millionen Euro und liegt damit unter dem Vorjahr. Den anhaltenden Zuwächsen in den digitalen Geschäften stehen rückläufige Umsätze beim traditionellen Print-Geschäft und im Bereich Marketing Services (z. B. Events) gegenüber. Der Großteil der Umsatzerlöse entfällt auf Immediate Media, eine Unternehmensgruppe sowohl für das Zeitschriften- als auch für das digitale Konsumentengeschäft in Großbritannien, wo viele Verkaufsstellen coronabedingt über längere Zeiträume geschlossen blieben und der Absatz von Zeitschriften somit erheblich beeinträchtigt wurde. Die Organisation des internationalen Verlagsgeschäfts gliedert sich in die fünf eigenständige Teilbereiche Immediate Media, Publishing Europe, Burda Luxury sowie Burda Create! und BurdaEducation.

Hubert Burda Media arbeitet weiter konsequent an der digitalen Transformation und dem Auf- und Ausbau neuer Geschäftsmodelle und rechnet für 2021 mit einem Anstieg der Umsatzerlöse. Bei günstigen Gelegenheiten wird Burda weiterhin investieren und neue Beteiligungen eingehen.

Entwicklung der Umsatzerlöse von Hubert Burda Media

  2019 2020 Veränderung
  Mio. € in % Mio. € in % IST (in %)
Digitalmarken 1.440,2 51,6 1.541,6 55,6 7,0
Medienmarken National 756,2 27,1 736,0 26,5 -2,7
Medienmarken International 444,3 15,9 348,4 12,6 -21,6
Druck 139,3 5,0 135,8 4,9 -2,5
Sonstige 12,1 0,4 12,7 0,5 4,7
Umsatzerlöse 2.792,1 100,0 2.774,5 100,0 -0,6

 

Kontakt:
 presse@burda.com